Superfish: Für Adware muss Lenovo 7,3 Millionen US-Dollar zahlen

Der Skandal um die Adware von Superfish kostet Lenovo noch einmal 7,3 Millionen Dollar. Die Software unterwanderte Sicherheitsmechanismen von Nutzern und ermöglichte Man-in-the-Middle-Angriffe. Lenovo sieht den Fehler noch immer nicht ganz ein, sei aber froh, dass die Sache geklärt sei.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Superfish-Vorfall begleitet Lenovo schon fast drei Jahre.
Der Superfish-Vorfall begleitet Lenovo schon fast drei Jahre. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Vor drei Jahren fiel der Hardwareanbieter Lenovo durch Adware auf seinen Geräten auf, die die Sicherheitssoftware von Nutzern untergraben hatte. Jetzt zahle das Unternehmen 7,3 Millionen US-Dollar an die Teilnehmer einer Sammelklage (PDF), da diese ihre Privatsphäre aufs Spiel gesetzt haben. Das berichtet das IT-Security-Blog Hackread. Betroffen waren demnach 750.000 Laptops des Herstellers.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Analyst / Penetration Tester:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Software-Entwickler für Logistik-Anwendungen (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Die infrage kommende Applikation wurde von Superfish entwickelt und ermöglichte durch schlechtes Softwaredesign einfache Man-in-the-Middle-Angriffe, auch wenn Nutzer andere Security-Software auf ihren Geräten installiert hatten.

"Während Lenovo mit den Anschuldigungen nicht übereinstimmt, sind wir erleichtert, den Fall nach 2,5 Jahren abschließen zu können. Heute sind uns keine Vorfälle bekannt, in denen eine dritte Partei die Schwachstellen ausgenutzt und Zugriff auf die Kommunikation der Nutzer erhalten hat", sagt Lenovo in einer Stellungnahme zum Fall. Das klingt danach, dass der Hersteller wohl noch immer nicht vollständig einsieht, dass er einen Fehler begangen hat. Das war bereits zum Anfang des Prozesses 2015 der Fall.

Bereits schon einmal eine Strafe gezahlt

Dabei hat das Unternehmen im Jahr 2017 schon einmal eine Strafe von 3,5 Millionen US-Dollar zahlen müssen - aus dem gleichen Grund. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch festgelegt, dass Lenovo 20 Jahre lang strikte Auflagen erfüllen muss.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei ist das chinesische Unternehmen nicht der einzige Kandidat, der unsichere Software auf Kundengeräten installiert. Auch der US-Anbieter Dell hatte ein sehr ähnliches Problem. Dort konnten Angreifer sogar recht einfach den privaten Schlüssel des Rootzertifikats von Nutzern erhalten. Der Konzern entschuldigte sich für den Vorfall und brachte später ein Update für die betroffene Software Dell Foundation Services heraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /