Abo
  • Services:

Superdome Flex: HPEs In-Memory-Server ist redundant aufgebaut

Auf fünf Höheneinheiten bringt der Superdome Flex viel Hardware unter - etwa vier Prozessoren, vier Netzteile, vier Netzwerkkarten und 48 RAM-Bänke. Das Vorbild ist HPEs The Machine.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere Superdome Flex können zusammengeschlossen werden.
Mehrere Superdome Flex können zusammengeschlossen werden. (Bild: HPE)

Kein American-Football-Stadion in New Orleans, sondern ein Server für In-Memory-Anwendungen: HPE hat seine Superdome-Systeme um den Superdome Flex erweitert. In das modular aufgebaute Gehäuse passen auf fünf Höheneinheiten bis zu vier Prozessorsockel mit jeweils zwölf zugeteilten Arbeitsspeicherbänken. In diese Sockel steckt HPE Intel-Xeon-Prozessoren der achten Generation mit 3,6 GHz Taktrate. Per Interconnect Bridge lassen sich mehrere solcher Gehäuse zusammenkoppeln, so dass beispielsweise ein Rechenknoten aus acht Modulen mit 32 Prozessoren aufgebaut werden kann.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Das Chassis ist redundant aufgebaut. An der Front befinden sich vier Lüftermodule mit jeweils zwei Kühleinheiten, die sich leicht austauschen lassen sollen. Auf der Rückseite ist Platz für vier 10-GBit/s-Ethernet-Buchsen für kabelgebundenes Netzwerk. Die Prozessoren werden auf Hauptplatinen mit jeweils einem Sockel untergebracht. Jeder Prozessor bekommt eine Anzahl von vier PCI-Express-Erweiterungsslots zugewiesen. Insgesamt 16 Erweiterungskarten finden gestapelt auf dem System Platz. Dazu kommen vier Netzteile, die sich leicht austauschen lassen.

  • Superdome Flex (Bild: HPE)
  • Superdome Flex (Bild: HPE)
  • Superdome Flex (Bild: HPE)
Superdome Flex (Bild: HPE)

Die vier Festplattenschächte können zu einem RAID, beispielsweise RAID 5, zusammengeschlossen werden. Allerdings sind Festplatten wohl eher als Datenträger für das Betriebssystem gedacht. HPE bietet die Linux-Distributionen Red Hat Enterprise Linux, Suse Enterprise Linux und Oracle Linux an. Das In-Memory-Design nutzt den Arbeitsspeicher als Massenspeicher, um Big-Data-Analysen, beispielsweise in sehr großen Datenbanken, durchzuführen. Eine In-Memory Datenbanklösung ist beispielsweise SAP HANA.

48 DDR4-RAM-Bänke

Ein 5-HE-Chassis der Superdome-Flex-Serie kann mit seinen vier CPUs und 48 DDR4-DIMM-Slots per Erweiterungsgehäuse auf acht CPU-Sockel erweitert werden. Jeder Prozessor hat laut HPE maximal 28 Kerne. Damit eignet sich das System auch für extremes Multitasking, beispielsweise in der Virtualisierung, und ist gleichzeitig durch die vielen redundanten Komponenten vor Ausfällen relativ gut geschützt.

HPE bietet seine Superdome-Flex-Server mit dreijähriger Garantie an. Der Preis kann beim Hersteller nachgefragt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

on(Golem.de) 09. Nov 2017

Hallo donadi, ich habe den Artikel ein wenig angepasst. Ich habe in diesem Fall In-Memory...

VEC 09. Nov 2017

Gibt es doch schon lange von Bull. https://atos.net/en/products/enterprise-servers/x86...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    •  /