Abo
  • IT-Karriere:

Supercomputing: HPE kauft Cray für 1,3 Milliarden US-Dollar

Hewlett Packard Enterprise wird den Supercomputer-Hersteller Cray übernehmen. Zusammen will man in den Bereichen Hochleistungscomputing und KI führend werden.

Artikel veröffentlicht am , /
Supercomputer von Cray
Supercomputer von Cray (Bild: Cray)

Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat den Supercomputer-Hersteller Cray gekauft. Wie das Unternehmen am 17 Mai 2019 mitteilte, liegt der Preis bei rund 1,3 Milliarden US-Dollar (35 US-Dollar pro Aktie). Damit zahlt HPE einen Aufschlag von über 17 Prozent auf den letzten Börsenkurs von Cray. HPE, ein Unternehmen, das aus der Aufspaltung von Hewlett-Packard im Jahr 2015 hervorgegangen ist, rechnet damit, die Übernahme bis zum ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 abzuschließen. Peter Ungaro, Präsident und CEO von Cray, erklärte, HPE und Cray stünden "gemeinsam für die Vision, den weltweit führenden Anbieter für die Zukunft des Hochleistungs-Computing und der KI zu schaffen."

Stellenmarkt
  1. Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz, Burgkirchen a.d. Alz
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart

Mit einer Unternehmensgeschichte, die auf Cray Research zurückgeht, das im Jahr 1972 gegründet wurde, hat Cray heute seinen Hauptsitz in Seattle, Washington, USA, und beschäftigt weltweit rund 1.300 Mitarbeiter. Das Unternehmen erzielte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 456 Millionen US-Dollar, ein Plus von 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Cray erwirtschaftet seit Längerem Verluste.

Cray mit großem Auftrag vom US-Energieministerium

Crays Supercomputing-Systeme, die über die XC- und CS-Plattformen der aktuellen Generation und die Shasta-Plattform der nächsten Generation bereitgestellt werden, sind in der Lage, umfangreiche Datensätze, Modellierungs-, Simulations-, KI- und Analyse-Workloads zu verarbeiten.

Das Unternehmen gab kürzlich einen Supercomputer-Auftrag von Exascale über 600 Millionen US-Dollar für das Oak Ridge National Laboratory des US-Energieministeriums bekannt. Das System setzt auf Prozessoren und Grafikkarten von AMD. Die Betreiber wollen eine Rechenleistung von über 1,5 Exaflops erreichen. Cray kombiniert für den Frontier die Epyc-CPUs mit Radeon Instincts, beides aber modifiziert und laut AMD nicht direkt basierend auf Rome/Milan oder Vega/Navi.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...

Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /