Abo
  • IT-Karriere:

Supercomputing: HPE kauft Cray für 1,3 Milliarden US-Dollar

Hewlett Packard Enterprise wird den Supercomputer-Hersteller Cray übernehmen. Zusammen will man in den Bereichen Hochleistungscomputing und KI führend werden.

Artikel veröffentlicht am , /
Supercomputer von Cray
Supercomputer von Cray (Bild: Cray)

Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat den Supercomputer-Hersteller Cray gekauft. Wie das Unternehmen am 17 Mai 2019 mitteilte, liegt der Preis bei rund 1,3 Milliarden US-Dollar (35 US-Dollar pro Aktie). Damit zahlt HPE einen Aufschlag von über 17 Prozent auf den letzten Börsenkurs von Cray. HPE, ein Unternehmen, das aus der Aufspaltung von Hewlett-Packard im Jahr 2015 hervorgegangen ist, rechnet damit, die Übernahme bis zum ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 abzuschließen. Peter Ungaro, Präsident und CEO von Cray, erklärte, HPE und Cray stünden "gemeinsam für die Vision, den weltweit führenden Anbieter für die Zukunft des Hochleistungs-Computing und der KI zu schaffen."

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Mit einer Unternehmensgeschichte, die auf Cray Research zurückgeht, das im Jahr 1972 gegründet wurde, hat Cray heute seinen Hauptsitz in Seattle, Washington, USA, und beschäftigt weltweit rund 1.300 Mitarbeiter. Das Unternehmen erzielte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 456 Millionen US-Dollar, ein Plus von 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Cray erwirtschaftet seit Längerem Verluste.

Cray mit großem Auftrag vom US-Energieministerium

Crays Supercomputing-Systeme, die über die XC- und CS-Plattformen der aktuellen Generation und die Shasta-Plattform der nächsten Generation bereitgestellt werden, sind in der Lage, umfangreiche Datensätze, Modellierungs-, Simulations-, KI- und Analyse-Workloads zu verarbeiten.

Das Unternehmen gab kürzlich einen Supercomputer-Auftrag von Exascale über 600 Millionen US-Dollar für das Oak Ridge National Laboratory des US-Energieministeriums bekannt. Das System setzt auf Prozessoren und Grafikkarten von AMD. Die Betreiber wollen eine Rechenleistung von über 1,5 Exaflops erreichen. Cray kombiniert für den Frontier die Epyc-CPUs mit Radeon Instincts, beides aber modifiziert und laut AMD nicht direkt basierend auf Rome/Milan oder Vega/Navi.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 284,00€, Lego Overwatch verschiedene Versionen ab 29,99€)
  2. 159,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)

Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /