Supercomputing: HPE kauft Cray für 1,3 Milliarden US-Dollar

Hewlett Packard Enterprise wird den Supercomputer-Hersteller Cray übernehmen. Zusammen will man in den Bereichen Hochleistungscomputing und KI führend werden.

Artikel veröffentlicht am , /
Supercomputer von Cray
Supercomputer von Cray (Bild: Cray)

Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat den Supercomputer-Hersteller Cray gekauft. Wie das Unternehmen am 17 Mai 2019 mitteilte, liegt der Preis bei rund 1,3 Milliarden US-Dollar (35 US-Dollar pro Aktie). Damit zahlt HPE einen Aufschlag von über 17 Prozent auf den letzten Börsenkurs von Cray. HPE, ein Unternehmen, das aus der Aufspaltung von Hewlett-Packard im Jahr 2015 hervorgegangen ist, rechnet damit, die Übernahme bis zum ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 abzuschließen. Peter Ungaro, Präsident und CEO von Cray, erklärte, HPE und Cray stünden "gemeinsam für die Vision, den weltweit führenden Anbieter für die Zukunft des Hochleistungs-Computing und der KI zu schaffen."

Stellenmarkt
  1. Head of ML Operations (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
  2. Java-Entwickler*in
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Mit einer Unternehmensgeschichte, die auf Cray Research zurückgeht, das im Jahr 1972 gegründet wurde, hat Cray heute seinen Hauptsitz in Seattle, Washington, USA, und beschäftigt weltweit rund 1.300 Mitarbeiter. Das Unternehmen erzielte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 456 Millionen US-Dollar, ein Plus von 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Cray erwirtschaftet seit Längerem Verluste.

Cray mit großem Auftrag vom US-Energieministerium

Crays Supercomputing-Systeme, die über die XC- und CS-Plattformen der aktuellen Generation und die Shasta-Plattform der nächsten Generation bereitgestellt werden, sind in der Lage, umfangreiche Datensätze, Modellierungs-, Simulations-, KI- und Analyse-Workloads zu verarbeiten.

Das Unternehmen gab kürzlich einen Supercomputer-Auftrag von Exascale über 600 Millionen US-Dollar für das Oak Ridge National Laboratory des US-Energieministeriums bekannt. Das System setzt auf Prozessoren und Grafikkarten von AMD. Die Betreiber wollen eine Rechenleistung von über 1,5 Exaflops erreichen. Cray kombiniert für den Frontier die Epyc-CPUs mit Radeon Instincts, beides aber modifiziert und laut AMD nicht direkt basierend auf Rome/Milan oder Vega/Navi.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
In-Ears
Apple stellt Airpods 3 vor

Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
Artikel
  1. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

  2. Transatel: Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen
    Transatel
    Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen

    Telefónica darf einen Mobilfunkprovider (MVNO) aus Frankreich nicht behindern.

  3. Irische Datenschutzbehörde: Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen
    Irische Datenschutzbehörde
    Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen

    Mit einem Trick umgeht Facebook die DSGVO. Die irische Datenschutzbehörde findet das okay, möchte aber nicht, dass Noyb dies öffentlich macht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /