• IT-Karriere:
  • Services:

Supercomputing: HPE kauft Cray für 1,3 Milliarden US-Dollar

Hewlett Packard Enterprise wird den Supercomputer-Hersteller Cray übernehmen. Zusammen will man in den Bereichen Hochleistungscomputing und KI führend werden.

Artikel veröffentlicht am , /
Supercomputer von Cray
Supercomputer von Cray (Bild: Cray)

Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat den Supercomputer-Hersteller Cray gekauft. Wie das Unternehmen am 17 Mai 2019 mitteilte, liegt der Preis bei rund 1,3 Milliarden US-Dollar (35 US-Dollar pro Aktie). Damit zahlt HPE einen Aufschlag von über 17 Prozent auf den letzten Börsenkurs von Cray. HPE, ein Unternehmen, das aus der Aufspaltung von Hewlett-Packard im Jahr 2015 hervorgegangen ist, rechnet damit, die Übernahme bis zum ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 abzuschließen. Peter Ungaro, Präsident und CEO von Cray, erklärte, HPE und Cray stünden "gemeinsam für die Vision, den weltweit führenden Anbieter für die Zukunft des Hochleistungs-Computing und der KI zu schaffen."

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Schock GmbH, Regen

Mit einer Unternehmensgeschichte, die auf Cray Research zurückgeht, das im Jahr 1972 gegründet wurde, hat Cray heute seinen Hauptsitz in Seattle, Washington, USA, und beschäftigt weltweit rund 1.300 Mitarbeiter. Das Unternehmen erzielte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 456 Millionen US-Dollar, ein Plus von 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Cray erwirtschaftet seit Längerem Verluste.

Cray mit großem Auftrag vom US-Energieministerium

Crays Supercomputing-Systeme, die über die XC- und CS-Plattformen der aktuellen Generation und die Shasta-Plattform der nächsten Generation bereitgestellt werden, sind in der Lage, umfangreiche Datensätze, Modellierungs-, Simulations-, KI- und Analyse-Workloads zu verarbeiten.

Das Unternehmen gab kürzlich einen Supercomputer-Auftrag von Exascale über 600 Millionen US-Dollar für das Oak Ridge National Laboratory des US-Energieministeriums bekannt. Das System setzt auf Prozessoren und Grafikkarten von AMD. Die Betreiber wollen eine Rechenleistung von über 1,5 Exaflops erreichen. Cray kombiniert für den Frontier die Epyc-CPUs mit Radeon Instincts, beides aber modifiziert und laut AMD nicht direkt basierend auf Rome/Milan oder Vega/Navi.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  2. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  3. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...
  4. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...

Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /