McKernel für Supercomputer

Wohl schon zu den Klassikern gehört der Microkernel L4: Bei einem Microkernel werden alle Gerätetreiber und Dateisysteme als eigenständige Prozesse realisiert. Der Kernel bietet nur Schnittstellen zur Behandlung von Interrupts, zur Realisierung eines Planungsverfahrens und zur Umsetzung von Interprozesskommunikationsmechanismen an. Dies verspricht eine exzellente Skalierbarkeit.

Stellenmarkt
  1. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Erzbistum Paderborn, Paderborn
Detailsuche

Im Projekt FFMK wird L4 für das Hochleistungsrechnen erweitert. Um eine Binärkompatibilität zu Linux zu gewährleisten, besteht die Möglichkeit, Linux zu paravirtualisieren. Bei der Paravirtualisierung wird die Verwendung von privilegierten Instruktionen in Funktionen gekapselt, welche die Anfragen zum Host weiterleiten. Bei L4 können die Anwendungen zudem entkoppelt und direkt von L4 kontrolliert werden, was das Hintergrundrauschen reduziert und die Skalierbarkeit erhöht. Initiiert die Anwendung einen Systemaufruf, erhält Linux die Kontrolle über die Anwendung zurück. Im Unterschied zu den Multikernel-Ansätzen läuft Linux nicht parallel zum LWK auf der Hardware. Vielmehr behält L4 stets die Kontrolle über das Gesamtsystem und Linux ist nur Gast in einer paravirtualisierten Umgebung.

  • Überblick zu Hermit (Diagramm: Stefan Lankes)
  • Überblick zu L4-Linux (Diagramm: Stefan Lankes)
  • Überblick zu McKernel (Diagramm: Stefan Lankes)
  • Über 90 Prozent aller Supercomputer nutzen Linux. (Diagramm: Stefan Lankes)
  • Der Titan-Supercomputer (Foto: Oak Ridge National Laboratory)
  • 3D Xpoint ist Storage Class Memory. (Bild: Intel)
Überblick zu L4-Linux (Diagramm: Stefan Lankes)

Erreichen der Exascale-Marke

Die Welt der Systemsoftware ist in Bewegung geraten und es ist spannend zu beobachten, wie die Exascale-Marke erreicht wird. Für den Nachfolger des japanischen K-Computers wird der Hersteller Fujitsu zu einem Prozessor aus der ARMv8-Linie wechseln. Mckernel soll als skalierendes Betriebssystem eingesetzt werden. Das mag für einen Außenstehenden überraschend sein, da Mckernel für einen Xeon Phi entwickelt wurde. Es muss zunächst seine Praxistauglichkeit beim neuen Supercomputer Oakforest-Pacs der Universität Tokio belegen, der aus 8.208 Xeon-Phi-Prozessoren besteht und noch dieses Jahr in Betrieb gehen soll.

Auf chinesischer Seite werden bis Ende 2017 drei Supercomputer entwickelt und evaluiert, um den vielversprechendsten Ansatz für ein Exascale-System zu ermitteln. Mit dessen Hilfe soll die Exascale-Marke durchbrochen werden. Aufgrund des Exportverbots der USA von Hochleistungsprozessoren an China werden die drei Systeme keine Intel-Prozessoren verwenden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dadurch wird ein System auf einer ARM-Architektur basieren, ein anderes auf der chinesischen Eigenentwicklung des Sunway-Prozessors und ein drittes soll die chinesische Fortentwicklung einer x86-Architektur verwenden. Letztere ist durch ein Lizenzabkommen zwischen AMD und dem chinesischen Hersteller Sugon möglich. Da die Chinesen die Top 500 derzeit mit einer Eigenentwicklung anführen, ist ein spannender Wettbewerb zu erwarten.

Entwicklung im Supercomputer-Mutterland USA

Doch wie sieht es im Supercomputer-Mutterland USA aus? Im Lawrence Livermore National Laboratory und im Oak Ridge National Laboratory sollen noch im Jahr 2017 Systeme basierend auf IBMs Power9-CPUs und Nvidias GPUs entstehen, die beide schneller als der aktuelle Spitzenreiter der Top 500 sein sollen. Die Systeme sind aus Arbeiten der Openpower Foundation entstanden - im Prinzip eine Kooperation von Firmen, um mit dem bisherigen HPC-Dominator Intel konkurrieren zu können.

Intel will seine Marktposition verteidigen und wird im Jahr 2018 das Aurora-System für das Argonne National Laboratory (ANL) bauen, das aus dem Nachfolger der aktuellen Xeon Phi bestehen soll. Die Messlatte soll hierdurch noch einmal höher gelegt werden. Hierfür ist es wichtig, dass die aktuelle Generation (Knights Landing) noch in diesem Jahr belegt, dass sie eine gute Basis für zukünftige HPC-Systeme darstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ohne Linux läuft kaum etwas
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Atalanttore 23. Okt 2016

Müssten Änderungen an Linux nicht zurückgeführt werden, wäre Linux jetzt da, wo Unix...

McFly 21. Okt 2016

halten wir uns echt noch an diesem Schwachsinn auf? Das Kind ist doch schon längst in den...

Quantium40 20. Okt 2016

Ich vermute ja eher, dass dabei auf verteiltes Rechnen gesetzt wird. Einmal pro Monat...

Quantium40 20. Okt 2016

Richtig. Fast richtig. Moores Feststellung lautete "The complexity for minimum...

Netzweltler 19. Okt 2016

http://www.hsafoundation.com/ Gibt's, aber eine dezidierte Ausrichtung auf Supercomputer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

  2. Großbritannien: E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
    Großbritannien
    E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich

    Das britische Verteidigungsministerium hat in einer E-Mail die Mailadressen von 250 Dolmetschern in Afghanistan geleakt.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /