Abo
  • Services:

McKernel für Supercomputer

Wohl schon zu den Klassikern gehört der Microkernel L4: Bei einem Microkernel werden alle Gerätetreiber und Dateisysteme als eigenständige Prozesse realisiert. Der Kernel bietet nur Schnittstellen zur Behandlung von Interrupts, zur Realisierung eines Planungsverfahrens und zur Umsetzung von Interprozesskommunikationsmechanismen an. Dies verspricht eine exzellente Skalierbarkeit.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. text2net GmbH, Bonn

Im Projekt FFMK wird L4 für das Hochleistungsrechnen erweitert. Um eine Binärkompatibilität zu Linux zu gewährleisten, besteht die Möglichkeit, Linux zu paravirtualisieren. Bei der Paravirtualisierung wird die Verwendung von privilegierten Instruktionen in Funktionen gekapselt, welche die Anfragen zum Host weiterleiten. Bei L4 können die Anwendungen zudem entkoppelt und direkt von L4 kontrolliert werden, was das Hintergrundrauschen reduziert und die Skalierbarkeit erhöht. Initiiert die Anwendung einen Systemaufruf, erhält Linux die Kontrolle über die Anwendung zurück. Im Unterschied zu den Multikernel-Ansätzen läuft Linux nicht parallel zum LWK auf der Hardware. Vielmehr behält L4 stets die Kontrolle über das Gesamtsystem und Linux ist nur Gast in einer paravirtualisierten Umgebung.

  • Überblick zu Hermit (Diagramm: Stefan Lankes)
  • Überblick zu L4-Linux (Diagramm: Stefan Lankes)
  • Überblick zu McKernel (Diagramm: Stefan Lankes)
  • Über 90 Prozent aller Supercomputer nutzen Linux. (Diagramm: Stefan Lankes)
  • Der Titan-Supercomputer (Foto: Oak Ridge National Laboratory)
  • 3D Xpoint ist Storage Class Memory. (Bild: Intel)
Überblick zu L4-Linux (Diagramm: Stefan Lankes)

Erreichen der Exascale-Marke

Die Welt der Systemsoftware ist in Bewegung geraten und es ist spannend zu beobachten, wie die Exascale-Marke erreicht wird. Für den Nachfolger des japanischen K-Computers wird der Hersteller Fujitsu zu einem Prozessor aus der ARMv8-Linie wechseln. Mckernel soll als skalierendes Betriebssystem eingesetzt werden. Das mag für einen Außenstehenden überraschend sein, da Mckernel für einen Xeon Phi entwickelt wurde. Es muss zunächst seine Praxistauglichkeit beim neuen Supercomputer Oakforest-Pacs der Universität Tokio belegen, der aus 8.208 Xeon-Phi-Prozessoren besteht und noch dieses Jahr in Betrieb gehen soll.

Auf chinesischer Seite werden bis Ende 2017 drei Supercomputer entwickelt und evaluiert, um den vielversprechendsten Ansatz für ein Exascale-System zu ermitteln. Mit dessen Hilfe soll die Exascale-Marke durchbrochen werden. Aufgrund des Exportverbots der USA von Hochleistungsprozessoren an China werden die drei Systeme keine Intel-Prozessoren verwenden.

Dadurch wird ein System auf einer ARM-Architektur basieren, ein anderes auf der chinesischen Eigenentwicklung des Sunway-Prozessors und ein drittes soll die chinesische Fortentwicklung einer x86-Architektur verwenden. Letztere ist durch ein Lizenzabkommen zwischen AMD und dem chinesischen Hersteller Sugon möglich. Da die Chinesen die Top 500 derzeit mit einer Eigenentwicklung anführen, ist ein spannender Wettbewerb zu erwarten.

Entwicklung im Supercomputer-Mutterland USA

Doch wie sieht es im Supercomputer-Mutterland USA aus? Im Lawrence Livermore National Laboratory und im Oak Ridge National Laboratory sollen noch im Jahr 2017 Systeme basierend auf IBMs Power9-CPUs und Nvidias GPUs entstehen, die beide schneller als der aktuelle Spitzenreiter der Top 500 sein sollen. Die Systeme sind aus Arbeiten der Openpower Foundation entstanden - im Prinzip eine Kooperation von Firmen, um mit dem bisherigen HPC-Dominator Intel konkurrieren zu können.

Intel will seine Marktposition verteidigen und wird im Jahr 2018 das Aurora-System für das Argonne National Laboratory (ANL) bauen, das aus dem Nachfolger der aktuellen Xeon Phi bestehen soll. Die Messlatte soll hierdurch noch einmal höher gelegt werden. Hierfür ist es wichtig, dass die aktuelle Generation (Knights Landing) noch in diesem Jahr belegt, dass sie eine gute Basis für zukünftige HPC-Systeme darstellt.

 Ohne Linux läuft kaum etwas
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Atalanttore 23. Okt 2016

Müssten Änderungen an Linux nicht zurückgeführt werden, wäre Linux jetzt da, wo Unix...

McFly 21. Okt 2016

halten wir uns echt noch an diesem Schwachsinn auf? Das Kind ist doch schon längst in den...

Quantium40 20. Okt 2016

Ich vermute ja eher, dass dabei auf verteiltes Rechnen gesetzt wird. Einmal pro Monat...

Quantium40 20. Okt 2016

Richtig. Fast richtig. Moores Feststellung lautete "The complexity for minimum...

Netzweltler 19. Okt 2016

http://www.hsafoundation.com/ Gibt's, aber eine dezidierte Ausrichtung auf Supercomputer...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /