Abo
  • Services:

Supercomputer: Huawei und Intel kooperieren, JSC rüstet Jureca auf

Für ein gemeinsames HPC-Projekt (High Performance Computing) wollen Huawei und Intel zusammenarbeiten. Unter anderem soll ein Innovation Center für Supercomputer in München entstehen. Derweil plant das Jülich Supercomputing Centre, das Jureca-System per Booster um fünf Petaflops zu verstärken.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei und Intel kooperieren.
Huawei und Intel kooperieren. (Bild: Huawei)

Im Supercomputer-Bereich tut es sich etwas in Deutschland: Auf der Hannover Messe haben Huawei und Intel eine Absichtserklärung verkündet, gemeinsam Lösungen und Produkte für das HPC-Segment zu entwickeln. Diese sollen aus Huawei-Servern und Cloud-Plattformen bestehen, die mit Intels Xeon-Prozessoren, Xeon-Phi-Beschleunigern und Omni-Path-Fabrics bestehen. Parallel dazu sollen drei Innovation Center im chinesischen Shenzhen und Chengdu sowie bei München entstehen. Dort möchten Huawei und Intel unter anderem Anwendungen optimieren und technisches Training durchführen, hinzu kommen Marketing-Events weltweit.

Der Jureca wird schneller

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Interhyp Gruppe, München

Das Jülich Supercomputing Centre (JSC) wiederum möchte den "modularen Superrechner der nächsten Generation" entwickeln. Zusammen mit Dell und Partec solle ein Cluster-Booster entstehen, der auf moderne Simulationscodes zugeschnitten ist und bewusst keine homogene Hardware-Architektur aufweist. Er wird an das Jureca-System (Jülich Research on Exascale Cluster Architectures) angeschlossen und setzt auf Beschleuniger. Das JSC verwendet hierzu Xeon Phi 7250-F mit Knights-Landing-Technik. Die Rechenkarten nutzen x86-Kerne, das F-Suffix beschreibt die Fabric-Variante.

Basierend auf Dell-Servern (C6230P) soll der Cluster-Booster die theoretische Rechenleistung des Jureca-Supercomputers um 5 auf 6,7 Petaflops steigern. Bisher verwendet das System rund 50.000 CPU-Kerne in Form von Xeon E5-2680 v3 (Haswell) und Nvidia-Beschleuniger (Tesla K80/K40).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 8,49€

Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /