Abo
  • Services:

Supercomputer: Huawei und Intel kooperieren, JSC rüstet Jureca auf

Für ein gemeinsames HPC-Projekt (High Performance Computing) wollen Huawei und Intel zusammenarbeiten. Unter anderem soll ein Innovation Center für Supercomputer in München entstehen. Derweil plant das Jülich Supercomputing Centre, das Jureca-System per Booster um fünf Petaflops zu verstärken.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei und Intel kooperieren.
Huawei und Intel kooperieren. (Bild: Huawei)

Im Supercomputer-Bereich tut es sich etwas in Deutschland: Auf der Hannover Messe haben Huawei und Intel eine Absichtserklärung verkündet, gemeinsam Lösungen und Produkte für das HPC-Segment zu entwickeln. Diese sollen aus Huawei-Servern und Cloud-Plattformen bestehen, die mit Intels Xeon-Prozessoren, Xeon-Phi-Beschleunigern und Omni-Path-Fabrics bestehen. Parallel dazu sollen drei Innovation Center im chinesischen Shenzhen und Chengdu sowie bei München entstehen. Dort möchten Huawei und Intel unter anderem Anwendungen optimieren und technisches Training durchführen, hinzu kommen Marketing-Events weltweit.

Der Jureca wird schneller

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Bertrandt Services GmbH, Paderborn

Das Jülich Supercomputing Centre (JSC) wiederum möchte den "modularen Superrechner der nächsten Generation" entwickeln. Zusammen mit Dell und Partec solle ein Cluster-Booster entstehen, der auf moderne Simulationscodes zugeschnitten ist und bewusst keine homogene Hardware-Architektur aufweist. Er wird an das Jureca-System (Jülich Research on Exascale Cluster Architectures) angeschlossen und setzt auf Beschleuniger. Das JSC verwendet hierzu Xeon Phi 7250-F mit Knights-Landing-Technik. Die Rechenkarten nutzen x86-Kerne, das F-Suffix beschreibt die Fabric-Variante.

Basierend auf Dell-Servern (C6230P) soll der Cluster-Booster die theoretische Rechenleistung des Jureca-Supercomputers um 5 auf 6,7 Petaflops steigern. Bisher verwendet das System rund 50.000 CPU-Kerne in Form von Xeon E5-2680 v3 (Haswell) und Nvidia-Beschleuniger (Tesla K80/K40).



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /