Abo
  • Services:
Anzeige
Der BASF-Supercomputer basiert auf HPEs Apollo-6000-Systemen.
Der BASF-Supercomputer basiert auf HPEs Apollo-6000-Systemen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Supercomputer: HPE und BASF kooperieren für die industrielle Chemie

Der BASF-Supercomputer basiert auf HPEs Apollo-6000-Systemen.
Der BASF-Supercomputer basiert auf HPEs Apollo-6000-Systemen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Mit virtuellen Simulationen will BASF in Zukunft noch schneller und günstiger neue Polymere entwickeln. Dafür holt sich der deutsche Konzern US-Unterstützung von HPE und dessen HPC-Erfahrung.

Neue Verbundstoffe sollen schneller entwickelt werden: Das IT-Unternehmen HPE und der Chemiekonzern BASF wollen zusammen einen Supercomputer für chemische Forschungen entwickeln. Grundlage ist das von HPE gefertigte System Apollo 6000, das für High Performance Computing (HPC) verwendet wird und auf Intels Xeon-Prozessoren basiert. Der Computer soll am BASF-Hauptstandort in Ludwigshafen aufgebaut werden.

Anzeige

Ein einzelnes Apollo 6000 ist laut HPE in der Lage, 56 Teraflops zu berechnen. Verantwortlich für die Berechnungen sind bis zu acht Grafikkarten. Außerdem lassen sich bis zu 16 RAM-Bänke mit DDR4-Arbeitsspeicher und 2.400 MHz Taktrate belegen.

Der Supercomputer soll sich aus mehreren Hundert dieser Systeme zusammensetzen, die gleichzeitig über ein Omni-Path-Netzwerk untereinander kommunizieren können. Gemeinsam arbeiten sie mit bis zu einem Petaflops Geschwindigkeit bei einfacher Präzision. Zum Vergleich: Chinas Supercomputer Sunway Taihu Light kann etwa 93 Petaflops berechnen.

Schneller und kostengünstiger Produkte liefern

BASF will den Supercomputer größtenteils für die industrielle Chemie verwenden. Er soll nach Fertigstellung durch "Simulationen und Modellierung die Anwendung und Entwicklung komplexer Modellierungen und Simulationen ermöglichen", sagt Martin Brudermüller, stellvertretender Vorsitzender von BASF.

Das Unternehmen legt mit der Maschine einen Fokus auf virtuelle Experimente und erhofft sich dadurch, schneller neue Produkte auf den Markt bringen zu können und dabei Kosten zu sparen. Ein Beispiel ist die Entwicklung neuer Verbundstoffe und Polymere für die Verwendung in der Industrie. Der Entwicklungsprozess verkürzt sich mit Hilfe des Supercomputers von Monaten auf Tage.


eye home zur Startseite
on(Golem.de) 27. Mär 2017

Hallo, Dieter69, ja, 93 Teraflops wäre wohl ein wenig langsam :). Ich ändere das direkt...

DetlevCM 27. Mär 2017

Dann stellt sich erst Recht die Frage warum das eine Nachricht wert ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Bermuda Digital Studio, Bochum


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    t5b6_de | 22:39

  2. Re: Verurteilung

    plutoniumsulfat | 22:35

  3. Re: Besser als GTA

    Mithrandir | 22:35

  4. Re: Was hat das mit Sexismus zu tun?

    Flasher | 22:35

  5. Re: Emuliert?

    bark | 22:34


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel