Supercomputer: EU investiert 1 Milliarde Euro für 1 Exaflops an Leistung

Bis 2023 will die EU stark in Supercomputer investieren. Für 1 Milliarde Euro sollen Systeme mit kombinierter Rechenleistung von einem Exaflops entstehen. Der erste Schritt: Die Anschaffung von zwei kleineren Systemen mit 10 Petaflops an Rechenleistung.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die EU will Supercomputer für 1 Milliarde Euro anschaffen.
Die EU will Supercomputer für 1 Milliarde Euro anschaffen. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die Europäische Union soll bis zum Jahr 2023 für eine Milliarde Euro neue Supercomputer bekommen. Die EU-Kommission schlug am Donnerstag mit dem EuroHPC-Projekt einen Plan zum Aufbau einer Höchstleistungsrecheninfrastruktur vor. Diese soll spätestens 2023 in der Lage sein, mindestens eine Trillion (10 hoch 18) Berechnungen pro Sekunde auszuführen, also 1 Exaflop. Ähnliche Pläne verfolgt auch China, dessen Tianhe-3-System ebenfalls im Exaflops-Bereich rechnen soll und dessen Fertigstellung für 2020 geplant ist.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    hagebau IT GmbH, Soltau, mobile Office, deutschlandweit
  2. Sachbearbeiter/in (m/w/d) im Prüfdienst Kranken- und Pflegeversicherung
    Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn
Detailsuche

Um die Zeit bis 2023 zu überbrücken, sieht der Plan den Ankauf von zwei Supercomputern vor, die zusammengenommen etwa 10 Petaflops (10 hoch 16 Rechenoperationen) berechnen können sollen. Nach Angaben der Brüsseler Behörde würden die neuen Supercomputer in der Lage sein, in Echtzeit riesige Datenmengen zu verarbeiten. Dies könnte es ermöglichen, die Strom- und Wasserversorgung effizienter zu machen oder die Vorhersage von Wirbelstürmen und Erdbeben zu verbessern. Im Bereich der Medizin helfen Supercomputer bereits heute, schneller Diagnosen zu stellen und die Wirkung neuer Arzneimittel zu simulieren. Die europäische Kommission nennt weitere Beispiele wie etwa die Verkürzung des Autobaus von 60 auf 24 Monate und die Entwicklung neuer chemischer Verbindungen.

Abhängigkeit von anderen Staaten ist ein Problem

Laut der entsprechenden Pressemitteilung ist ein Grund für die Investition, dass EU-Staaten in der Datenverarbeitung mit Supercomputern zu stark von den Ressourcen außenstehender Nationen abhängen. Bedeutende Vertreter sind die USA, Japan und vor allem China, das immer mehr in Hochleistungsrechner investiert. Allerdings sind EU-Nationen wie Deutschland und Frankreich ebenfalls mit 20, respektive 18 Computern in den Top 500 vertreten. Auch das Vereinigte Königreich unterhält 15 der schnellsten Computer. Bis 2023 ist dieses aber planmäßig nicht mehr Teil der EU.

Der chinesische Sunway Taihulight ist mit einer Rechenleistung von 125 Petafops laut der Top-500-Liste der derzeit leistungsfähigste Supercomputer der Welt, gefolgt vom ebenfalls chinesischen System Tianhe-2. Beide Systeme benötigen enorme Mengen an Energie, die ungleich höher sind als der Bedarf des drittschnellsten Systems, dem Schweizer Computer Piz Daint mit 25 Petaflops bei 2,2 Terawatt Leistungsbedarf. Sunway Taihulight benötigt 15,3 Terawatt, Tianhe-2 trotz geringerer Rechenleistung sogar 17,8 Terawatt. Der schnellste Supercomputer auf EU-Territorium ist der Marconi Intel Xeon Phi in Italien, der maximal 15,4 Petaflops berechnen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spectral 12. Jan 2018

Klar, das hängt von der Scheduler-Policy ab. Shared Nodes wurden früher häufiger...

spectral 12. Jan 2018

Kleine Ergänzung: So schön effiziente Modelle/Methoden sind, sie kompensieren nicht für...

masel99 11. Jan 2018

Wahrscheinlich eher alle Blöcke zusammen. Beispiel Gundremmingen Block B + C = 2,6GW. Wo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Überwachung: Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen
    Überwachung
    Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen

    Ein Forschungsteam konnte mit Hilfe von Wi-Fi-Signalen eines Routers Menschen in einem Raum erkennen. Als Spionage sehen sie das nicht.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /