Abo
  • Services:

Supercomputer: EU investiert 1 Milliarde Euro für 1 Exaflops an Leistung

Bis 2023 will die EU stark in Supercomputer investieren. Für 1 Milliarde Euro sollen Systeme mit kombinierter Rechenleistung von einem Exaflops entstehen. Der erste Schritt: Die Anschaffung von zwei kleineren Systemen mit 10 Petaflops an Rechenleistung.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die EU will Supercomputer für 1 Milliarde Euro anschaffen.
Die EU will Supercomputer für 1 Milliarde Euro anschaffen. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die Europäische Union soll bis zum Jahr 2023 für eine Milliarde Euro neue Supercomputer bekommen. Die EU-Kommission schlug am Donnerstag mit dem EuroHPC-Projekt einen Plan zum Aufbau einer Höchstleistungsrecheninfrastruktur vor. Diese soll spätestens 2023 in der Lage sein, mindestens eine Trillion (10 hoch 18) Berechnungen pro Sekunde auszuführen, also 1 Exaflop. Ähnliche Pläne verfolgt auch China, dessen Tianhe-3-System ebenfalls im Exaflops-Bereich rechnen soll und dessen Fertigstellung für 2020 geplant ist.

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg, Martinsried bei München
  2. TU Kaiserslautern, Kaiserslautern

Um die Zeit bis 2023 zu überbrücken, sieht der Plan den Ankauf von zwei Supercomputern vor, die zusammengenommen etwa 10 Petaflops (10 hoch 16 Rechenoperationen) berechnen können sollen. Nach Angaben der Brüsseler Behörde würden die neuen Supercomputer in der Lage sein, in Echtzeit riesige Datenmengen zu verarbeiten. Dies könnte es ermöglichen, die Strom- und Wasserversorgung effizienter zu machen oder die Vorhersage von Wirbelstürmen und Erdbeben zu verbessern. Im Bereich der Medizin helfen Supercomputer bereits heute, schneller Diagnosen zu stellen und die Wirkung neuer Arzneimittel zu simulieren. Die europäische Kommission nennt weitere Beispiele wie etwa die Verkürzung des Autobaus von 60 auf 24 Monate und die Entwicklung neuer chemischer Verbindungen.

Abhängigkeit von anderen Staaten ist ein Problem

Laut der entsprechenden Pressemitteilung ist ein Grund für die Investition, dass EU-Staaten in der Datenverarbeitung mit Supercomputern zu stark von den Ressourcen außenstehender Nationen abhängen. Bedeutende Vertreter sind die USA, Japan und vor allem China, das immer mehr in Hochleistungsrechner investiert. Allerdings sind EU-Nationen wie Deutschland und Frankreich ebenfalls mit 20, respektive 18 Computern in den Top 500 vertreten. Auch das Vereinigte Königreich unterhält 15 der schnellsten Computer. Bis 2023 ist dieses aber planmäßig nicht mehr Teil der EU.

Der chinesische Sunway Taihulight ist mit einer Rechenleistung von 125 Petafops laut der Top-500-Liste der derzeit leistungsfähigste Supercomputer der Welt, gefolgt vom ebenfalls chinesischen System Tianhe-2. Beide Systeme benötigen enorme Mengen an Energie, die ungleich höher sind als der Bedarf des drittschnellsten Systems, dem Schweizer Computer Piz Daint mit 25 Petaflops bei 2,2 Terawatt Leistungsbedarf. Sunway Taihulight benötigt 15,3 Terawatt, Tianhe-2 trotz geringerer Rechenleistung sogar 17,8 Terawatt. Der schnellste Supercomputer auf EU-Territorium ist der Marconi Intel Xeon Phi in Italien, der maximal 15,4 Petaflops berechnen kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

spectral 12. Jan 2018

Klar, das hängt von der Scheduler-Policy ab. Shared Nodes wurden früher häufiger...

spectral 12. Jan 2018

Kleine Ergänzung: So schön effiziente Modelle/Methoden sind, sie kompensieren nicht für...

masel99 11. Jan 2018

Wahrscheinlich eher alle Blöcke zusammen. Beispiel Gundremmingen Block B + C = 2,6GW. Wo...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /