Supercomputer: El Capitan schafft mehr als 1,5 Exaflops

Nach dem Frontier und dem Aurora wird der El Capitan der dritte Exascale-Supercomputer der USA. Finanziert vom Energieministerium und gebaut von Cray wird er zur Atomwaffenforschung eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
El-Capitan-Supercomputer
El-Capitan-Supercomputer (Bild: Department of Energy)

Ende 2022 soll der El Capitan fertiggestellt sein: So heißt der neue Supercomputer des US-Energieministeriums (Department of Energy, DoE). Er entsteht am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien und soll eine theoretische Rechenleistung von mehr als 1,5 Exaflops erreichen. Der El Capitan ist damit neben dem Frontier (2021) und dem Aurora (2022) das dritte Exascale-System der USA.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Buchhalter mit IT-Affinität (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, München, Stuttgart
  2. Requirements Manager (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

Der Frontier gehört zum Oak Ridge National Laboratory (ORNL) im US-Bundesstaat Tennessee, der Aurora zum Argonne National Laboratory (ANL) in Chicago. Das LLNL ist - wie das Los Alamos National Laboratory und das Sandia National Laboratories auch - Teil der National Nuclear Security Administration (NNSA), einer Unterabteilung des US-Energieministeriums. Der Fokus der NNSA liegt auf der Forschung und Simulation von militärisch zu nutzender Kernenergie im Rahmen der nationalen Sicherheit, was Atomantriebe und -waffen umfasst.

Gebaut wird der El Capitan von Cray, genauso wie der Frontier und der Aurora. Das Department of Energy steuert für den Supercomputer rund 600 Millionen US-Dollar bei, technische Basis ist erneut die Shasta-Architektur von Cray. Welche Hardware verwendet wird, ließ der US-Serverhersteller bisher offen. Der Frontier basiert auf einer Kombination von Epyc-CPUs und Radeon-Instinct-Beschleunigern von AMD, der Aurora wiederum setzt auf Xeon-CPUs und Xe-Beschleuniger von Intel. Für den El Capitan wären Tesla-Beschleuniger von Nvidia denkbar, theoretisch zusammen mit IBM-Prozessoren. Allerdings unterstützt Shasta derzeit zumindest offiziell keine Power9-Modelle.

Shasta sieht Blades mit vier Nodes mit je zwei CPUs und Varianten mit Beschleunigern vor, gekühlt wird mit Wasser - selbst der Arbeitsspeicher ist in den Kreislauf eingebunden. Neben dem Aurora, dem Frontier und dem El Capitan entsteht auch der Perlmutter-Supercomputer des US-Forschungslabors NERSC in Berkeley auf Basis von Shasta. Das System koppelt Epyc-CPUs und Tesla-Beschleuniger für 100 Petaflops.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /