• IT-Karriere:
  • Services:

Supercomputer: Drei deutsche Systeme setzen auf Nvidias Ampere

Mit Epyc- oder Ice-Lake-CPUs und Nvidias Ampere gehören die Supercomputer dann zu den weltweit schnellsten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Juwels wird mit Nvidias HGX-A100 bestückt.
Der Juwels wird mit Nvidias HGX-A100 bestückt. (Bild: Nvidia)

Drei deutsche Supercomputer werden mit Nvidias neuen Ampere-A100-Beschleunigern ausgestattet, wobei ein System über 70 Petaflops (FP64, doppelte Genauigkeit) erreichen soll und damit in der Top-10-Liste der schnellsten Rechner weltweit landen dürfte. Die beiden anderen Supercomputer sollen über 20 Petaflops und rund 17 Petaflops schaffen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen

Im Sommer 2020 wird der Juwels (Jülich Wizard For European Leadership Science) des Jülich Supercomputing Centre (JSC) mit einer Booster-Erweiterung aufgerüstet, er erzielt dann besagte 70 Petaflops. Hierzu werden Atos' Bull-Sequana-X2415-Blades verwendet: Diese sind mit Nvidias HGX-A100 bestückt, jedes weist vier A100-Beschleuniger und zwei 64-kernige Epyc 7742 (Rome) von AMD auf. Die Blades werden mit einer Warmwasserkühlung ausgerüstet.

Bei der Max-Planck-Gesellschaft werden 20 Millionen Euro in die Max Planck Computing and Data Facility (MPCDF) in Garching bei München investiert: Das kaltwassergekühlte System soll über 20 Petaflops liefern und stammt von Lenovo. Der Supercomputer besteht aus über 1.400 Knoten und mehr als 100.000 CPU-Kernen, hinzu kommen über 450 TByte an RAM. Die Prozessoren sind Xeon SP von Intel, höchstwahrscheinlich handelt es sich um Ice Lake SP. Zumindest einige der Nodes sollen mit Nvidias A100 bestückt werden, eine genaue Zahl wurde nicht genannt.

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht der Hochleistungsrechner Karlsruhe (Horeka), er soll rund 17 Petaflops erreichen. Auch hier wurde Lenovo als Partner beauftragt, insgesamt werden 784 Knoten mit 59.356 CPU-Kernen und 240 TByte Arbeitsspeicher verbaut, hinzu kommen 740 der A100-Beschleuniger. Bei den Prozessoren handelt es sich um Xeon SP von Intel, aufgrund der Anzahl an Cores pro Node gehen wir von Ice Lake SP in der XCC-Version mit 38 Kernen aus. Das KIT setzt auf eine Warmwasserkühlung von Lenovo, der geplante Termin für die Fertigstellung ist der Sommer 2021. Der Horeka kostet 15 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 12,99€
  2. 42,49€
  3. (-30%) 41,99€
  4. 39,99€ (Release: 25. Juni)

Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /