Abo
  • Services:

Supercomputer: Die USA hat den Schnellsten, Deutschland auf Platz 4

Zur Eröffnung der Konferenz ISC12 in Hamburg hat das Top-500-Gremium seine neue Liste der schnellsten Supercomputer der Welt vorgelegt. Der US-Rechner Sequoia verdrängt dabei den japanischen K-Computer, und der SuperMUC aus München kommt auf den vierten Platz.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Supercomputer Sequioa ist der Schnellste.
Der Supercomputer Sequioa ist der Schnellste. (Bild: IBM)

IBM hat die aktuelle Top-500-Liste umgekrempelt. Das Unternehmen stellt nun fünf der zehn schnellsten Rechner der Welt, unter anderem den neuen Spitzenreiter. Diese Maschine mit dem Namen Sequoia befindet sich am Lawrence Livermore National Lab (LLNL) in Kalifornien und erreicht eine Rechenleistung von 16,32 Petaflops. Damit schlägt der Supercomputer den seit einem Jahr führenden K-Computer deutlich, er kommt inzwischen auf 10,5 Petaflops.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Sequoia arbeitet mit einem eigens für die Bluegene-Computer entwickelten Prozessor von IBM, der Bluegene/Q heißt. Knapp 100.000 Sockel werden mit den CPUs gefüllt, die insgesamt 18 Kerne besitzen, die mit 1,6 GHz getaktet sind. 16 davon kümmern sich um Rechenaufgaben, ein weiterer verwaltet die Cores und Ein- und Ausgaben. Der achtzehnte Kern dient als Reserve bei Ausfällen.

Die Bluegene-Q-Prozessoren basieren auf der Power-Architektur von IBM und kommen auch beim nun mit 8,16 Petaflops drittschnellsten Rechner namens Mira zum Einsatz. Diese Maschine steht ebenfalls in den USA am Argonne National Laboratory bei Washington. Mira besteht aus rund 43.000 Prozessorsockeln.

  • Der SuperMUC in Garching bei München
  • Kühltürme für SuperMUC auf dem Dach des LRZ
  • Verkabelung des SuperMUC
  • Die Wasserkühlung der idataplex-Module von SuperMUC (Fotos: IBM)
  • Der SuperMUC in Garching bei München
Die Wasserkühlung der idataplex-Module von SuperMUC (Fotos: IBM)

Auf Anhieb auf Platz vier der schnellsten Computer der Welt kommt der SuperMUC des Münchner Leibniz-Rechenzentrums (LRZ). Auch dieser Rechner wurde von IBM gebaut, verwendet werden aber Xeon-E5-CPUs in 18.432 Sockeln mit je acht Kernen. SuperMUC ist nach Angaben von IBM der größte Rechner mit Heißwasserkühlung. Statt der sonst üblichen Temperaturen von rund 10 Grad Celsius darf das zugeführte Kühlmittel 40 Grad warm sein und bis zu 60 Grad warm werden. Das erwärmte Wasser verwendet das LRZ auch zur Beheizung der Bürogebäude.

Die Heißwasserkühlung ist effizienter, weil die Temperaturen beim Abkühlen des Wassers nicht so weit gesenkt werden müssen. Ziel sind Energieeinsparungen, die das LRZ mit rund einer Million geringeren Betriebskosten im Jahr gegenüber herkömmlicher Wasserkühlung beziffert. Die Bluegene-Q-CPUs des Sequioa sorgen aber offenbar für eine noch höhere Energieeffizienz.

Der Unterschied wird auch in den Angaben zur Leistungsaufnahme der Supercomputer in der Top-500-Liste deutlich: SuperMUC braucht für seine 2,89 Petaflops 3,422 Megawatt elektrischer Leistung, der Spitzenreiter Sequoia für 16,32 Petaflops aber nur 7,890 Megawatt. Für die 5,6-mal höhere Rechenleistung ist bei dem neuen Design nur 2,3-mal mehr Energie aufzuwenden.

Trotz des SuperMUC bleiben die USA der größte Besitzer von Supercomputern, 253 der schnellsten Rechner der Welt stehen dort. Europa holt mit 107 Maschinen von zuvor 103 Rechnern leicht auf, liegt aber hinter Asien mit nun 121 Rechnern, wo zuvor nur 118 standen. Aus China kommen dabei 68 Systeme, vor einem halben Jahr waren es noch 74, welche sich in den Top500 platzieren konnten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

4D 23. Jul 2012

Kann gut sein, dass die Lebensdauer erhöht wird. Allerdings ist Computerhardware nach 5...

nie (Golem.de) 18. Jun 2012

Ebenda steht auch der Link, über den man ein Projekt vorschlagen kann: http://www.lrz.de...

Juniper 18. Jun 2012

Das wären dann ca 80 Kilowatt pro Processor bei dem IBM :) Finde das aber sehr...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /