Abo
  • IT-Karriere:

Supercomputer: China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

Von Fujitsu designte ARMv8-CPUs für den japanischen Post-K-Supercomputer und ARM-Kerne für den chinesischen Tianhe-2: Teile Asiens wenden sich von US-amerikanischer Hardware ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Der aktuelle K-Computer
Der aktuelle K-Computer (Bild: Riken)

Auf der International Supercomputing Conference in Frankfurt haben das japanische Forschungsinstitut Rikagaku Kenkyujo (Riken) und die chinesische Universität für Verteidigungstechnologie (National University of Defense Technology, NUDT) über ihre Pläne gesprochen, in kommenden Supercomputer-Projekten keine US-amerikanischen Prozessoren mehr einzusetzen. Stattdessen sollen der Post-K- und der Tianhe-2-Supercomputer mit selbst entwickelten CPU-Kernen basierend auf der ARMv8-Architektur ausgerüstet werden.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, bundesweit

Das Riken untersteht dem Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie und hat Zugriff auf den K-Computer des Advanced Institute for Computational Science (AICS). Dabei handelt es um das derzeit weltweit fünftschnellste System und eines der wenigen, das auf Oracles Sparc-Technik setzt. Die verwendeten Sparc64-VIIIfx sind recht alt, statt der moderneren Sparc64-XIfx sollen noch neuere von Fujitsu entwickelte Chips genutzt werden.

Wie genau diese ARMv8-Kerne für High Performance Computing (HPC) aussehen, wird der britische Lizenzgeber im August 2016 auf der Hot Chips erläutern. Riken peilt für den Post-K eine Leistungssteigerung von Faktor 10 bis 50 verglichen mit dem K-Computer an, wenn mehrere oder eine große Anwendung auf dem System laufen. Laut AICS' Yutaka Ishikawa werden der neue Tofu3-Interconnect, Hybrid Memory Cubes sowie 3D-Xpoint-Speicher von Micron und ein leichter Multikernel namens McKernel verwendet.

Auch China rüstet auf ARM um

Interessant wäre dann da noch die Aussage von Professorin Yutong Lu der chinesischen National University of Defense Technology: Da der momentan zweitschnellste Supercomputer der Welt, der Tianhe-2, aufgrund einer Exportbeschränkung seitens der USA nicht mit Intel-Hardware aufgerüstet werden darf, müssen andere Optionen her. Laut Lu sind Zehntausende selbst entwickelte Shenwei-Chips wie im weltweit flottesten System namens Sunway Taihu Light geplant, hinzu kommen einige Zehntausende der ARM-basierten Mars-Prozessoren des chinesischen Herstellers Phytium.

So aufgerüstet soll der Tianhe-2 eine Leistung zwischen 200 und 300 Petaflops erreichen - das wäre in einer Liga mit den amerikanischen Projekten Summit (150 bis 300 Petaflops) und Aurora (180 bis 450 Petaflops).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. (-79%) 3,20€
  3. (-80%) 1,99€

Vielfalt 13. Jul 2016

Britische Lizenzgeber? So ganz unabhängig von den USA und Spionagefreunden geht es wohl...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /