Abo
  • Services:

Supercomputer: Atomwissenschaftler bei Bitcoin-Mining erwischt

Je leistungsfähiger der Computer, desto mehr Bitcoins kann er erzeugen. Das haben sich russische Forscher gedacht und wollten auf dem Supercomputer einer Atomforschungsanlage die Kryptowährung generieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin-Symbol: unerlaubte private Zwecke
Bitcoin-Symbol: unerlaubte private Zwecke (Bild: Stephane de Sakutine/AFP/Getty Images)

Wenn schon, dann richtig: Russische Sicherheitsbehörden haben mehrere Atomforscher festgenommen, weil sie einen Computer zum Bitcoin-Mining einsetzen wollten. Es war der Supercomputer einer Atomforschungsanlage.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Frankfurt am Main
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Die Forscher hätten unerlaubterweise versucht, einen Computer des Russischen Föderalen Nuklearzentrums (VNIIEF) in Sarow für private Zwecke zu nutzen, teilte das VNIIEF mit. Sie seien aber rechtzeitig entdeckt und gestoppt worden.

Der Computer bleibt offline

Der Supercomputer, auf dem die Wissenschaftler die Kryptowährung erzeugen wollten, ist aus Sicherheitsgründen nicht mit dem Internet verbunden. Als sie versuchten, ihn online zu bringen, fiel das den Sicherheitskräften der Anlage auf. Das VNIIEF hat nach eigenen Angaben Anzeige gegen die Mitarbeiter erstattet. Wieviele Mitarbeiter an der Aktion beteiligt waren, ist nicht bekannt.

Die Anlage in Sarow etwa 200 km südwestlich von Nischni Nowgorod ist geheim. Sarow war lange eine geschlossene Stadt, zu der nur wenige Zutritt hatten. Auch heute dürfen nur Berechtigte dorthin.

An der Atomforschungsanlage wurden die ersten sowjetischen Atombomben sowie die größte je zur Explosion gebrachte Wasserstoffbombe entwickelt. Für die Forschungsarbeit verfügt das VNIIEF über Computer mit einer Rechenkapazität von einem Petaflop. Je leistungsfähiger ein Computer ist, desto schneller lassen sich die Bitcoins generieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Eheran 12. Feb 2018

Und wieso sollte das so sein?

gamesartDE 12. Feb 2018

Vielleicht waren es auch Agenten die Spyware installieren wollten und sich beim erwischen...

Trollversteher 12. Feb 2018

Wie bei jedem Schneeballsystem... Aber da es hier eben auch um einen gigantischen...

r4m2| 12. Feb 2018

Die Atombombe soll der Abschreckung dienen, stimmt. Aber auch nur zum teil, den die Krim...

Herr Unterfahren 12. Feb 2018

Das hat mich an eine Anektdote aus meiner früheren Firma erinnert: Um die...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /