Abo
  • IT-Karriere:

Supercomputer: Atomwissenschaftler bei Bitcoin-Mining erwischt

Je leistungsfähiger der Computer, desto mehr Bitcoins kann er erzeugen. Das haben sich russische Forscher gedacht und wollten auf dem Supercomputer einer Atomforschungsanlage die Kryptowährung generieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin-Symbol: unerlaubte private Zwecke
Bitcoin-Symbol: unerlaubte private Zwecke (Bild: Stephane de Sakutine/AFP/Getty Images)

Wenn schon, dann richtig: Russische Sicherheitsbehörden haben mehrere Atomforscher festgenommen, weil sie einen Computer zum Bitcoin-Mining einsetzen wollten. Es war der Supercomputer einer Atomforschungsanlage.

Stellenmarkt
  1. Erwin Renz Metallwarenfabrik GmbH & Co. KG, Kirchberg / Murr
  2. Hays AG, Sindelfingen

Die Forscher hätten unerlaubterweise versucht, einen Computer des Russischen Föderalen Nuklearzentrums (VNIIEF) in Sarow für private Zwecke zu nutzen, teilte das VNIIEF mit. Sie seien aber rechtzeitig entdeckt und gestoppt worden.

Der Computer bleibt offline

Der Supercomputer, auf dem die Wissenschaftler die Kryptowährung erzeugen wollten, ist aus Sicherheitsgründen nicht mit dem Internet verbunden. Als sie versuchten, ihn online zu bringen, fiel das den Sicherheitskräften der Anlage auf. Das VNIIEF hat nach eigenen Angaben Anzeige gegen die Mitarbeiter erstattet. Wieviele Mitarbeiter an der Aktion beteiligt waren, ist nicht bekannt.

Die Anlage in Sarow etwa 200 km südwestlich von Nischni Nowgorod ist geheim. Sarow war lange eine geschlossene Stadt, zu der nur wenige Zutritt hatten. Auch heute dürfen nur Berechtigte dorthin.

An der Atomforschungsanlage wurden die ersten sowjetischen Atombomben sowie die größte je zur Explosion gebrachte Wasserstoffbombe entwickelt. Für die Forschungsarbeit verfügt das VNIIEF über Computer mit einer Rechenkapazität von einem Petaflop. Je leistungsfähiger ein Computer ist, desto schneller lassen sich die Bitcoins generieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 229,00€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 51,95€

Eheran 12. Feb 2018

Und wieso sollte das so sein?

gamesartDE 12. Feb 2018

Vielleicht waren es auch Agenten die Spyware installieren wollten und sich beim erwischen...

Trollversteher 12. Feb 2018

Wie bei jedem Schneeballsystem... Aber da es hier eben auch um einen gigantischen...

r4m2| 12. Feb 2018

Die Atombombe soll der Abschreckung dienen, stimmt. Aber auch nur zum teil, den die Krim...

Herr Unterfahren 12. Feb 2018

Das hat mich an eine Anektdote aus meiner früheren Firma erinnert: Um die...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /