Abo
  • Services:

Supercomputer: Atomwissenschaftler bei Bitcoin-Mining erwischt

Je leistungsfähiger der Computer, desto mehr Bitcoins kann er erzeugen. Das haben sich russische Forscher gedacht und wollten auf dem Supercomputer einer Atomforschungsanlage die Kryptowährung generieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin-Symbol: unerlaubte private Zwecke
Bitcoin-Symbol: unerlaubte private Zwecke (Bild: Stephane de Sakutine/AFP/Getty Images)

Wenn schon, dann richtig: Russische Sicherheitsbehörden haben mehrere Atomforscher festgenommen, weil sie einen Computer zum Bitcoin-Mining einsetzen wollten. Es war der Supercomputer einer Atomforschungsanlage.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Die Forscher hätten unerlaubterweise versucht, einen Computer des Russischen Föderalen Nuklearzentrums (VNIIEF) in Sarow für private Zwecke zu nutzen, teilte das VNIIEF mit. Sie seien aber rechtzeitig entdeckt und gestoppt worden.

Der Computer bleibt offline

Der Supercomputer, auf dem die Wissenschaftler die Kryptowährung erzeugen wollten, ist aus Sicherheitsgründen nicht mit dem Internet verbunden. Als sie versuchten, ihn online zu bringen, fiel das den Sicherheitskräften der Anlage auf. Das VNIIEF hat nach eigenen Angaben Anzeige gegen die Mitarbeiter erstattet. Wieviele Mitarbeiter an der Aktion beteiligt waren, ist nicht bekannt.

Die Anlage in Sarow etwa 200 km südwestlich von Nischni Nowgorod ist geheim. Sarow war lange eine geschlossene Stadt, zu der nur wenige Zutritt hatten. Auch heute dürfen nur Berechtigte dorthin.

An der Atomforschungsanlage wurden die ersten sowjetischen Atombomben sowie die größte je zur Explosion gebrachte Wasserstoffbombe entwickelt. Für die Forschungsarbeit verfügt das VNIIEF über Computer mit einer Rechenkapazität von einem Petaflop. Je leistungsfähiger ein Computer ist, desto schneller lassen sich die Bitcoins generieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  3. (-63%) 22,49€
  4. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Eheran 12. Feb 2018

Und wieso sollte das so sein?

gamesartDE 12. Feb 2018

Vielleicht waren es auch Agenten die Spyware installieren wollten und sich beim erwischen...

Trollversteher 12. Feb 2018

Wie bei jedem Schneeballsystem... Aber da es hier eben auch um einen gigantischen...

r4m2| 12. Feb 2018

Die Atombombe soll der Abschreckung dienen, stimmt. Aber auch nur zum teil, den die Krim...

Herr Unterfahren 12. Feb 2018

Das hat mich an eine Anektdote aus meiner früheren Firma erinnert: Um die...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /