Supercharger: Tesla will mit flexiblen Ladepreisen Staus verhindern

Tesla-Fahrer sollen ihre Elektroautos zu Randzeiten am Supercharger günstiger laden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Supercharger-Ladesäule
Supercharger-Ladesäule (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tesla versucht in den USA, die Ladesäulen seines Supercharger-Netzwerks besser auszulasten und experimentiert dazu mit unterschiedlichen Preisen. Zu Hauptverkehrszeiten steigen die Preise, in Nebenzeiten ist es günstiger, das Elektroauto zu laden.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  2. Embedded Software Developer / Engineer (m/f/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
Detailsuche

In Kalifornien begannen die Tests Ende 2020. Dort kostete das Laden außerhalb der Spitzenlastzeiten nur 0,09 US-Dollar pro kWh. Das ist ein Drittel des Preises, der sonst anfällt.

Laut einem Bericht von Electrek erprobt Tesla die flexiblen Preismodelle jetzt auch in Norwegen und Schweden. Das Unternehmen werde ab 20. Februar 2021 an drei aufeinanderfolgenden Samstagen einen Rabatt von 50 Prozent anbieten, sagte ein Tesla-Sprecher im norwegischen Fernsehsender TV2.

Tesla hatte im Januar 2021 eine Karte veröffentlicht, die den geplanten weiteren Ausbau seines Supercharger-Netzwerks zeigt. Darauf sind auch einige neue Stationen in Deutschland.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Laden am Supercharger wird hierzulande auch ohne flexible Preisgestaltung teurer. Die Kilowattstunde kostet künftig 0,36 Euro statt wie bisher 0,35 Euro. Das Blockieren von Ladestationen wird künftig einen Euro pro Minute kosten. Um zu verhindern, dass die Supercharger von Autos besetzt werden, deren Ladevorgang abgeschlossen ist, führte Tesla 2016 eine Blockiergebühr ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arduino und Python
Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

  3. Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
    Alexa, Siri, Google
    Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

    Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /