Abo
  • Services:

Supercharger: Tesla will Supercharger-Netzwerk verdoppeln

Tesla will die Zahl seiner Ladestationen verdoppeln. Außerdem werden bestehende Standorte zur Stauvermeidung erweitert. Auch in Städten wird es mehr Ladestationen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Supercharger von Tesla
Supercharger von Tesla (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mit Blick auf die Markteinführung des neuen Model 3 will Tesla die Zahl seiner Ladestationen bis Ende 2017 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppeln und vorhandene Stationen erweitern. Das soll verhindern, dass Fahrer warten müssen, um ihre Elektroautos zu laden.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. SAUER GmbH / REALIZER GmbH, Stipshausen, Pfronten, Bielefeld

Das Supercharger-Netzwerk wird seit 2012 aufgebaut. Bisher wurden weltweit über 5.400 Ladestationen errichtet, damit Autofahrer Langstrecken bewältigen können. Zusätzlich zu den Superchargern wurden 9.000 sogenannte Destination Charger auf Parkplätzen von Hotels und Restaurants aufgebaut. Bisher stellte Tesla etwa 200.000 Fahrzeuge her.

Da es jedoch mehr als 400.000 Reservierungen für das neue Modell Tesla 3 gibt, muss die Zahl der Ladepunkte erhöht werden. Ende 2017 sollen es rund 10.000 Supercharger und 15.000 Destination Charger weltweit sein.

Im November 2016 kündigte Tesla an, dass für neu gekaufte Elektroautos das Schnellladen an den Superchargern künftig nicht mehr im Kaufpreis inbegriffen sei. Das gilt für Model S und Model X, die nach dem 15. Januar 2017 gekauft wurden, oder früher bestellte Fahrzeuge, die nach dem 15. April 2017 ausgeliefert wurden, sowie für alle Model 3. Autos, die vor dem Stichtag gekauft wurden, sind nicht betroffen - für die gilt weiterhin die Flatrate.

400 Kilowattstunden bei Neufahrzeugen kostenlos

Bei Neufahrzeugen sind 400 Kilowattstunden im Jahr kostenlos. Das entspricht den Angaben zufolge einer Reichweite von rund 1.600 Kilometern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 469€ + Versand

ChMu 26. Apr 2017

Wow. Ja, Giga Fabrik hoert sich besser an. Mal geschaut warum das Giga Fabrik genannt...

ChMu 26. Apr 2017

Ist doch wieder Schule? Braucht also bis heute Nachmittag. Und alle anderen sind noch auf...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /