• IT-Karriere:
  • Services:

Supercharger: Tesla schafft kostenloses Laden für Gebrauchtwagen ab

Kostenloses Laden von Elektroautos ist auf Dauer nicht wirtschaftlich: Tesla hat die pauschale Nutzung der eigenen Supercharger schon früher eingeschränkt. Jetzt folgt der nächste Schritt: Tesla schafft die Sonderleistung für einen Teil der Gebrauchtwagen ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S am Supercharger (Symbolbild): Tesla hätte das kostenlose Laden schon früher abschaffen sollen.
Tesla Model S am Supercharger (Symbolbild): Tesla hätte das kostenlose Laden schon früher abschaffen sollen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Kostenloses Laden über die ganze Betriebszeit: Mit diesem Versprechen verlockte Tesla vor einigen Jahren Autofahrer dazu, ein Model S und später ein Model X zu kaufen. Jetzt schafft Tesla das inzwischen ohnehin eingeschränkte Programm für Gebrauchtwagen ab.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Rotes Kreuz K.d.ö.R. Landesgeschäftsstelle, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Bei gebrauchten Model S und Model X, die Tesla auf der eigenen Website anbietet, ist eine kostenlose Nutzung der Supercharger nicht mehr bei den Merkmalen aufgelistet. In einem Rundschreiben, das Tesla am vergangenen Freitag verschickt habe, seien die Verkäufer darüber informiert worden, dass uneingeschränktes, kostenloses Supercharging als Sonderleistung abgeschafft werde, berichtet das auf Elektromobilität spezialisierte US-Onlinenachrichtenangebot Electrek unter Berufung auf Quellen mit Insiderwissen.

Tesla kauft gebrauchte Autos und verkauft sie dann weiter. Bisher gilt für diese auch wie früher für die Neuwagen, dass sie kostenlos an den Tesla-eigenen Stationen geladen werden konnten. Allerdings sei eine solche Sonderleistung nicht wirtschaftlich und fördere kein vernünftiges Verhalten, sagte Tesla-Chef Elon Musk. Das Unternehmen hätte sie möglicherweise schon früher abschaffen sollen.

Tesla hatte schon vor einiger Zeit Autofahrer, die die Supercharger allzu häufig nutzten, dazu ermahnt, dort nur auf Überlandfahrten zu laden. Das pauschale kostenlose Laden wurde Ende 2016 abgeschafft: Käufer eines Model S oder Model X bekommen seither nur noch eine gewisse Strommenge im Jahr kostenlos. Für das Model 3 gibt es keine kostenlose Nutzung der Supercharger.

Gebrauchte Model S und Model X, die vom Vorbesitzer oder einem unabhängigen Händler gekauft werden, sollte davon nicht betroffen sein. Allerdings hatte Tesla 2017 seine Geschäftsbedingungen so geändert, dass das pauschale kostenlose Laden nicht übertragbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...

berritorre 25. Jul 2019

Naja, wenn du damals einen Tesla gekauft hast, der das zulies, war das doch durchaus ein...

E-Mover 25. Jul 2019

Von welcher "Karte" sprichst Du? Teslas identifizieren sich direkt über das...

E-Mover 24. Jul 2019

Falsch, denn hier ist die Rede von Fahrzeugen, bei denen dieses Recht an das Fahrzeug...

E-Mover 24. Jul 2019

Mein Tesla lädt einfach zu schnell, da kann ich mir auch nicht jeden Artikel durchlesen...

maxule 24. Jul 2019

Echt? Ich hätte jetzt erwartet, dass der mit Tachyonen fährt. Hat doch Nikola Tesla...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /