Supercharger: Tesla schafft kostenloses Laden für Gebrauchtwagen ab

Kostenloses Laden von Elektroautos ist auf Dauer nicht wirtschaftlich: Tesla hat die pauschale Nutzung der eigenen Supercharger schon früher eingeschränkt. Jetzt folgt der nächste Schritt: Tesla schafft die Sonderleistung für einen Teil der Gebrauchtwagen ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S am Supercharger (Symbolbild): Tesla hätte das kostenlose Laden schon früher abschaffen sollen.
Tesla Model S am Supercharger (Symbolbild): Tesla hätte das kostenlose Laden schon früher abschaffen sollen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Kostenloses Laden über die ganze Betriebszeit: Mit diesem Versprechen verlockte Tesla vor einigen Jahren Autofahrer dazu, ein Model S und später ein Model X zu kaufen. Jetzt schafft Tesla das inzwischen ohnehin eingeschränkte Programm für Gebrauchtwagen ab.

Stellenmarkt
  1. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Bei gebrauchten Model S und Model X, die Tesla auf der eigenen Website anbietet, ist eine kostenlose Nutzung der Supercharger nicht mehr bei den Merkmalen aufgelistet. In einem Rundschreiben, das Tesla am vergangenen Freitag verschickt habe, seien die Verkäufer darüber informiert worden, dass uneingeschränktes, kostenloses Supercharging als Sonderleistung abgeschafft werde, berichtet das auf Elektromobilität spezialisierte US-Onlinenachrichtenangebot Electrek unter Berufung auf Quellen mit Insiderwissen.

Tesla kauft gebrauchte Autos und verkauft sie dann weiter. Bisher gilt für diese auch wie früher für die Neuwagen, dass sie kostenlos an den Tesla-eigenen Stationen geladen werden konnten. Allerdings sei eine solche Sonderleistung nicht wirtschaftlich und fördere kein vernünftiges Verhalten, sagte Tesla-Chef Elon Musk. Das Unternehmen hätte sie möglicherweise schon früher abschaffen sollen.

Tesla hatte schon vor einiger Zeit Autofahrer, die die Supercharger allzu häufig nutzten, dazu ermahnt, dort nur auf Überlandfahrten zu laden. Das pauschale kostenlose Laden wurde Ende 2016 abgeschafft: Käufer eines Model S oder Model X bekommen seither nur noch eine gewisse Strommenge im Jahr kostenlos. Für das Model 3 gibt es keine kostenlose Nutzung der Supercharger.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gebrauchte Model S und Model X, die vom Vorbesitzer oder einem unabhängigen Händler gekauft werden, sollte davon nicht betroffen sein. Allerdings hatte Tesla 2017 seine Geschäftsbedingungen so geändert, dass das pauschale kostenlose Laden nicht übertragbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 25. Jul 2019

Naja, wenn du damals einen Tesla gekauft hast, der das zulies, war das doch durchaus ein...

E-Mover 25. Jul 2019

Von welcher "Karte" sprichst Du? Teslas identifizieren sich direkt über das...

E-Mover 24. Jul 2019

Falsch, denn hier ist die Rede von Fahrzeugen, bei denen dieses Recht an das Fahrzeug...

E-Mover 24. Jul 2019

Mein Tesla lädt einfach zu schnell, da kann ich mir auch nicht jeden Artikel durchlesen...

maxule 24. Jul 2019

Echt? Ich hätte jetzt erwartet, dass der mit Tachyonen fährt. Hat doch Nikola Tesla...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /