Supercharger: Tesla plant Öffnung seines Supercharger-Netzwerks Ende 2021

Teslas Schnellladenetzwerk mit über 25.000 Superchargern weltweit soll noch in diesem Jahr für andere Elektrofahrzeuge geöffnet werden. Das teilte Elon Musk mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Supercharger
Tesla Supercharger (Bild: Pexels/CC0 1.0)

"Wir werden unser Supercharger-Netzwerk später in diesem Jahr für andere EVs öffnen", teilte Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter mit. Das Tesla-Ladenetzwerk werde im Laufe der Zeit für andere Elektrofahrzeuge in allen Ländern geöffnet. Bislang können nur Teslas eigene Fahrzeuge an den Superchargern laden.

Stellenmarkt
  1. IT Mitarbeiter (m/w/d) im 1st Level Support
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
  2. IT-Produktverantwortliche/IT- -Produktverantwortlicher (m/w/d) Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Mitte Juni 2021 hatte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mitgeteilt: "Ich bin mit Herstellern wie Tesla im direkten Gespräch, um zu erreichen, dass die Bestandsinfrastruktur, zum Beispiel Tesla Supercharger, auch für andere Hersteller geöffnet wird. Es gibt ein paar technische Fragen zu klären, aber ich erwarte, dass wir zu einer Lösung kommen." Ende Juni 2021 gab es Nachrichten aus Norwegen, wonach Tesla die Öffnung des Ladenetzwerks plant.

Was das Laden für Drittmarken kosten wird und wie Tesla damit umgehen will, wenn die eigene Kundschaft vor langen Warteschlangen steht, geht aus dem Tweet von Musk nicht hervor. Fraglich ist auch, ob die Öffnung ohne bauliche Maßnahmen möglich sein wird, da Teslas Ladesäulen weder Displays aufweisen noch eine Authentifizierung per Karte möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 27. Jul 2021

Wieso sollte man Automobilhersteller dazu zwingen? Tankstellen werden auch nicht von...

NeoXolver 22. Jul 2021

Naja du solltest die beiden Ladepunkttypen nicht verwechseln. Die meisten Hybriden...

Thorgil 22. Jul 2021

Das dort ein Umbruch stattfindet liegt an den kommenden Emissionsvorgaben.

m4mpf 21. Jul 2021

Den Preis bestimmt dann die Ladekarte bzw. der Lade-Vertrag der im Fahrzeug für Plug...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /