Abo
  • Services:

Supercharger: Tesla eröffnet Rast- und Ladestation in Kalifornien

Laden und rasten am Highway: Tesla hat in Kalifornien zwei Stationen mit je 40 Lademöglichkeiten für Elektroautos eröffnet. Eine der Stationen ist eine Raststätte nur für Tesla-Fahrer.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Supercharger (Symbolbild): Zugangscode zur Raststätte auf dem Auto-Display
Tesla-Supercharger (Symbolbild): Zugangscode zur Raststätte auf dem Auto-Display (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Tesla hat die bis dato größten Supercharger-Stationen im US-Bundesstaat Kalifornien eröffnet. An der einen können Tesla-Fahrer nicht nur Strom tanken. Sie hat auch eine Lounge, in der sich die Autofahrer die Ladezeit vertreiben können.

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Die beiden Supercharger-Stationen bieten jeweils 40 Lademöglichkeiten. Sie stehen an wichtigen Hauptverkehrsstraßen: Die eine befindet sich in Kettleman City am Highway 5, der San Francisco mit Los Angeles verbindet, die andere in Baker am Highway 15 von Los Angeles nach Las Vegas. Betrieben werden sie unter anderem mit Solarstrom. Die Dächer, auf denen die Zellen angebracht sind, bieten den ladenden Autos Schatten. Der Solarstrom wird in Akkus, den Tesla Powerpacks, gespeichert.

Nur Tesla-Fahrer dürfen laden und rasten

Am Supercharger in Kettleman City hat Tesla noch eine Raststätte gebaut - mit Snack-Bar, Sitzgelegenheiten, Toiletten, kostenlosem WLAN, Geschäften sowie mit Bereichen für Kinder und Haustiere. Wie die Ladesäulen selbst soll auch die ganze Anlage nur Tesla-Fahrern offen stehen. Auf dem Display ihres Fahrzeugs erhalten sie einen Code für den Zugang.

Die beiden kalifornischen Supercharger werden nicht lange die größten bleiben: In Shanghai baut Tesla eine Station mit 50 Ladesäulen. In Norwegen soll knapp 70 Kilometer südlich von Oslo an einer Tankstelle eine Station mit 42 Superchargern errichtet werden. Tesla will entlang von vielbefahrenen Fernstraßen weitere Ladestationen mit Raststätte bauen, auch in Europa. Zudem will das Unternehmen Supercharger auch in Städten aufstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

jaliluca 16. Nov 2017

Für die Minenarbeiter sollte Tesla schon Atemschutz verteilen

Frau_Holle 16. Nov 2017

Das lohnt sich weil es Teil eines Gesamtkonzepts ist. Tesla verkauft den Kunden eben...

Dwalinn 16. Nov 2017

Es geht nicht um die Welt sondern um Europa..... und ja zufälligerweise kann man durchaus...

Azzuro 16. Nov 2017

Das Video ist im jedem Artikel zu Tesla.


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /