• IT-Karriere:
  • Services:

Supercell: Clash Royale nutzt Battlepass-System für neue Einnahmen

Nach Clash of Clans setzt Supercell auch bei Clash Royale auf wiederkehrende Einnahmen durch ein Battlepass-System. Dabei verwendet das Unternehmen zahlreiche Anreize, um die Spieler zum Geldausgeben zu bewegen. Die Kosten für das Gebotene sind hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Clash Royale sichert sich mit einem neuen System weitere Einnahmen.
Clash Royale sichert sich mit einem neuen System weitere Einnahmen. (Bild: Supercell)

Supercell hat mit der Einführung des monatlichen Battlepass (Pass Royale) zum Juli 2019 auch in Clash Royale auf ein System umgestellt, um wiederkehrende Einnahmen zu ermöglichen. Das mit Clash Royale thematisch verwandte Clash of Clans hat dies schon eine Weile umgesetzt. Jeden Monat wird eine Season gestartet. Für rund 5,50 pro Monat erkauft sich der Spieler damit einige Möglichkeiten mehr zur Beschleunigung des Spielfortschritts.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. DIgSILENT GmbH, Gomaringen

Im Unterschied zu Fortnite, in dem sich sparsame Spieler nach dem Erwerben eines Battlepass innerhalb des Systems genug Währung erspielen können, um dauerhaft die Vorteile zu genießen, ist Supercells System immer nur einen Monat gültig. Dabei gibt es für das Geld nur wenige Vorteile. Dazu gehören pro Monat ein Tower-Skin, extra Ingame-Währung, die allerdings nicht zum Kauf des Pass Royale genutzt werden kann, oder Tausch-Tokens sowie extra Spielkarten.

Mit dem Pass Royale wird damit vor allem der Aufstieg innerhalb des Spiels beschleunigt. Indirekt sorgt das für Vorteile verglichen mit anderen Spielern, auch wenn sich die Wertigkeit des eigenen Kartendecks nicht von denen anderer unterscheidet. Die Beschleunigung ist wie bei Clash of Clans recht deutlich. Die beiden Supercell-Spiele setzten allerdings von Anfang an auf Kaufmöglichkeiten.

Das bleibt auch weiterhin bestehen und kann für die teils jungen Spieler sehr teuer werden. Der Erwerb von 14.000 Edelsteinen (Gems) kostet beispielsweise 110 Euro. Diese Edelsteine sind allerdings nicht direkt nutzbar, was den tatsächlichen Ingame-Wert verschleiert. Für diese Edelsteine kann sich der Spieler grob 310.000 Gold erkaufen. Mit diesem Gold lassen sich drei Spielkarten von der Stufe 12 auf die Stufe 13 hochrüsten. Zur Einordnung: Wir spielen das Spiel seit etwas über drei Jahren mehr oder weniger regelmäßig und haben auf einem Account erst sieben Karten auf dieses Niveau gebracht. Wir haben nur einmalig weniger als einen Euro ausgegeben, um einen Clan schnell gründen zu können.

Verglichen dazu sind die Kosten für den Battlepass tatsächlich gering, aber dafür in der Tendenz wiederkehrender. Zusätzlich gibt es einige Lock-Verfahren, damit auch andere Spieler zum Kaufen verleitet werden. Wer einen Pass Royale gekauft hat, verkündet das groß im Clanchat und bekommt für diesen Monat seinen Spielernamen in Gold angezeigt. So weit geht Supercell in dem älteren Clash of Clans bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Litra 08. Jul 2019

Und das gleiche läuft bei Computer spielen und konsolen nicht ab? Oder hast du spiele...

BenniD 03. Jul 2019

Niemand zwingt dich, die 5¤ auszugeben, du kannst das Spiel ohne Nachteile (wenn man mal...

elonmusk 03. Jul 2019

Habs selber seit release gespielt und find das extrem dreist. Wäre der Pass mehrere...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /