Abo
  • IT-Karriere:

Supercell: Clash Royale nutzt Battlepass-System für neue Einnahmen

Nach Clash of Clans setzt Supercell auch bei Clash Royale auf wiederkehrende Einnahmen durch ein Battlepass-System. Dabei verwendet das Unternehmen zahlreiche Anreize, um die Spieler zum Geldausgeben zu bewegen. Die Kosten für das Gebotene sind hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Clash Royale sichert sich mit einem neuen System weitere Einnahmen.
Clash Royale sichert sich mit einem neuen System weitere Einnahmen. (Bild: Supercell)

Supercell hat mit der Einführung des monatlichen Battlepass (Pass Royale) zum Juli 2019 auch in Clash Royale auf ein System umgestellt, um wiederkehrende Einnahmen zu ermöglichen. Das mit Clash Royale thematisch verwandte Clash of Clans hat dies schon eine Weile umgesetzt. Jeden Monat wird eine Season gestartet. Für rund 5,50 pro Monat erkauft sich der Spieler damit einige Möglichkeiten mehr zur Beschleunigung des Spielfortschritts.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Im Unterschied zu Fortnite, in dem sich sparsame Spieler nach dem Erwerben eines Battlepass innerhalb des Systems genug Währung erspielen können, um dauerhaft die Vorteile zu genießen, ist Supercells System immer nur einen Monat gültig. Dabei gibt es für das Geld nur wenige Vorteile. Dazu gehören pro Monat ein Tower-Skin, extra Ingame-Währung, die allerdings nicht zum Kauf des Pass Royale genutzt werden kann, oder Tausch-Tokens sowie extra Spielkarten.

Mit dem Pass Royale wird damit vor allem der Aufstieg innerhalb des Spiels beschleunigt. Indirekt sorgt das für Vorteile verglichen mit anderen Spielern, auch wenn sich die Wertigkeit des eigenen Kartendecks nicht von denen anderer unterscheidet. Die Beschleunigung ist wie bei Clash of Clans recht deutlich. Die beiden Supercell-Spiele setzten allerdings von Anfang an auf Kaufmöglichkeiten.

Das bleibt auch weiterhin bestehen und kann für die teils jungen Spieler sehr teuer werden. Der Erwerb von 14.000 Edelsteinen (Gems) kostet beispielsweise 110 Euro. Diese Edelsteine sind allerdings nicht direkt nutzbar, was den tatsächlichen Ingame-Wert verschleiert. Für diese Edelsteine kann sich der Spieler grob 310.000 Gold erkaufen. Mit diesem Gold lassen sich drei Spielkarten von der Stufe 12 auf die Stufe 13 hochrüsten. Zur Einordnung: Wir spielen das Spiel seit etwas über drei Jahren mehr oder weniger regelmäßig und haben auf einem Account erst sieben Karten auf dieses Niveau gebracht. Wir haben nur einmalig weniger als einen Euro ausgegeben, um einen Clan schnell gründen zu können.

Verglichen dazu sind die Kosten für den Battlepass tatsächlich gering, aber dafür in der Tendenz wiederkehrender. Zusätzlich gibt es einige Lock-Verfahren, damit auch andere Spieler zum Kaufen verleitet werden. Wer einen Pass Royale gekauft hat, verkündet das groß im Clanchat und bekommt für diesen Monat seinen Spielernamen in Gold angezeigt. So weit geht Supercell in dem älteren Clash of Clans bisher nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  2. 299,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  4. 139€

Litra 08. Jul 2019

Und das gleiche läuft bei Computer spielen und konsolen nicht ab? Oder hast du spiele...

BenniD 03. Jul 2019

Niemand zwingt dich, die 5¤ auszugeben, du kannst das Spiel ohne Nachteile (wenn man mal...

elonmusk 03. Jul 2019

Habs selber seit release gespielt und find das extrem dreist. Wäre der Pass mehrere...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
    Umwelt
    Grüne Energie aus der Toilette

    In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
    Von Monika Rößiger

    1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

      •  /