Supercell: 300 Meter hohe Funkmasten sollen LTE 40 km weit strahlen

Supercell soll 4G-Internetverbindungen auch in entlegene Gegenden bringen. Die Idee ist simpel: Antennen einfach höher anbringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Supercell nutzt extrem hohe Masten.
Supercell nutzt extrem hohe Masten. (Bild: Facebook)

Forscher bei Facebook Engineering wollen eine neue Antennenart entwickeln, die mit einer möglichst hohen Reichweite auch entlegene Gebiete erreichen kann. Das Ergebnis ist Supercell - ein Konzept, welches Funkzellen mit einem Radius von 40 Kilomentern und mehr aufspannt. Dabei wird ein Antennensystem an bis zu 300 Meter hohen Türmen montiert.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d) für den Bereich Virtuelles Kraftwerk
    emsys VPP GmbH, Oldenburg
  2. Digital Product Owner (m/w/d)
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
Detailsuche

In einer Entfernung von 38 Kilometern zum Funkmast waren laut Facebook so immerhin noch Videochats per LTE-Netz möglich. In 40 km Entfernung wurden 6 MBit/s Downloadrate und 1 MBit/s Upload gemessen. Für die meisten Anwendungen reicht das aus. Allerdings liegen die Messwerte weit unter den eigentlich gewünschten 100 MBit/s im herkömmlichen LTE-Netz. Getestet wurde die Leistung im 2.500-Mhz-Bereich, der einen Worst-Case für Empfangsreichweite und Penetration darstellt.

Ländliche Gegenden mit niedrigen Häusern

Facebook geht davon aus, dass ländliche Gegenden für Supercell mit maximal einstöckigen Gebäuden bebaut sind und wenig Vegetation aufweisen. Das ist etwa in einigen Teilen Nordamerikas oder in Teilen Afrikas der Fall. Im praktischen Einsatz werden die Masten allerdings wohl nicht 300, sondern 140 (SC140) oder 180 Meter (SC180) hoch sein. Das sollte den Aufbau erleichtern und die Kosten für ein so aufgespanntes Netzwerk senken.

In Verbindung mit bereits existierenden Macrozellen können Supercell-Masten gerade im Nahfeldbereich unterstützend sein und die Signaldämpfung verringern. Allerdings kann ein hybrides System aus Super- und Macrocells sich auch gegenseitig stören. Gerade auf große Entfernungen erzeugt eine Supercell Interferenzen, wenn eine Macrozelle näher und damit empfangsstärker ist. Daher stellt sich Facebook vor, beide Techniken parallel auf verschiedenen Frequenzspektren zu betreiben.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.–24. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die großen Masten und entsprechend starke Antennen benötigen eine sorgfältige Standortplanung. Eine Supercell dürfte sich nämlich nur schwer wieder versetzen lassen, sobald sie einmal aufgebaut wurde. Außerdem benötigt sie mehr Energie als üblich. Da insgesamt weniger Funkzellen aufgestellt werden müssen, könnte das trotzdem Kosten einsparen.

Nach erfolgreichen Tests will Facebook die Supercell-Technik Telekommunikationsanbietern zur Verfügung stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


packansack 29. Dez 2020

Und was ist deine Lösung? Immer und überall 2 Masten gleichzeitig aufstellen? Und dann...

FreiGeistler 29. Dez 2020

Wer genau?

ohhello2 29. Dez 2020

Wie sich LTE auf 40km, bei entsprechender Mastenhöhe und Frequenz verhält konnte man...

brainslayer 29. Dez 2020

richtantennen btw. sektorstrahler wie in dem falle verstärken signale bidirektional...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
    Amazon, Apple, Google
    Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

    Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /