Supercell: 1,5 Milliarden US-Dollar für das halbe Clash-of-Clans-Studio

Für 1,5 Milliarden US-Dollar übernimmt der japanische Telekommunikationsanbieter Softbank das Entwicklerstudio Supercell. Das hat bislang gerade mal zwei Spiele veröffentlicht: Clash of Clans und Hay Day.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Clash of Clans
Artwork von Clash of Clans (Bild: Supercell)

In der Geschichte der Spielebranche gab es nicht sehr viele größere Übernahmen: Für 1,5 Milliarden US-Dollar kauft der japanische Telekommunikationsanbieter Softbank eine Beteiligung von 51 Prozent an dem finnischen Spielehersteller Supercell. Daraus ergibt sich rechnerisch eine Gesamtbewertung von rund drei Milliarden US-Dollar für das vergleichsweise kleine, erst 2010 in Helsinki gegründete Entwicklerstudio.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Android Software Engineer*
    IAV GmbH, Berlin, Gifhorn
  2. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
Detailsuche

An dem Deal ist als weiterer Partner der japanische Spielehersteller und MMO-Betreiber Gunho Online beteiligt, der allerdings selbst mehrheitlich zu Softbank gehört. Als Dachgesellschaft für Supercell soll eine Firma gegründet werden, die ihren Sitz in Finnland hat.

Supercell ist durch die Free-to-Play-Mobile-Games Clash of Clans und Hay Day bekanntgeworden. Vor allem Ersteres hat sich weltweit zum Umsatzbringer entwickelt. Im ersten Quartal 2013 hat das Unternehmen bei einem Nettoumsatz von 178 Millionen US-Dollar einen operativen Gewinn von 106 Millionen US-Dollar erzielt; seitdem wurden keine Geschäftszahlen mehr veröffentlicht.

Supercell-Chef und Mitgründer Ilkka Paananen schreibt im Firmenblog, dass er die Übernahme als kleinen Schritt auf seinem Weg dahin sieht, die erste wirklich globale Games-Company aufzubauen, und nennt als einziges Vorbild Nintendo. Gleichzeitig gibt sich Paananen tief beeindruckt von dem Softbank-Gründer und -Chef Masayoshi Son und dessen auf 300 Jahre angelegter Firmenvision.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /