Abo
  • Services:
Anzeige
Das Superbook mit angeschlossenem Galaxy S6 Edge
Das Superbook mit angeschlossenem Galaxy S6 Edge (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Superbook im Hands on: Wenn das Notebook mit dem Smartphone anbandelt

Das Superbook mit angeschlossenem Galaxy S6 Edge
Das Superbook mit angeschlossenem Galaxy S6 Edge (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Macher des Superbooks haben einen Prototyp ihres Laptops für Android-Smartphones auf dem MWC gezeigt: Die grundlegende Technik funktioniert im Kurztest von Golem.de zwar, die Produktion steckt nach anfänglichen Verzögerungen aber noch im Feintuning.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

Der Hersteller des Superbook, eines Laptops für Android-Smartphones, haben im Startup-Bereich des Mobile World Congress (MWC) 2017 einen Prototyp ihres Gerätes gezeigt. Das Superbook ist ein Laptop ohne eigenen Prozessor oder Betriebssystem.

Anzeige

Stattdessen wird ein Smartphone per USB-Kabel angeschlossen und dessen Inhalt über eine spezielle App auf das Notebook gespiegelt. Die Benutzeroberfläche ist für Mausbedienung ausgelegt und ermöglicht Multitasking mit einer Taskbar und Programmfenstern. Bei Kickstarter konnte der Hersteller Sentio, der damals noch Andromium hieß, binnen einer Stunde sein Finanzierungsziel erreichen.

  • Das Superbook mit angeschlossenem Android-Smartphone. Auf dem Laptop haben wir Android-Apps geöffnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sentio konnte uns drei Superbooks zeigen, einer davon war funktionsfähig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Superbook mit angeschlossenem Galaxy S6 Edge (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Superbook hat eine vollwertige Tastatur und ein Touchpad. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben im Bild der Stromanschluss, darunter das USB-Kabel, das zum Smartphone führt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Superbook hat nur wenige Anschlüsse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur hat uns bereits bei den Prototypen gefallen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des angeschlossenen Smartphones muss während der Verbindung zum Superbook angeschaltet bleiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Superbook mit angeschlossenem Android-Smartphone. Auf dem Laptop haben wir Android-Apps geöffnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Startup-Bereich 4YFN (4 Years From Now) des MWC zeigte uns Sentio drei Prototypen des Superbooks, wovon eines auch funktionierte. Äußerlich sieht das Superbook aus wie ein herkömmliches, dünnes Notebook. Die Verarbeitungsqualität ist auf den ersten Blick gut, die uns gezeigten Geräte knarzen aber merklich - es handelt sich um Vorseriengeräte, die finalen Superbooks sollen natürlich besser verarbeitet sein.

Verbindung zu Smartphones unkompliziert

Um auf dem Superbook zu arbeiten, muss auf dem anzuschließenden Smartphone die Andromium-App laufen - diese gibt es kostenlos im App Store, sie hat gerade ein Update erhalten. Läuft die App, wird das Smartphone einfach über ein USB-Kabel mit dem Laptop verbunden; nach wenigen Sekunden erscheint die Desktop-Oberfläche auf dem Display. Dann lassen sich die auf dem Smartphone installierten Apps auf dem Laptop verwenden.

Die Desktop-Oberfläche ist klassisch aufgebaut: Unten befindet sich eine Taskleiste, in der die geöffneten Programme angezeigt werden. Auf dem Desktop selbst können wir Verknüpfungen zu Apps ablegen, außerdem gibt es noch eine Art Startbutton, über den unter anderem die Apps und Einstellungen erreichbar sind.

Software ist noch nicht fertig

Die Bedienung erfolgt über die Tastatur und das eingebaute Touchpad, der Mauszeiger ist in der uns gezeigten Softwareversion riesig - wir hoffen, dass sich das in der finalen Version ändern lässt. Die uns gezeigte Software ist noch in der Entwicklung, was wir ihr stellenweise auch anmerken konnten. So lassen sich die Fenster stellenweise nur schwer verschieben, auch die Scroll-Funktion des Touchpads hat irgendwann gestreikt. Grundsätzlich scheint die Einbindung des Touchpads noch nicht abgeschlossen zu sein, viele der Bedienfehler lassen sich darauf zurückführen.

Die Tastatur ist eine klassische Chiclet-Tastatur mit geringem Widerstand. Texte konnten wir gut darauf tippen, wenngleich es natürlich einen Unterschied zur Tastatur eines höherwertigen Notebooks gibt. Die Tastatur soll vor der Veröffentlichung auch noch weiter überarbeitet werden. So hatten die uns gezeigten Superbooks alle noch das alte Layout mit den Android-Bedientasten im unteren Bereich; beim neuen Layout befinden sich diese oben links bei den F-Tasten.

Smartphone-Display muss aktiviert bleiben 

eye home zur Startseite
Bouncy 06. Mär 2017

Mußt aber Daten syncen, das ist nicht jedermanns Sache, und es dauert. Wenn ich mal paar...

Bouncy 06. Mär 2017

Als Workaround kann man natürlich mit einem Screenfilter die Pixel auf 0 Helligkeit...

superdachs 03. Mär 2017

großes Display weg, die meisten Hintergrunddienste aus, 10er Tastatur dran und schon gäbe...

Kane201 03. Mär 2017

war eine tolle Sache, wird leider nicht mehr weiterentwickelt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  2. Evangelischen Regionalverband Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  2. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  2. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  3. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen

  4. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  5. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  6. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich

  7. 360 Round

    Samsungs 360-Grad-Kamera hat 17 Objektive

  8. X299E-ITX/ac

    Asrock quetscht Sockel 2066 auf Mini-ITX-Board

  9. Alternativer Antrieb

    Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus

  10. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Lustig. Aber Telefonkabel ist super?

    ermic | 10:53

  2. Re: Was ist eigentlich mit der Option "DayFlat"?

    G-Tech | 10:53

  3. Re: wenn jetzt noch die Zahlungsbereitschaft...

    DetlevCM | 10:49

  4. Re: Sinn?

    gaym0r | 10:48

  5. Sieht ziemlich klobig aus

    deefens | 10:48


  1. 10:40

  2. 10:23

  3. 10:09

  4. 09:01

  5. 08:00

  6. 07:52

  7. 07:33

  8. 07:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel