Superbook im Hands on: Wenn das Notebook mit dem Smartphone anbandelt

Die Macher des Superbooks haben einen Prototyp ihres Laptops für Android-Smartphones auf dem MWC gezeigt: Die grundlegende Technik funktioniert im Kurztest von Golem.de zwar, die Produktion steckt nach anfänglichen Verzögerungen aber noch im Feintuning.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Superbook mit angeschlossenem Galaxy S6 Edge
Das Superbook mit angeschlossenem Galaxy S6 Edge (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Hersteller des Superbook, eines Laptops für Android-Smartphones, haben im Startup-Bereich des Mobile World Congress (MWC) 2017 einen Prototyp ihres Gerätes gezeigt. Das Superbook ist ein Laptop ohne eigenen Prozessor oder Betriebssystem.

Inhalt:
  1. Superbook im Hands on: Wenn das Notebook mit dem Smartphone anbandelt
  2. Smartphone-Display muss aktiviert bleiben

Stattdessen wird ein Smartphone per USB-Kabel angeschlossen und dessen Inhalt über eine spezielle App auf das Notebook gespiegelt. Die Benutzeroberfläche ist für Mausbedienung ausgelegt und ermöglicht Multitasking mit einer Taskbar und Programmfenstern. Bei Kickstarter konnte der Hersteller Sentio, der damals noch Andromium hieß, binnen einer Stunde sein Finanzierungsziel erreichen.

  • Das Superbook mit angeschlossenem Android-Smartphone. Auf dem Laptop haben wir Android-Apps geöffnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sentio konnte uns drei Superbooks zeigen, einer davon war funktionsfähig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Superbook mit angeschlossenem Galaxy S6 Edge (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Superbook hat eine vollwertige Tastatur und ein Touchpad. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben im Bild der Stromanschluss, darunter das USB-Kabel, das zum Smartphone führt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Superbook hat nur wenige Anschlüsse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur hat uns bereits bei den Prototypen gefallen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des angeschlossenen Smartphones muss während der Verbindung zum Superbook angeschaltet bleiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Superbook mit angeschlossenem Android-Smartphone. Auf dem Laptop haben wir Android-Apps geöffnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Startup-Bereich 4YFN (4 Years From Now) des MWC zeigte uns Sentio drei Prototypen des Superbooks, wovon eines auch funktionierte. Äußerlich sieht das Superbook aus wie ein herkömmliches, dünnes Notebook. Die Verarbeitungsqualität ist auf den ersten Blick gut, die uns gezeigten Geräte knarzen aber merklich - es handelt sich um Vorseriengeräte, die finalen Superbooks sollen natürlich besser verarbeitet sein.

Verbindung zu Smartphones unkompliziert

Um auf dem Superbook zu arbeiten, muss auf dem anzuschließenden Smartphone die Andromium-App laufen - diese gibt es kostenlos im App Store, sie hat gerade ein Update erhalten. Läuft die App, wird das Smartphone einfach über ein USB-Kabel mit dem Laptop verbunden; nach wenigen Sekunden erscheint die Desktop-Oberfläche auf dem Display. Dann lassen sich die auf dem Smartphone installierten Apps auf dem Laptop verwenden.

Stellenmarkt
  1. Postdoktorandin / Postdoktorand (w/m/d) - Forschungsgruppe Kooperative Autonome Systeme
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Süd, Karlsruhe
  2. IT-Administrator Middleware z/OS (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Desktop-Oberfläche ist klassisch aufgebaut: Unten befindet sich eine Taskleiste, in der die geöffneten Programme angezeigt werden. Auf dem Desktop selbst können wir Verknüpfungen zu Apps ablegen, außerdem gibt es noch eine Art Startbutton, über den unter anderem die Apps und Einstellungen erreichbar sind.

Software ist noch nicht fertig

Die Bedienung erfolgt über die Tastatur und das eingebaute Touchpad, der Mauszeiger ist in der uns gezeigten Softwareversion riesig - wir hoffen, dass sich das in der finalen Version ändern lässt. Die uns gezeigte Software ist noch in der Entwicklung, was wir ihr stellenweise auch anmerken konnten. So lassen sich die Fenster stellenweise nur schwer verschieben, auch die Scroll-Funktion des Touchpads hat irgendwann gestreikt. Grundsätzlich scheint die Einbindung des Touchpads noch nicht abgeschlossen zu sein, viele der Bedienfehler lassen sich darauf zurückführen.

Die Tastatur ist eine klassische Chiclet-Tastatur mit geringem Widerstand. Texte konnten wir gut darauf tippen, wenngleich es natürlich einen Unterschied zur Tastatur eines höherwertigen Notebooks gibt. Die Tastatur soll vor der Veröffentlichung auch noch weiter überarbeitet werden. So hatten die uns gezeigten Superbooks alle noch das alte Layout mit den Android-Bedientasten im unteren Bereich; beim neuen Layout befinden sich diese oben links bei den F-Tasten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Smartphone-Display muss aktiviert bleiben 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Bouncy 06. Mär 2017

Mußt aber Daten syncen, das ist nicht jedermanns Sache, und es dauert. Wenn ich mal paar...

Bouncy 06. Mär 2017

Als Workaround kann man natürlich mit einem Screenfilter die Pixel auf 0 Helligkeit...

superdachs 03. Mär 2017

großes Display weg, die meisten Hintergrunddienste aus, 10er Tastatur dran und schon gäbe...

Kane201 03. Mär 2017

war eine tolle Sache, wird leider nicht mehr weiterentwickelt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Anwalt spendet Abmahnerlöse: Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert
    Anwalt spendet Abmahnerlöse
    Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert

    Die Berichte über Abmahnungen wegen des Einsatzes von Google Web Fonts häufen sich. Weil ein Abmahnanwalt nun seine Erlöse spendet, gibt es Streit.
    Ein Bericht von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /