Abo
  • Services:

Superbook im Hands on: Wenn das Notebook mit dem Smartphone anbandelt

Die Macher des Superbooks haben einen Prototyp ihres Laptops für Android-Smartphones auf dem MWC gezeigt: Die grundlegende Technik funktioniert im Kurztest von Golem.de zwar, die Produktion steckt nach anfänglichen Verzögerungen aber noch im Feintuning.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Superbook mit angeschlossenem Galaxy S6 Edge
Das Superbook mit angeschlossenem Galaxy S6 Edge (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Hersteller des Superbook, eines Laptops für Android-Smartphones, haben im Startup-Bereich des Mobile World Congress (MWC) 2017 einen Prototyp ihres Gerätes gezeigt. Das Superbook ist ein Laptop ohne eigenen Prozessor oder Betriebssystem.

Inhalt:
  1. Superbook im Hands on: Wenn das Notebook mit dem Smartphone anbandelt
  2. Smartphone-Display muss aktiviert bleiben

Stattdessen wird ein Smartphone per USB-Kabel angeschlossen und dessen Inhalt über eine spezielle App auf das Notebook gespiegelt. Die Benutzeroberfläche ist für Mausbedienung ausgelegt und ermöglicht Multitasking mit einer Taskbar und Programmfenstern. Bei Kickstarter konnte der Hersteller Sentio, der damals noch Andromium hieß, binnen einer Stunde sein Finanzierungsziel erreichen.

  • Das Superbook mit angeschlossenem Android-Smartphone. Auf dem Laptop haben wir Android-Apps geöffnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sentio konnte uns drei Superbooks zeigen, einer davon war funktionsfähig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Superbook mit angeschlossenem Galaxy S6 Edge (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Superbook hat eine vollwertige Tastatur und ein Touchpad. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben im Bild der Stromanschluss, darunter das USB-Kabel, das zum Smartphone führt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Superbook hat nur wenige Anschlüsse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur hat uns bereits bei den Prototypen gefallen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des angeschlossenen Smartphones muss während der Verbindung zum Superbook angeschaltet bleiben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Superbook mit angeschlossenem Android-Smartphone. Auf dem Laptop haben wir Android-Apps geöffnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Startup-Bereich 4YFN (4 Years From Now) des MWC zeigte uns Sentio drei Prototypen des Superbooks, wovon eines auch funktionierte. Äußerlich sieht das Superbook aus wie ein herkömmliches, dünnes Notebook. Die Verarbeitungsqualität ist auf den ersten Blick gut, die uns gezeigten Geräte knarzen aber merklich - es handelt sich um Vorseriengeräte, die finalen Superbooks sollen natürlich besser verarbeitet sein.

Verbindung zu Smartphones unkompliziert

Um auf dem Superbook zu arbeiten, muss auf dem anzuschließenden Smartphone die Andromium-App laufen - diese gibt es kostenlos im App Store, sie hat gerade ein Update erhalten. Läuft die App, wird das Smartphone einfach über ein USB-Kabel mit dem Laptop verbunden; nach wenigen Sekunden erscheint die Desktop-Oberfläche auf dem Display. Dann lassen sich die auf dem Smartphone installierten Apps auf dem Laptop verwenden.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Die Desktop-Oberfläche ist klassisch aufgebaut: Unten befindet sich eine Taskleiste, in der die geöffneten Programme angezeigt werden. Auf dem Desktop selbst können wir Verknüpfungen zu Apps ablegen, außerdem gibt es noch eine Art Startbutton, über den unter anderem die Apps und Einstellungen erreichbar sind.

Software ist noch nicht fertig

Die Bedienung erfolgt über die Tastatur und das eingebaute Touchpad, der Mauszeiger ist in der uns gezeigten Softwareversion riesig - wir hoffen, dass sich das in der finalen Version ändern lässt. Die uns gezeigte Software ist noch in der Entwicklung, was wir ihr stellenweise auch anmerken konnten. So lassen sich die Fenster stellenweise nur schwer verschieben, auch die Scroll-Funktion des Touchpads hat irgendwann gestreikt. Grundsätzlich scheint die Einbindung des Touchpads noch nicht abgeschlossen zu sein, viele der Bedienfehler lassen sich darauf zurückführen.

Die Tastatur ist eine klassische Chiclet-Tastatur mit geringem Widerstand. Texte konnten wir gut darauf tippen, wenngleich es natürlich einen Unterschied zur Tastatur eines höherwertigen Notebooks gibt. Die Tastatur soll vor der Veröffentlichung auch noch weiter überarbeitet werden. So hatten die uns gezeigten Superbooks alle noch das alte Layout mit den Android-Bedientasten im unteren Bereich; beim neuen Layout befinden sich diese oben links bei den F-Tasten.

Smartphone-Display muss aktiviert bleiben 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Bouncy 06. Mär 2017

Mußt aber Daten syncen, das ist nicht jedermanns Sache, und es dauert. Wenn ich mal paar...

Bouncy 06. Mär 2017

Als Workaround kann man natürlich mit einem Screenfilter die Pixel auf 0 Helligkeit...

superdachs 03. Mär 2017

großes Display weg, die meisten Hintergrunddienste aus, 10er Tastatur dran und schon gäbe...

Kane201 03. Mär 2017

war eine tolle Sache, wird leider nicht mehr weiterentwickelt.


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /