Abo
  • Services:

Smartphone-Display muss aktiviert bleiben

Probleme beim Start von Android-Anwendungen konnten wir nicht beobachten. Die von uns verwendeten Apps wie etwa Netflix oder der Browser haben problemlos funktioniert, wir konnten mit dem Superbook angenehm surfen. Der Browser ist eine der von Sentio bereitgestellten Apps, zu denen unter anderem auch ein Textreader und ein Videoplayer gehören.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein

Das Display des angeschlossenen Smartphones muss während der Nutzung des Superbooks aktiviert sein. Schalten wir es aus, verschwindet auch die Desktop-Oberfläche. Das ist technisch nicht anders lösbar, wie uns ein Sentio-Mitarbeiter erklärt. Um zu kompensieren, dass das Smartphone während der Verbindung aufgrund des aktiven Displays an Akkustand verliert, wird es vom Superbook aus geladen.

Befindet sich das Superbook an einer Stromquelle, ist das unproblematisch. Verwenden wir die Kombination aber unterwegs - was bei einem Laptop natürlich naheliegend ist - sinkt dadurch die Laufzeit des Superbooks. Wie lange die Laptop-Smartphone-Kombination im Alltag durchhält, wird sich erst in einem Test überprüfen lassen.

Fazit

Insgesamt macht der uns gezeigte funktionsfähige Prototyp des Superbooks einen guten Eindruck, auch wenn wir dem Gerät anmerken, dass es noch nicht fertig entwickelt ist. Das Grundprinzip ist aber vielversprechend, ebenso das Design der Benutzeroberfläche und des Gerätes selbst. Die Tastatur finden wir schon im jetzigen Zustand gut, das Touchpad hat eine gute Größe.

Sentio hat während der Entwicklung des Superbooks die Erfahrung machen müssen, dass Hardwareproduktion sich organisatorisch gänzlich von Softwareherstellung unterscheidet. So kam es beispielsweise zu Verzögerungen durch nicht eingehaltene Preisvereinbarungen mit Zulieferern. Dadurch soll das Superbook erst ab Juni 2017 versendet werden - geplant war eigentlich Anfang 2017.

Die Resonanz auf Kickstarter war sehr groß - jetzt liegt es an Sentio, die Erwartungen zu erfüllen. Ein Markt für ein Smartphone-Laptop-Dock scheint durchaus vorhanden zu sein; jetzt bleibt abzuwarten, ob Sentio diesen Markt bedienen kann.

 Superbook im Hands on: Wenn das Notebook mit dem Smartphone anbandelt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. 99,00€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)
  4. 59,95€

Bouncy 06. Mär 2017

Mußt aber Daten syncen, das ist nicht jedermanns Sache, und es dauert. Wenn ich mal paar...

Bouncy 06. Mär 2017

Als Workaround kann man natürlich mit einem Screenfilter die Pixel auf 0 Helligkeit...

superdachs 03. Mär 2017

großes Display weg, die meisten Hintergrunddienste aus, 10er Tastatur dran und schon gäbe...

Kane201 03. Mär 2017

war eine tolle Sache, wird leider nicht mehr weiterentwickelt.


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /