Superbook: Android-Laptop-Dock verzögert sich um mehrere Monate

Das Laptop-Dock Superbook wird erst im Juni nächsten Jahres ausgeliefert. Als Grund werden Umstellungen bei der Fertigung genannt. Außerdem wird eine andere Spedition verwendet, die Unterstützer vor weiteren Einfuhr- und Zollkosten bewahren soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Superbook verzögert sich um fünf Monate.
Das Superbook verzögert sich um fünf Monate. (Bild: Andromium)

Es gibt Neues zum Crowdfunding-Projekt Superbook: Wer das Projekt unterstützt und sich bereits auf eine bevorstehende Auslieferung gefreut hat, muss mehr Geduld aufbringen. Eigentlich sollten die ersten Unterstützer das Superbook im Januar 2017 erhalten, weitere Auslieferungen waren für Februar 2017 geplant. Dieser Termin wurde anlässlich des Starts der Crowdfunding-Kampagne im August 2016 als Auslieferungstermin vom Startup Andromium genannt. In einer aktuellen Mitteilung auf Kickstarter räumte das Unternehmen ein, dass dieser Termin nicht zu halten ist.

Stellenmarkt
  1. CRM Solutions Expert (m/f/d)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
Detailsuche

Die Auslieferung der Superbooks ist jetzt für Juni 2017 geplant. In der Mitteilung geht das Startup davon aus, dass erste Geräte erst im Februar 2017 ausgeliefert werden sollen. Die fünfmonatige Verzögerung wird mit Änderungen am Produktionsprozess begründet. Damit solle die Fertigung der Geräte vereinfacht werden.

Als Auslieferungspartner wurde Ocean Freight gewählt. Dieser könne zwar nicht so schnell liefern, erspare den Unterstützern aber weitere anfallende Zoll- oder Einfuhrkosten. Andromium versichert, dass kein Unterstützer für das Superbook weitere Zollkosten zu zahlen habe.

  • Das Smartphone wird per USB an das Superbook angeschlossen. (Bild: Andromium)
  • Das Laptop-Dock Superbook mit angeschlossenem Android-Smartphone (Bild: Andromium)
  • Das Superbook hat einen 11,6-Zoll-Bildschirm und ein Touchpad. (Bild: Andromium)
  • Die Verbindung erfolgt über ein herkömmliches USB-Kabel, benötigt wird eine spezielle App auf dem Smartphone. (Bild: Andromium)
Das Laptop-Dock Superbook mit angeschlossenem Android-Smartphone (Bild: Andromium)


Superbook ist ein Notebook mit 11,6-Zoll-Display ohne eigenen Rechenkern oder Betriebssystem. Nutzer verbinden ihr Android-Smartphone über ein herkömmliches USB-Kabel mit dem Superbook, anschließend werden Displayinhalte des Mobiltelefons auf dem Laptop angezeigt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese sollen nicht einfach gespiegelt, sondern mit Hilfe einer App auf dem Smartphone aufbereitet werden. Die Bedienoberfläche des Superbooks entspricht dadurch der eines Desktop-PCs. Die Andromium-App ist schon länger verfügbar und kann bereits jetzt dafür genutzt werden, Smartphone-Inhalte in Desktop-Form auf einen externen Monitor zu spiegeln.

Besonders erfolgreiche Kickstarter-Kampagne

Andromium hatte die Kickstarter-Kampagne zu seinem Android-Laptop-Dock Superbook mit großem Erfolg im August 2016 abgeschlossen. Nachdem bereits innerhalb der ersten Stunde 300 Prozent des erhofften Finanzierungsziels von 50.000 US-Dollar erreicht werden konnten, wurde die Kampagne mit einer Summe von 2.952.508 US-Dollar abgeschlossen - das ist fast das 60fache des ursprünglichen Ziels.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fuzzy 04. Jan 2017

Zweifellos, da ist noch kräftig Luft nach oben. Wird sicherlich irgendwann kommen, da...

ShoopdaLool1 02. Jan 2017

Soweit ich es verstanden habe, sollten die Dinger an die Backer direkt versendet werden...

Anonymer Nutzer 31. Dez 2016

Ich glaube es erst, wenn ich die ersten Testberichte gelesen habe und das Teil vielleicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudsparte Stackit
"Kubernetes ist nicht das Endgame"

Doch nicht Kubernetes? Dominik Kress von Stackit betitelt so einen Vortrag - und eröffnet damit die Frage, ob man Kubernetes dort vielleicht gar nicht mag.
Ein Bericht von Boris Mayer

Cloudsparte Stackit: Kubernetes ist nicht das Endgame
Artikel
  1. Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
    Einsparverordnungen
    So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

    Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur bis 9:59 Uhr: Best of Gamesplanet Summer Sale • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • LG 38" Curved UWQHD+, 144 Hz günstig wie nie: 933,35€ • BenQ Mobiuz 32" Curved UWQHD 144 Hz 499€ • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /