Abo
  • IT-Karriere:

Super Vectoring: Telekom sieht FTTH als Zielarchitektur

Die Telekom erklärt ihre Netzausbaustrategie und Super Vectoring. Dabei muss der Experte sich auch der Frage stellen, warum nicht gleich FTTH/B ausgebaut werde.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Experte Stephan Jay im  Interview
Der Experte Stephan Jay im Interview (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Aus "netzstrategischer Sicht ist Fiber To The Home (FTTH) die Zielarchitektur" für die Deutsche Telekom. Das sagte Stephan Jay, Senior Experte Funktionalstrategie Telekom Deutschland, in einem Unternehmensvideo bei Youtube. Mit Fiber To The Curb (FTTC) für Vectoring und Super Vectoring habe die Telekom "eine ideale Absprungbasis für den nachgelagerten FTTH- oder FTTB-Ausbau (Fiber To The Building).

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. HYDRO Systems KG, Biberach

Super Vectoring werde eingesetzt, wo Glasfaser bis zum Kabelverzweiger ausgebaut wurde. Der Wunsch vieler Nutzer nach einer schnellen Versorgung mit FTTH/B sei nur zu verständlich. "In anderen Ländern ist die Ausbaugeschwindigkeit sehr beeindruckend. Zum Beispiel in Spanien wurden in mehreren Jahren Millionen FTTH-Anschlüsse gebaut", erklärte Jay. Aber dort seien Leerrohre bis ins Kundengebäude sehr verbreitet. Dort lasse sich das Glasfaserkabel einfach einziehen oder einblasen. Wenn keine Leerrohre vorhanden seien, gebe es auch die Möglichkeit, die Kabel an der Gebäudeaußenwand zu verlegen, wozu ebenfalls kein Tiefbau nötig sei. Auch das oberirdische Verlegen von Kabeln sei in Spanien üblich. In Deutschland sei dagegen fast überall kostspieliger Tiefbau erforderlich.

Warum kommunaler Ausbau und Open Access überlegen sind

Was Jay nicht sagt, ist, dass andere Staaten beim Glasfaserausbau bereits viel weiter als Deutschland sind, weil dort kommunale Betriebe das Netz errichten und im Open Access verschiedenen Anbietern gegen Entgelt die Nutzung erlauben. Dies ergab eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI), die im Mai 2017 vorgelegt wurde. Weil "keine kurzfristigen Profite erwirtschaftet werden müssen", entstehe Wettbewerb auf der Diensteebene, während auf der Infrastrukturebene langfristig geplant werden könne. In Estland hatten vor einem Jahr bereits 73 Prozent, in Schweden 56 Prozent, in Spanien 53 Prozent und in der Schweiz immerhin 27 Prozent der Haushalte direkt verfügbare Glasfaserverbindungen. In Estland und Schweden kümmern sich kommunale Versorger um den Glasfaseranschluss der Bürger.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10

bombinho 01. Jun 2018

Genaugenommen eben nicht, es ist nur in den dichtest besiedelten Gebieten...

Faksimile 19. Mai 2018

Kleine Business Kunden findet man vielfach auch in Mischgebieten oder reinen...

Faksimile 19. Mai 2018

Das ist doch endlich mal Wettbewerb! Da würde es sich ja glatt für die Genossenschaft...

bombinho 19. Mai 2018

Wohlbemerkt, das waeren dann die Jahreszahlen, wenn mit der Umruestung angefangen...

Dwalinn 18. Mai 2018

Ja in Deutschland ist da alles teurer, ich glaube die Deutsche Glasfaser (als Tochter...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

    •  /