Abo
  • Services:

Super Vectoring: Telekom sieht FTTH als Zielarchitektur

Die Telekom erklärt ihre Netzausbaustrategie und Super Vectoring. Dabei muss der Experte sich auch der Frage stellen, warum nicht gleich FTTH/B ausgebaut werde.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Experte Stephan Jay im  Interview
Der Experte Stephan Jay im Interview (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Aus "netzstrategischer Sicht ist Fiber To The Home (FTTH) die Zielarchitektur" für die Deutsche Telekom. Das sagte Stephan Jay, Senior Experte Funktionalstrategie Telekom Deutschland, in einem Unternehmensvideo bei Youtube. Mit Fiber To The Curb (FTTC) für Vectoring und Super Vectoring habe die Telekom "eine ideale Absprungbasis für den nachgelagerten FTTH- oder FTTB-Ausbau (Fiber To The Building).

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Super Vectoring werde eingesetzt, wo Glasfaser bis zum Kabelverzweiger ausgebaut wurde. Der Wunsch vieler Nutzer nach einer schnellen Versorgung mit FTTH/B sei nur zu verständlich. "In anderen Ländern ist die Ausbaugeschwindigkeit sehr beeindruckend. Zum Beispiel in Spanien wurden in mehreren Jahren Millionen FTTH-Anschlüsse gebaut", erklärte Jay. Aber dort seien Leerrohre bis ins Kundengebäude sehr verbreitet. Dort lasse sich das Glasfaserkabel einfach einziehen oder einblasen. Wenn keine Leerrohre vorhanden seien, gebe es auch die Möglichkeit, die Kabel an der Gebäudeaußenwand zu verlegen, wozu ebenfalls kein Tiefbau nötig sei. Auch das oberirdische Verlegen von Kabeln sei in Spanien üblich. In Deutschland sei dagegen fast überall kostspieliger Tiefbau erforderlich.

Warum kommunaler Ausbau und Open Access überlegen sind

Was Jay nicht sagt, ist, dass andere Staaten beim Glasfaserausbau bereits viel weiter als Deutschland sind, weil dort kommunale Betriebe das Netz errichten und im Open Access verschiedenen Anbietern gegen Entgelt die Nutzung erlauben. Dies ergab eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI), die im Mai 2017 vorgelegt wurde. Weil "keine kurzfristigen Profite erwirtschaftet werden müssen", entstehe Wettbewerb auf der Diensteebene, während auf der Infrastrukturebene langfristig geplant werden könne. In Estland hatten vor einem Jahr bereits 73 Prozent, in Schweden 56 Prozent, in Spanien 53 Prozent und in der Schweiz immerhin 27 Prozent der Haushalte direkt verfügbare Glasfaserverbindungen. In Estland und Schweden kümmern sich kommunale Versorger um den Glasfaseranschluss der Bürger.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...
  2. (u. a. MU9009 55-Zoll-Curved für 929€ statt ca. 1.100€ im Vergleich)

Sharra 20. Mai 2018 / Themenstart

Muss die Telekom zu dir in den Keller latschen, um auf All-IP umzustellen? Frage damit...

Faksimile 19. Mai 2018 / Themenstart

Kleine Business Kunden findet man vielfach auch in Mischgebieten oder reinen...

Faksimile 19. Mai 2018 / Themenstart

Das ist doch endlich mal Wettbewerb! Da würde es sich ja glatt für die Genossenschaft...

bombinho 19. Mai 2018 / Themenstart

Wohlbemerkt, das waeren dann die Jahreszahlen, wenn mit der Umruestung angefangen...

Dwalinn 18. Mai 2018 / Themenstart

Ja in Deutschland ist da alles teurer, ich glaube die Deutsche Glasfaser (als Tochter...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /