Abo
  • IT-Karriere:

Super Vectoring: Telekom sieht FTTH als Zielarchitektur

Die Telekom erklärt ihre Netzausbaustrategie und Super Vectoring. Dabei muss der Experte sich auch der Frage stellen, warum nicht gleich FTTH/B ausgebaut werde.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Experte Stephan Jay im  Interview
Der Experte Stephan Jay im Interview (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Aus "netzstrategischer Sicht ist Fiber To The Home (FTTH) die Zielarchitektur" für die Deutsche Telekom. Das sagte Stephan Jay, Senior Experte Funktionalstrategie Telekom Deutschland, in einem Unternehmensvideo bei Youtube. Mit Fiber To The Curb (FTTC) für Vectoring und Super Vectoring habe die Telekom "eine ideale Absprungbasis für den nachgelagerten FTTH- oder FTTB-Ausbau (Fiber To The Building).

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Bonn
  2. Consors Finanz, München

Super Vectoring werde eingesetzt, wo Glasfaser bis zum Kabelverzweiger ausgebaut wurde. Der Wunsch vieler Nutzer nach einer schnellen Versorgung mit FTTH/B sei nur zu verständlich. "In anderen Ländern ist die Ausbaugeschwindigkeit sehr beeindruckend. Zum Beispiel in Spanien wurden in mehreren Jahren Millionen FTTH-Anschlüsse gebaut", erklärte Jay. Aber dort seien Leerrohre bis ins Kundengebäude sehr verbreitet. Dort lasse sich das Glasfaserkabel einfach einziehen oder einblasen. Wenn keine Leerrohre vorhanden seien, gebe es auch die Möglichkeit, die Kabel an der Gebäudeaußenwand zu verlegen, wozu ebenfalls kein Tiefbau nötig sei. Auch das oberirdische Verlegen von Kabeln sei in Spanien üblich. In Deutschland sei dagegen fast überall kostspieliger Tiefbau erforderlich.

Warum kommunaler Ausbau und Open Access überlegen sind

Was Jay nicht sagt, ist, dass andere Staaten beim Glasfaserausbau bereits viel weiter als Deutschland sind, weil dort kommunale Betriebe das Netz errichten und im Open Access verschiedenen Anbietern gegen Entgelt die Nutzung erlauben. Dies ergab eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI), die im Mai 2017 vorgelegt wurde. Weil "keine kurzfristigen Profite erwirtschaftet werden müssen", entstehe Wettbewerb auf der Diensteebene, während auf der Infrastrukturebene langfristig geplant werden könne. In Estland hatten vor einem Jahr bereits 73 Prozent, in Schweden 56 Prozent, in Spanien 53 Prozent und in der Schweiz immerhin 27 Prozent der Haushalte direkt verfügbare Glasfaserverbindungen. In Estland und Schweden kümmern sich kommunale Versorger um den Glasfaseranschluss der Bürger.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis!)
  2. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)
  3. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  4. 229,99€

bombinho 01. Jun 2018

Genaugenommen eben nicht, es ist nur in den dichtest besiedelten Gebieten...

Faksimile 19. Mai 2018

Kleine Business Kunden findet man vielfach auch in Mischgebieten oder reinen...

Faksimile 19. Mai 2018

Das ist doch endlich mal Wettbewerb! Da würde es sich ja glatt für die Genossenschaft...

bombinho 19. Mai 2018

Wohlbemerkt, das waeren dann die Jahreszahlen, wenn mit der Umruestung angefangen...

Dwalinn 18. Mai 2018

Ja in Deutschland ist da alles teurer, ich glaube die Deutsche Glasfaser (als Tochter...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go
  2. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  3. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /