Abo
  • Services:

Super Vectoring: Telekom sieht FTTH als Zielarchitektur

Die Telekom erklärt ihre Netzausbaustrategie und Super Vectoring. Dabei muss der Experte sich auch der Frage stellen, warum nicht gleich FTTH/B ausgebaut werde.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Experte Stephan Jay im  Interview
Der Experte Stephan Jay im Interview (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Aus "netzstrategischer Sicht ist Fiber To The Home (FTTH) die Zielarchitektur" für die Deutsche Telekom. Das sagte Stephan Jay, Senior Experte Funktionalstrategie Telekom Deutschland, in einem Unternehmensvideo bei Youtube. Mit Fiber To The Curb (FTTC) für Vectoring und Super Vectoring habe die Telekom "eine ideale Absprungbasis für den nachgelagerten FTTH- oder FTTB-Ausbau (Fiber To The Building).

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Super Vectoring werde eingesetzt, wo Glasfaser bis zum Kabelverzweiger ausgebaut wurde. Der Wunsch vieler Nutzer nach einer schnellen Versorgung mit FTTH/B sei nur zu verständlich. "In anderen Ländern ist die Ausbaugeschwindigkeit sehr beeindruckend. Zum Beispiel in Spanien wurden in mehreren Jahren Millionen FTTH-Anschlüsse gebaut", erklärte Jay. Aber dort seien Leerrohre bis ins Kundengebäude sehr verbreitet. Dort lasse sich das Glasfaserkabel einfach einziehen oder einblasen. Wenn keine Leerrohre vorhanden seien, gebe es auch die Möglichkeit, die Kabel an der Gebäudeaußenwand zu verlegen, wozu ebenfalls kein Tiefbau nötig sei. Auch das oberirdische Verlegen von Kabeln sei in Spanien üblich. In Deutschland sei dagegen fast überall kostspieliger Tiefbau erforderlich.

Warum kommunaler Ausbau und Open Access überlegen sind

Was Jay nicht sagt, ist, dass andere Staaten beim Glasfaserausbau bereits viel weiter als Deutschland sind, weil dort kommunale Betriebe das Netz errichten und im Open Access verschiedenen Anbietern gegen Entgelt die Nutzung erlauben. Dies ergab eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI), die im Mai 2017 vorgelegt wurde. Weil "keine kurzfristigen Profite erwirtschaftet werden müssen", entstehe Wettbewerb auf der Diensteebene, während auf der Infrastrukturebene langfristig geplant werden könne. In Estland hatten vor einem Jahr bereits 73 Prozent, in Schweden 56 Prozent, in Spanien 53 Prozent und in der Schweiz immerhin 27 Prozent der Haushalte direkt verfügbare Glasfaserverbindungen. In Estland und Schweden kümmern sich kommunale Versorger um den Glasfaseranschluss der Bürger.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 23,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

bombinho 01. Jun 2018

Genaugenommen eben nicht, es ist nur in den dichtest besiedelten Gebieten...

Faksimile 19. Mai 2018

Kleine Business Kunden findet man vielfach auch in Mischgebieten oder reinen...

Faksimile 19. Mai 2018

Das ist doch endlich mal Wettbewerb! Da würde es sich ja glatt für die Genossenschaft...

bombinho 19. Mai 2018

Wohlbemerkt, das waeren dann die Jahreszahlen, wenn mit der Umruestung angefangen...

Dwalinn 18. Mai 2018

Ja in Deutschland ist da alles teurer, ich glaube die Deutsche Glasfaser (als Tochter...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /