Abo
  • Services:

Super Vectoring: Telekom schaltet 250 MBit/s für 2,3 Millionen Anschlüsse

In mehreren Städten bietet die Telekom nun Super Vectoring. Die Linecards in den Multifunktionsgehäusen des Netzbetreibers wurden gewechselt, der Kunde kann bestellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Linecards kommen.
Neue Linecards kommen. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom hat in den vergangenen vier Wochen an 2,3 Millionen Anschlüssen die Datenübertragungsrate mit Super Vectoring auf bis zu 250 MBit/s (Megabit pro Sekunde) erhöht. Das gab das Unternehmen am 9. Januar 2019 bekannt. Die Anzahl der Anschlüsse mit bis zu 250 MBit/s stieg um zwei Millionen auf rund 16 Millionen. Die Zahl der Anschlüsse mit einfachem Vectoring mit bis zu 100 MBit/s erhöhte sich durch die Nachrüstung von VDSL-Gebieten um 300.000 Anschlüsse. Geboten wird bei Super-Vectoring ein Upload von bis zu 40 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau

So wurden unter anderem Berlin, Duisburg und Mannheim mit mehr als hunderttausend Anschlüssen und mehrere Dutzend Anschlüsse im südosthessischen Bad Soden-Salmünster, Großdubrau in der Oberlausitz und Herzlake im Landkreis Emsland in Niedersachsen mitausgebaut.

Super Vectoring benötigt eine andere Linecard mit größerem Prozessor als Vectoring im Multifunktionsgehäuse des Netzbetreibers, das zuvor mit Glasfaser erschlossen sein muss. Super-Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus.

Die Telekom vermarktet Super-Vectoring als Magentazuhause XL. Das Angebot von 20 Euro in den ersten sechs Monaten gilt nur für Neukunden. Danach kostet der Tarif monatlich 55 Euro. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Damit liegt der Monatspreis bei rund 46 Euro. Magentazuhause XL beinhaltet eine Datenflatrate sowie Telefonie ins Festnetz und die deutschen Mobilfunknetze.

Der Vectoringausbau der Telekom dauert ein Jahr länger als bisher angekündigt, hatte das Unternehmen Ende Dezember 2018 erklärt. Bis Ende 2020 wird die Telekom den FTTC-Ausbau (Fiber to the Curb) weitgehend abschließen. Danach werde FTTH (Fiber to the Home) großflächig ausgebaut.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 49,86€
  3. (-82%) 5,50€
  4. 2,50€

nmSteven 10. Jan 2019

Habe 100/40 gebucht. 110/42 kamen an. Seit 2-3 Tagen sinds jetzt nur noch 55...

S-Talker 10. Jan 2019

Habe 100/40. Letztens ein Backup-Sync für meine Fotos eingerichtet. Sind derzeit knapp...

sneaker 10. Jan 2019

Macht die Telekom doch auch so. Eher schlimmer, denn bei der Telekom erhöht sich der...

Michael H. 10. Jan 2019

... geschrieben, der gerade Urlaub in Thailand in der letzten Provinz mit lauter...

Mimimimimi 10. Jan 2019

Aber klar bekommt man solche Genehmigung, die Telekom ist auch nichts weiter als eine...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /