Super Smash Bros. Ultimate im Test: Die Nintendo-Prügelei der Superlative

Mehr Charaktere, mehr Level, mehr Modi: Smash Bros. Ultimate für die Nintendo Switch ist der bisher größte Teil der Serie, der sich seit langem nicht wie ein Aufguss des Vorgängers anfühlt. Es gibt einen komplexen Story-Modus und einen spielbaren Online-Multiplayer, der aber noch Probleme hat.

Ein Test von veröffentlicht am
Böse und gute Nintendo-Charaktere kämpfen Seite an Seite gegen ein neues Übel.
Böse und gute Nintendo-Charaktere kämpfen Seite an Seite gegen ein neues Übel. (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)

Als Super Smash Bros. im Jahr 1999 auf dem Nintendo 64 erschien, konnte niemand ahnen, dass die Prügelei zwischen Mario, Link, Pikachu, Fox und Co. ein Riesenerfolg werden würde. Das liegt mitunter daran, dass es in den 90er-Jahren ganz anders war als Fighting-Titel wie Tekken, Street Fighter oder Mortal Kombat: Statt einem festen Lebensbalken sammeln Charaktere Schadensprozente. Je mehr Prozente die eigene Figur hat, desto schneller kann sie aus dem Level getreten werden. Mit tosendem Beifall im Hintergrund, wackelnder Kamera nach jedem starken Treffer und wirr vom Himmel fallenden Gegenständen war die Arenakeile ein echtes Highlight für Nintendos Konsole.


Weitere Golem-Plus-Artikel
OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt
OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt

Online Analytical Processing ist eine spezielle Datenbanktechnologie zur Analyse von Geschäftsprozessen im Business-Reporting. Wir erläutern die Konzepte und zeigen, dass ein Würfel auch mehr als drei Dimensionen haben kann.
Von Michael Bröde


Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!

Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann


Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke


    •  /