Super Seducer 3: Valve wirft Aufreißer-Spiel aus Steam

Super Seducer 3 erscheint nicht auf Steam. Der Entwickler veröffentlicht Teile der E-Mail-Korrespondenz mit Valve.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus dem Trailer von Super Seducer 3
Szene aus dem Trailer von Super Seducer 3 (Bild: Richard La Ruina)

Das als Aufreißerspiel vermarktete Super Seducer 3 wird nicht auf Steam erscheinen. Grund ist nach Angaben von Valve, dass auf der Plattform keine Programme mit Inhalten erlaubt sind, in denen "echte Menschen auf nicht jugendfreie" Art zu sehen sind. Das Spiel ist nicht mehr im Katalog von Steam zu finden.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
  2. IT-Leiter Cluster (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Wiesbaden, Gotha, Meiningen, Erfurt
Detailsuche

Der aus Spanien stammende Produzent des Spiels nennt sich Richard La Ruina, er hat einige der Mails zwischen sich und Valve auf Twitter veröffentlicht. Unter anderem beklagt er sich, dass Super Seducer 3 auf der Wunschliste von über 61.000 Nutzern gestanden habe - trotzdem könne er nun kein Geld verdienen.

La Ruina schreibt, dass er bereit gewesen wäre, in wochenlanger Arbeit an seinem noch nicht fertigen Werk mit dem "Metzgermesser" Schnitte vorzunehmen, um den Start auf Steam zu ermöglichen. Im Grunde bestehe der Großteil von Super Seducer 3 sowieso aus harmlosen Gesprächen.

Klick für Klick ins Bett

Das Programm besteht aus gefilmten Szenen, in denen die Spieler die Protagonisten beim Dating beobachten. Dabei sollen sie dem Mann durch die Auswahl von Sätzen im Multiplechoice-Verfahren dabei helfen, eine Frau ins Bett zu bekommen.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Sperre von Valve für Super Seducer 3 sorgt im sozialen Netz für Diskussionen, wobei gleich mehrere Aspekte zu Streitigkeiten führen. Einmal, weil Richard La Ruina sich ausdrücklich als "Pick-up Artist" bezeichnet. Es gibt im Netz eine Gruppe von Männern, die diesen Begriff für sich reklamiert - und sich manchmal, aber längst nicht immer, von der rechtsextremen und frauenverachtenden Incel-Szene abgrenzt.

Ein anderer Aspekt ist, dass Valve mit dem Aus letztlich einen Verkaufsstopp für Super Seducer 3 verhängt hat. Es gibt nun keine weitere Plattform mehr, über die La Ruina den Titel sinnvoll vermarkten könnte. Im Netz wird die Entscheidung von Valve deshalb auch als unzulässige Zensur bezeichnet - selbst von Menschen, die mit Super Seducer 3 nichts anfangen können.

Super Seducer: "Schlimmstes Spiel"

Valve hatte sich jahrelang dagegen gesperrt, Inhalte von seiner Plattform zu entfernen. Allerdings nahm das Unternehmen 2019 dann auf Druck der Öffentlichkeit ein Billigspiel namens Rape Day herunter, in dem Massenvergewaltigungen hätten simuliert werden können. Vermutlich wollte Valve ähnliche Vorwürfe nun vermeiden.

Und noch ein Aspekt: 2018 hatte Richard La Ruina offenbar mit einem ungerechtfertigten DMCA-Takedown ein Video eines Bloggers von Youtube entfernen lassen. Der Blogger hatte das erste Super Seducer kritisiert und es als "schlimmstes Spiel aller Zeiten" bezeichnet.

Vor allem fand er es falsch, dass Männer darin beim Kontakt mit Frauen nicht einfach sie selbst sein können, sondern sich verstellen sollen. Darüber war er mit La Ruina auf Twitter in Streit geraten, eine Folge war laut Polygon der DMCA-Takedown.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schueppi 16. Jun 2021

This!

schueppi 16. Jun 2021

Grundsätzlich hat der Entwickler wohl gewusst, dass es bei den Grossen diese Regeln gibt...

Lacrimula 25. Mär 2021

@Crawler. Ich stimme dir absolut zu.

Valknutr 25. Mär 2021

Alter Finne du bist doch einfach nur der Typ Mensch der Pro-Vegan Sticker auf das...

Clown 24. Mär 2021

Es ist zwar durchaus im Rahmen des Möglichen, dass Du nur komplexe Frauen und primitive...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /