Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

Artikel veröffentlicht am ,
Zelda 3 erschien schon für viele Nintendo-Systeme, etwa auch den Nintendo 3DS.
Zelda 3 erschien schon für viele Nintendo-Systeme, etwa auch den Nintendo 3DS. (Bild: Nintendo)

Der Entwickler und Bastler Snesrev (Xander-haj) hat den Spieleklassiker The Legend of Zelda 3: A Link to the Past für Windows, Linux und MacOS neu erstellt. Per Reverse Engineering lässt sich das Game in seiner optimierten Form per Emulator auch abseits vom Super Nintendo und dem in Nintendo Switch online enthaltenen Client spielen. Mittels Reverse Engineering hat Snesrev etwa 70.000 bis 80.000 Codezeilen in C generiert, welche die Spiellogik beschreiben.

Die Bilder, Sprites und andere Game-Assets müssen für ein funktionierendes Zelda-Spiel aus einer Zelda-ROM extrahiert werden, was unter Windows zudem zusätzliche Python-Libraries benötigt. Außerdem verwendet das Spiel die PPU- und DSP-Implementationen des Lakesnes-Emulators. Damit wurde Zelda 3 auf Geschwindigkeit optimiert. Das ist allerdings nicht die einzige Neuerung, die der Bastler hier hinzugefügt hat.

Bessere Musik und mehr Items nutzen

Der Port unterstützt abseits der bekannten 4:3-Auflösung nun auch Bildformate in 16:9 und 16:10. Die Weltkarte von Hyrule und dessen Schattenwelt wurde detaillierter gestaltet und sieht moderner aus. Außerdem unterstützt die Version den SNES-Erweiterungssoundchip MSU-1 und dessen höher auflösende Soundtracks. In einem Beispielvideo des Youtube-Kanals Darklink 7884 sind etwa die ikonische Hyrule-Theme und andere Lieder in besserer Qualität zu hören.

Der Port verbessert zudem die allgemeine Bedienbarkeit von Zelda 3. Unter anderem kann mit einem Druck auf den X-Knopf zwischen mehreren Ausrüstungsgegenständen gewechselt werden. In der Urfassung müssen Spieler dazu stets das Inventar öffnen und einen anderen Gegenstand mittels Steuerkreuz auswählen. Mit den Schultertasten L und R wird nun zwischen den Gegenständen hin- und hergewechselt - ganz ohne Inventarmenü.

Snesrev stellt Zelda 3 auf Github zur Verfügung. Dort ist auch eine Anleitung abrufbar, wie die Dateien für ein nutzbares Spiel kompiliert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TDurden 12. Feb 2023 / Themenstart

Launcher zum einfachen durchbauen und konfigurieren: Da ich wohl keine Links posten darf...

teddybums 07. Feb 2023 / Themenstart

Es gibt halt riesige Zelda communities. Beispiel Turnier Spiel mit deutschem Kommentar...

Kakiss 07. Feb 2023 / Themenstart

https://dragonbox.de/de/modul-ausleser/retrode2.html Wenn du da wirklich legal bleiben...

Kakiss 07. Feb 2023 / Themenstart

Das zweite ist doch Adventure of Link ;) https://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/f/fd...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Automobil
Keine zwei Minuten, um einen Tesla Model 3 zu hacken

Bei der Hacking-Konferenz Pwn2Own 2023 hat ein Forschungsteam keine zwei Minuten benötigt, um ein Tesla Model 3 zu hacken. Das brachte dem Team jede Menge Geld und einen neuen Tesla ein.

Automobil: Keine zwei Minuten, um einen Tesla Model 3 zu hacken
Artikel
  1. Wenn das Smartphone streikt: Fehlersuche schwer gemacht
    Wenn das Smartphone streikt
    Fehlersuche schwer gemacht

    Ich lade mir nicht leichtfertig Sachen aufs Smartphone und achte auf Sicherheitspatches. Trotzdem ging bei meinem Samsung-Handy eines Tages nichts mehr. Geschichte einer anstrengenden Fehlersuche.
    Ein Erfahrungsbericht von Karl-Heinz Müller

  2. Socket: ChatGPT findet Malware in NPM- und Python-Paketen
    Socket
    ChatGPT findet Malware in NPM- und Python-Paketen

    Der Anbieter eines Sicherheitsscanners, Socket, nutzt den Chatbot von OpenAI auch zur Untersuchung von Paketen.

  3. Fiktive Szenarien und Stereotype: AfD nutzt KI-Fotos für propagandistische Zwecke
    Fiktive Szenarien und Stereotype
    AfD nutzt KI-Fotos für propagandistische Zwecke

    Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) nutzen realistische KI-Bilder, um Stimmung zu machen. Die Bilder sind kaum von echten Fotos zu unterscheiden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Crucial SSD 1TB/2TB bis -43% • RAM im Preisrutsch • RTX 4090 erstmals unter 1.700€ • MindStar: iPhone 14 Pro Max 1TB 1.599€ • SSDs & Festplatten bis -60% • AOC 34" UWQHD 279€ • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /