Super MHL angesehen: Viereckig, verdrehbar und 8K-tauglich

Super MHL heißt ein weiterer Videostandard, der vor allem in Smartphones zum Einsatz kommen soll. Neben einem eigenen Stecker bietet MHL auch Auflösungen, die per HDMI noch nicht möglich sind. Selbst der USB-Alternate-Mode wird unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Super MHL bekommt eine eigene Steckverbindung.
Super MHL bekommt eine eigene Steckverbindung. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona hat das MHL-Konsortium den neuen Super-MHL-Standard (Mobile High-Definition Link) demonstriert; wir haben die Gelegenheit genutzt, uns die Konkurrenz zu Displayport und HDMI näher anzuschauen. Super MHL sieht einen eigenen Stecker vor, der USB-C-Steckern nicht unähnlich ist. Er ist aber etwas voluminöser und eckig. Wie USB-C oder auch Apples Lightning-Stecker ist er verdrehsicher. Der Stecker des MHL-Konsortiums hat 32 Pins und ermöglicht die parallele Übertragung von Daten.

Super MHL hat ein paar Vorzüge, die Displayport und HDMI nicht bieten. So gibt es beispielsweise eine Energieversorgung. Die ist schon früher für die MHL-Verbindungen wichtig gewesen, denn in der Vorstellung des Konsortiums hängt der Nutzer sein Smartphone an den Fernseher oder A/V-Receiver und lässt darüber das mobile Gerät mit Energie versorgen. Moderne Receiver oder Fernseher können schon seit einiger Zeit mit MHL umgehen.

Die Energieversorgung per Super MHL reicht bis zu einer elektrischen Leistungsaufnahme von 40 Watt. Das entspricht einer Vervierfachung verglichen mit dem Vorgänger MHL 3. Wie gehabt wird auch Ton übertragen. Die Bandbreiten sollen auch für Raumklangverfahren wie Dolby Atmos reichen. Videoübertragungen sind bis zu 8K-Auflösungen (120 fps, 48 Bit Farbtiefe) möglich, und für HDR soll die Verbindung ebenfalls vorbereitet sein.

Schon früher hat MHL an einer Zertifizierung für den USB-C Alternate Mode gearbeitet. Damit kann auch über USB-Stecker MHL übertragen werden - was zuvor natürlich auch möglich war, da der Micro-USB-Stecker verwendet wurde.

  • Super MHL im Vergleich mit DP 1.3 und HDMI 2.0 (Bild: MHL-Konsortium)
  • Super MHL im Vergleich mit MHL 1-3 (Bild: MHL-Konsortium)
  • Super MHL lädt mit bis zu 40 Watt. (Bild: MHL-Konsortium)
  • Super MHL-Steckeroptionen (Bild: MHL-Konsortium)
Super MHL im Vergleich mit DP 1.3 und HDMI 2.0 (Bild: MHL-Konsortium)

MHL hat sich im Unterschied zu Vesas MyDP (Mobility Displayport) bei mobilen Geräten gut durchgesetzt und damit auch die seltene PDMI-Schnittstelle abgelöst.

Mit SuperMHL wird allerdings der Anteil der Stecker erhöht. Dedizierte SuperMHL-Verbindungen funktionieren mit dem eigenen neuen Stecker auf beiden Seiten (Abspielseite und sogar auf Empfangsseite als Alternative zu HDMI). Auf Abspielseite ist Micro-USB, häufig in der AB-Ausführung, vorgesehen. Zusätzlich erlaubt ist USB-C als Steckverbindung auf einer Seite. Damit steht MHL auch in Konkurrenz zum Vesa-Konsortium, das ebenfalls USB-C-Kabel als Videokabel verwenden will.

Erste Geräte mit Super MHL will das Konsortium nicht ankündigen und überlässt das den Partnern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WhyLee 17. Mär 2015

naja, mal sehen. die zukunft ist ja noch nicht ganz vorbei :-)

Nullmodem 16. Mär 2015

Retina ist Bullshitbingo, ein Marketingbegriff. Die normalen Retina-Geräte haben 326...

ThorstenMUC 16. Mär 2015

Liegt nicht an HDMI, sondern an den verwendeten Geräten. Wenn ich meinen LG BluRay...

robinx999 14. Mär 2015

Ja auf ein Protokol müßte man sich schon einigen, das stimmt. Aber bei HDMI gibt es ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /