Abo
  • Services:

Super MHL angesehen: Viereckig, verdrehbar und 8K-tauglich

Super MHL heißt ein weiterer Videostandard, der vor allem in Smartphones zum Einsatz kommen soll. Neben einem eigenen Stecker bietet MHL auch Auflösungen, die per HDMI noch nicht möglich sind. Selbst der USB-Alternate-Mode wird unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Super MHL bekommt eine eigene Steckverbindung.
Super MHL bekommt eine eigene Steckverbindung. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona hat das MHL-Konsortium den neuen Super-MHL-Standard (Mobile High-Definition Link) demonstriert; wir haben die Gelegenheit genutzt, uns die Konkurrenz zu Displayport und HDMI näher anzuschauen. Super MHL sieht einen eigenen Stecker vor, der USB-C-Steckern nicht unähnlich ist. Er ist aber etwas voluminöser und eckig. Wie USB-C oder auch Apples Lightning-Stecker ist er verdrehsicher. Der Stecker des MHL-Konsortiums hat 32 Pins und ermöglicht die parallele Übertragung von Daten.

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Super MHL hat ein paar Vorzüge, die Displayport und HDMI nicht bieten. So gibt es beispielsweise eine Energieversorgung. Die ist schon früher für die MHL-Verbindungen wichtig gewesen, denn in der Vorstellung des Konsortiums hängt der Nutzer sein Smartphone an den Fernseher oder A/V-Receiver und lässt darüber das mobile Gerät mit Energie versorgen. Moderne Receiver oder Fernseher können schon seit einiger Zeit mit MHL umgehen.

Die Energieversorgung per Super MHL reicht bis zu einer elektrischen Leistungsaufnahme von 40 Watt. Das entspricht einer Vervierfachung verglichen mit dem Vorgänger MHL 3. Wie gehabt wird auch Ton übertragen. Die Bandbreiten sollen auch für Raumklangverfahren wie Dolby Atmos reichen. Videoübertragungen sind bis zu 8K-Auflösungen (120 fps, 48 Bit Farbtiefe) möglich, und für HDR soll die Verbindung ebenfalls vorbereitet sein.

Schon früher hat MHL an einer Zertifizierung für den USB-C Alternate Mode gearbeitet. Damit kann auch über USB-Stecker MHL übertragen werden - was zuvor natürlich auch möglich war, da der Micro-USB-Stecker verwendet wurde.

  • Super MHL im Vergleich mit DP 1.3 und HDMI 2.0 (Bild: MHL-Konsortium)
  • Super MHL im Vergleich mit MHL 1-3 (Bild: MHL-Konsortium)
  • Super MHL lädt mit bis zu 40 Watt. (Bild: MHL-Konsortium)
  • Super MHL-Steckeroptionen (Bild: MHL-Konsortium)
Super MHL im Vergleich mit DP 1.3 und HDMI 2.0 (Bild: MHL-Konsortium)

MHL hat sich im Unterschied zu Vesas MyDP (Mobility Displayport) bei mobilen Geräten gut durchgesetzt und damit auch die seltene PDMI-Schnittstelle abgelöst.

Mit SuperMHL wird allerdings der Anteil der Stecker erhöht. Dedizierte SuperMHL-Verbindungen funktionieren mit dem eigenen neuen Stecker auf beiden Seiten (Abspielseite und sogar auf Empfangsseite als Alternative zu HDMI). Auf Abspielseite ist Micro-USB, häufig in der AB-Ausführung, vorgesehen. Zusätzlich erlaubt ist USB-C als Steckverbindung auf einer Seite. Damit steht MHL auch in Konkurrenz zum Vesa-Konsortium, das ebenfalls USB-C-Kabel als Videokabel verwenden will.

Erste Geräte mit Super MHL will das Konsortium nicht ankündigen und überlässt das den Partnern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

WhyLee 17. Mär 2015

naja, mal sehen. die zukunft ist ja noch nicht ganz vorbei :-)

Nullmodem 16. Mär 2015

Retina ist Bullshitbingo, ein Marketingbegriff. Die normalen Retina-Geräte haben 326...

ThorstenMUC 16. Mär 2015

Liegt nicht an HDMI, sondern an den verwendeten Geräten. Wenn ich meinen LG BluRay...

robinx999 14. Mär 2015

Ja auf ein Protokol müßte man sich schon einigen, das stimmt. Aber bei HDMI gibt es ja...

Wimmmmmmmmy 14. Mär 2015

Ich bin mir sicher das die gelernt haben. Aber versuchen es weiter. Jeder will das...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /