Abo
  • Services:

Super MCharge: Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen

Meizu hat eine neue Schnellladetechnik für Smartphone-Akkus vorgestellt. Super MCharge soll nur etwas mehr als eine Viertelstunde brauchen, um einen 3.000-mAh-Akku vollständig zu laden. Hitzeprobleme soll es dabei nicht geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Meizu zeigt Super MCharge auf dem MWC 2017.
Meizu zeigt Super MCharge auf dem MWC 2017. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Wenn der Akku im Smartphone leer ist, darf es oft nicht lange dauern, bis er wieder geladen ist. Verschiedene Schnellladetechniken sorgen hier bereits für Abhilfe. Qualcomms aktuelles Quick Charge 3.0 kann einen leeren Smartphone-Akku in einer halben Stunde auf einen Akkustand von 70 Prozent bringen. Ein neues Verfahren des chinesischen Smartphone-Herstellers Meizu namens Super MCharge verspricht eine verkürzte Wartezeit.

Spezialkabel unterstützt bis zu 160 Watt

Stellenmarkt
  1. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München
  2. GERMO GmbH, Sindelfingen

In 20 Minuten soll ein vollständig leerer Smartphone-Akku mit 3.000 mAh vollständig geladen sein. Das ist nur mit speziellen Netzteilen und Kabeln möglich. Qualcomms Schnellladetechniken setzen ein spezielles Netzteil voraus, um die Schnellladung durchzuführen. Beim Meizu-Verfahren liefert das Netzteil bis zu 55 Watt, um den Akku in der hohen Geschwindigkeit aufladen zu können. Der Hersteller hat ein spezielles Kabel entwickelt, das für bis zu 160 Watt geeignet sein soll.

Meizu verspricht, dass die Hitzeentwicklung dabei geringer als beim derzeitigen Qualcomm-Ladestandard sein soll. Demnach wird das Smartphone maximal 38 Grad warm, während ein Smartphone durch Quick Charge 3.0 durchaus 44 Grad warm werden kann. Damit soll das Smartphone bedenkenlos während des Ladevorgangs verwendet werden können.

Qualcomms Quick Charge 4 kommt früher

Es wird noch dauern, bis die Technik auf den Markt kommen wird. Meizu sagte Golem.de, dass der Hersteller erwartet, die Technik in ein bis zwei Jahren serienreif zu haben. Noch sei nicht entschieden, ob die Schnellladetechnik dann nur in Meizu-Smartphones verwendet wird oder ob das Verfahren auch anderen Herstellern angeboten wird.

Auch Qualcomm hat seine Schnellladetechnik überarbeitet und bereits Quick Charge 4 vorgestellt. Damit soll der Smartphone-Akku in 5 Minuten zu 50 Prozent geladen sein, so dass ein Smartphone wieder eine ganze Weile verwendet werden kann. Diese Technik wird in allen Smartphones enthalten sein, die Qualcomms Snapdragon 835 verwenden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

torrbox 01. Mär 2017

Akkuwechsel ist in der Tat nahezu ideal. Man ist nach spätestens 90s wieder einsatzbereit...

ScaniaMF 01. Mär 2017

Ich denke eine verkürzte Ladezeit steht außer Frage. Wenn ich es richtig gelesen habe...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /