• IT-Karriere:
  • Services:

Super Mario Run: Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

Die Umsatzerwartungen von Nintendo hat Super Mario Run laut Firmenchef Tatsumi Kimishima nicht erfüllt. Trotzdem sollen künftige Titel mit dem gleichen Bezahlmodell erscheinen - und das, obwohl Free-to-Play bei einem anderen Titel offenbar prächtig funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Super Mario Run
Logo von Super Mario Run (Bild: Golem.de)

Die bislang mit Super Mario Run erzielten Umsätze sind unter den Erwartungen von Nintendo geblieben. Das sagte Nintendo-Chef Tatsumi Kimishima laut Nikkei Asian Review. Neue Zahlen nannte Kimishima nicht. Ende Januar 2017 hatte Nintendo offiziell mitgeteilt, dass seit Mitte Dezember 2016 weltweit 78 Millionen Spieler das damals nur für iOS erhältliche Mobilegame heruntergeladen hätten.

Stellenmarkt
  1. BIG direkt gesund, Dortmund
  2. Hays AG, Berlin

Die Konversionsrate lag damals laut Nintendo bei fünf Prozent. Das ist kein sehr guter, aber ein ordentlicher Wert, auf dessen Basis sich ergibt, dass Super Mario Run in sechs Wochen für Umsätze von etwa 39 Millionen US-Dollar sorgte; vermutlich geht ein Drittel davon an den App-Store-Eigner Apple.

Die ersten paar Levels des Spiels sind kostenlos, die Vollversion kostet 10 Euro, weitere zahlungspflichtige Inhalte gibt es nicht. Seit dem 23. März 2017 ist mit dem gleichen Geschäftsmodell auch eine Version für Mobilgeräte mit Android verfügbar.

Trotz der Enttäuschung in Sachen Umsatz will Nintendo laut einem führenden Manager bei künftigen Projekten primär auf das Bezahlmodell aus Super Mario Run setzen. Gründe nannte er nicht. Vermutlich ist es dem Unternehmen wichtig, seine ganz großen Marken weiterhin als "Premium" zu positionieren.

Und das, obwohl das Anfang Februar 2017 als Free-to-Play verfügbare Fire Emblem Heroes (angespielt bei Golem.de) auch aus geschäftlicher Sicht sehr gut läuft. Der Titel ist aber ausdrücklich ein "Sonderfall", so der Manager.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

My1 29. Mär 2017

aber leute nur aussperren weil sie ihre Geräte Freier gestalten können ist schon ein...

Hotohori 27. Mär 2017

+1 Und wäre der Online Zwang nicht, hätte sich das Spiel auch viel besser verkauft. ;)

Hotohori 27. Mär 2017

Da ist wohl Googles PlayStore schuld. Sehr wahrscheinlich ist es für die App Entwickler...

tomacco 27. Mär 2017

Hm, auf meinem alten iPhone 5s habe ich keine Probleme. Die Steuerung finde ich super...

Bendix 26. Mär 2017

Dito


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /