Abo
  • Services:

Super Mario Run: Mario und die Mini-Umsätze

Fast eine Milliarde US-Dollar sollen die Hersteller von Mobilegames zwischen Weihnachten und Neujahr erzielt haben. Davon soll ausgerechnet Super Mario Run laut einem Bericht erstaunlich wenig profitiert haben - Apple widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Super Mario Run
Artwork von Super Mario Run (Bild: Nintendo)

Das am 15. Dezember 2016 veröffentlichte Mobilegame Super Mario Run (Test auf Golem.de) ist ein ziemlicher Flop. Das hatte jedenfalls das Wall Street Journal mit Bezug auf das Marktforschungsunternehmen Newzoo gemeldet. Laut dem Bericht haben zwar rund 90 Millionen Nutzer das Spiel heruntergeladen, aber nur rund drei Millionen die rund 10 Euro teure Vollversion gekauft. Das wäre eine Konversionsrate von drei Prozent.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Für normale Apps wäre das ein ganz guter Wert. Für ein massiv beworbenes, hochqualitatives und mit einer extrem starken Marke ausgestattetes Überspiel wie Super Mario Run wäre es ein auffallend niedriger Wert. Allerdings: Apple hat den Berechnungen von Newzoo widersprochen. Auf Nachfrage von Appleinsider.com hat die Firma gesagt, dass die Marktforscher "einige falsche Annahmen" gemacht hätten und die Konversionsrate "höher als 3 Prozent" sei.

Wer gerne im Kaffeesatz liest, kann hier allerdings überlegen, warum Apple nicht "wesentlich" oder "signifikant" hinzugefügt hat. In der aktuellen Form könnte die Rate auch "ein bisschen höher" als drei Prozent sein. Es gibt Brancheninsider, die bei Super Mario Run wohl eher auf eine Konversionsrate von zehn Prozent getippt hätten.

Nintendo selbst hatte knapp eine Woche nach der Veröffentlichung des Spiels 40 Millionen Downloads vermeldet. Angaben zum Kaufverhalten der Nutzer hatte das Unternehmen nicht gemacht. In den Rezensionen kritisieren auffallend viele Spieler den ihrer Auffassung nach hohen Preis. Der Titel ist momentan nur für iOS verfügbar, die Android-Version dürfte bald folgen.

Bei anderen Mobilegames ist es in den vergangenen Tagen laut einem anderen Bericht des Wall Street Journals offenbar viel besser gelaufen. Die Zeitung meldet mit Bezug auf Sensor Tower, dass zwischen Weihnachten und Neujahr mit den Spielen auf Smartphones und Tablets weltweit rund 968 Millionen US-Dollar an Umsatz erzielt worden seien - ein Plus von sagenhaften 53 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Viele Spieler hätten ihre Gutscheincodes eingelöst oder sich zwischen den Jahren die Zeit mit einer Runde Daddeln vertrieben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 17,49€
  3. 22,49€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Solarix 04. Jan 2017

Doch, mach ich auch auf PC (Steam/GOG etc) so. Ich warte da bspw bis ein Spiel inkl...

Nikolai 04. Jan 2017

Dafür müsste man aber wissen wie sich dieses Spiel von anderen Spielen ähnlicher Machart...

stiGGG 04. Jan 2017

Man wusste, dass wieder einige Kinder den achso unfassbar hohen Preis von 10Millliarden...

starscream 04. Jan 2017

Wahrlich, das Spiel wurde massiv beworben! Wer erinnert sich nicht an die penetrante...

ManuPhennic 04. Jan 2017

Kann ich nur bestätigen. Ich finde es auch total verwirrend. Die hätten das Spiel einfach...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /