• IT-Karriere:
  • Services:

Super Mario Run im Test: Schnauzbart rockt Smartphone

Nervtötende Geräuschkulisse, kein Offlinemodus, keine Android-Version und ganz schön teuer: Es gibt viele Gründe, Super Mario Run gar nicht erst auf dem iPhone zu installieren. Leider ist das erste echte Nintendo-Spiel für Mobilgeräte ein kleiner Meilenstein und verdammt spaßig!

Ein Test von veröffentlicht am
Artwork von Super Mario Run
Artwork von Super Mario Run (Bild: Nintendo)

Aufregung im Märchenland: Prinzessin Peach wurde von einem Monster entführt! Klar - langjährige Fans der Spiele von Nintendo werden angesichts dieses Verbrechens nur gähnen. Aber Super Mario Run richtet sich nicht nur an Menschen, denen die immer gleiche "Handlung" bei Mario-Spielen inzwischen egal ist. Stattdessen dürfte das Jump-and-Run weit über die bisherige Zielgruppe hinaus auf Interesse stoßen. Es gibt Analysten, die langfristig mit mehr als 1,5 Milliarden (!) Downloads der kostenlosen Version und mit einer hohen Conversionsrate rechnen.

Inhalt:
  1. Super Mario Run im Test: Schnauzbart rockt Smartphone
  2. Punktgenaue Kollisionen
  3. Onlinezwang und Fazit

Zumindest anfangs werden es aber ein paar weniger sein. Das im September 2016 bei einer Präsentation von Apple angekündigte Super Mario Run erscheint vorerst nur für Smartphones und Tablets mit iOS. Erst später soll der Titel dann auch für Android folgen - bislang hat Nintendo noch nicht einmal Andeutungen gemacht, wann es soweit sein könnte.

  • Mario muss die Endgegner nur überspringen oder unterlaufen, dann ist der Level geschafft. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Tutorial beantwortet die wichtigsten Fragen zur Steuerung. (Screenshot: Golem.de)
  • Für rund 10 Euro gibt's Ingame die Vollversion. (Screenshot: Golem.de)
  • Viele Level sind hübsch animiert und schön ausgeleuchtet. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Weltkarte wählt der Spieler den nächsten Level aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Es geht um Torten - und am Rande auch um Prinzessin Peach. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Toad-Rallyes sind der Herausforderungsmodus. (Screenshot: Golem.de)
  • Gewonnen - wir haben in der Rallye mehr Punkte gesammelt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Umgebungen bieten viel zu Entdecken. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Feinheiten der Steuerung erklären Hilfstexte. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch auf Luftschiffen ist Mario unterwegs. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler muss sich nicht unbedingt bei Nintendo anmelden - es bringt aber die genannten Vorteile. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine schick gemacht Wüstenlandschaft mit Treibsand. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn die Onlineverbindung plötzlich fehlt, wird so eine Fehlermeldung angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Königreich mit niedriger... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und mit etwas höherer nativer Auflösung. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Optionen kann der Spieler die Bildrate und die Auflösung bestimmen. (Screenshot: Golem.de)
Mario muss die Endgegner nur überspringen oder unterlaufen, dann ist der Level geschafft. (Screenshot: Golem.de)

Der Hauptmodus von Super Mario Run ist eine Kampagne, in der wir mit dem herzallerliebst animierten Schnauzbartklempner durch sechs Welten mit jeweils vier Abschnitten laufen, hüfen und rennen, während im Hintergrund ein typischer Nintendo-Soundtrack klimpert. Insgesamt gibt es 24 Levels, darunter aus anderen Titeln bekannte Umgebungen wie das klassische Wiesengrün, eine düstere Gespensterhöhle und eine Sandwüstenlandschaft.

Die Umgebungen sind so angelegt, dass es einen mehr oder weniger klar erkennbaren Hauptweg gibt, aber auch sehr viele schwieriger zu erreichende Abzweigungen, in denen wir Extras finden können - das ist ein wesentlicher und prima funktionierender Grund dafür, dass es Spaß macht, die gleichen Levels immer wieder neu zu absolvieren.

Stellenmarkt
  1. Dräger Medical Deutschland GmbH, Lübeck
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Mario ist beim Absolvieren der Wege voller Gefahren und Abgründe natürlich auf unsere Hilfe angewiesen, aber eines macht er in Super Mario Run selbst: Er läuft alleine von links nach rechts, springt ohne unser Zutun über (aber nicht auf) kleine Gegner sowie über Stufen. Für größere Hindernisse müssen wir ihn springen lassen, was wir mit dem Antippen des Bildschirms tun - je länger unser Finger auf dem Display bleibt, desto höher hüpft die Hauptfigur.

Für langjährige Fans mag das nach einer Vereinfachung klingen, und tatsächlich ist das Mobilegame nicht das herausforderndste Spiel der Serie. Aber die Mischung aus dem allein laufenden Mario und unseren Hilfen klappt am Smartphone hervorragend auch mit einer Hand, zumal Nintendo die Steuerung technisch sehr sauber umgesetzt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Punktgenaue Kollisionen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

CooperMan 23. Dez 2016

Nicht nur die Kostenloskultur ist ein Problem... Auch die Unternehmenspolitik der...

zZz 21. Dez 2016

Ich empfinde es als weit größere Einschränkung, wenn die Hälfte des Displays mit...

zZz 21. Dez 2016

Das man nicht viel machen kann, ist halt den limitierten Möglichkeiten geschuldet, die...

ger_brian 19. Dez 2016

Wirklich? Wo kriegt dein Nexus 5 denn ohne Custom Roms die aktuellen Security Patches...

Kakiss 19. Dez 2016

Mortal Kombat habe ich hier rum liegen, da steht drauf 149 Mark. Metal Gear Solid steht...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /