Punktgenaue Kollisionen

Kleinere Hilfsmittel machen uns das Leben als Mobilegamer noch etwas einfacher: Auf Plattformen etwa rückt Mario automatisch vom Rand in die Mitte, und ab und zu bleibt er an roten Spezialsteinen im Boden stehen - solange können wir uns einen Überblick über die nächsten paar Meter verschaffen.

Stellenmarkt
  1. Inbetriebnahme Koordinator (m/w/d) für Software
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Auf diese Art erreichen wir mit den normalerweise drei Leben die Zielfahne - wenn alles gut geht - in den vorgegebenen rund 90 Sekunden pro Level. Ab und zu ist es ein bisschen mehr oder weniger, und in einigen Gebieten können wir die Zeit mit einem Extra ein bisschen verlängern. In anderen Levels müssen wir das sogar!

Am Ende jeder Welt, also alle vier Levels, wartet ein Oberboss, der etwas schwieriger zu unterlaufen oder zu überspringen ist als die anderen Gegner. Die Kollisionsabfrage ist übrigens generell fast schon ein bisschen zu genau: Es reicht schon, wenn wir einen Feind auch nur mit gefühlt einem Pixel streifen, schon verlieren wir ein Leben. Dann schwebt Mario übrigens in einer Seifenblase langsam den Level zurück, und wir müssen ihn mit einem Antippen an einer möglichst günstigen Stelle befreien - eine gut durchdachte, klasse umgesetzte Spielmechanik.

  • Mario muss die Endgegner nur überspringen oder unterlaufen, dann ist der Level geschafft. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Tutorial beantwortet die wichtigsten Fragen zur Steuerung. (Screenshot: Golem.de)
  • Für rund 10 Euro gibt's Ingame die Vollversion. (Screenshot: Golem.de)
  • Viele Level sind hübsch animiert und schön ausgeleuchtet. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Weltkarte wählt der Spieler den nächsten Level aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Es geht um Torten - und am Rande auch um Prinzessin Peach. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Toad-Rallyes sind der Herausforderungsmodus. (Screenshot: Golem.de)
  • Gewonnen - wir haben in der Rallye mehr Punkte gesammelt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Umgebungen bieten viel zu Entdecken. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Feinheiten der Steuerung erklären Hilfstexte. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch auf Luftschiffen ist Mario unterwegs. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler muss sich nicht unbedingt bei Nintendo anmelden - es bringt aber die genannten Vorteile. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine schick gemacht Wüstenlandschaft mit Treibsand. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn die Onlineverbindung plötzlich fehlt, wird so eine Fehlermeldung angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Königreich mit niedriger... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und mit etwas höherer nativer Auflösung. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Optionen kann der Spieler die Bildrate und die Auflösung bestimmen. (Screenshot: Golem.de)
Auf der Weltkarte wählt der Spieler den nächsten Level aus. (Screenshot: Golem.de)

Neben der Kampagne gibt es noch zwei weitere Modi. In Toad-Rally laufen wir wie in der Kampagne durch die Levels, liefern uns dabei aber einen Wettkampf mit (nicht direkt sichtbaren) Computergegnern oder Personen aus unserem Freundeskreis, indem wir unter Zeitdruck möglichst viele Münzen und ähnliches sammeln. Dafür können wir uns im zweiten Zusatzmodus, der Königreich heißt, auf einer kleinen Stadtkarte eine Siedlung mit allerlei Extras und Dekorationsobjekten aufbauen. Toad-Rally finden wir nett, Königreich dagegen wirkt auf uns uninteressant.

Akku ist alles!

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Akkubelastung von Super Mario Run geht für ein derart aufwendiges Spiel unsere Meinung nach in Ordnung. Die vorab von Nintendo zur Verfügung gestellte, fertige Version konnten wir nur auf einem Gerät installieren, in unserem Fall war es ein iPhone 7 Plus. Dessen Akku wurde bei einer einstündigen Session mit 12 Prozent belastet. Rein rechnerisch würde ein voll aufgeladenes iPhone 7 Plus also gut 8 Stunden lang mit Mario durchhalten. Auf kleineren oder älteren Modellen dürfte die Spielzeit entsprechend kürzer ausfallen.

Um die Energiereserven zu schonen, gibt es die Möglichkeit, Bildrate und native Auflösung zu verringern. Nachdem wir beides auf "niedrig" gestellt haben, kam der Akku mit nur noch 8 Prozent Belastung pro Stunde aus. Allerdings: Die niedrige Bildrate kommt uns unerträglich vor - die Grafik ruckelt viel zu stark. Die geringere native Auflösung dagegen sieht zwar tatsächlich minimal weniger schön aus, das ist aber kaum störend und bei langen Sessions ohne Steckdose eine sinnvolle Alternative. Mit niedriger Auflösung, aber hoher Bildrate hat das Spiel bei uns pro Stunde 10 Prozent vom Akku abgezogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Super Mario Run im Test: Schnauzbart rockt SmartphoneOnlinezwang und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


CooperMan 23. Dez 2016

Nicht nur die Kostenloskultur ist ein Problem... Auch die Unternehmenspolitik der...

zZz 21. Dez 2016

Ich empfinde es als weit größere Einschränkung, wenn die Hälfte des Displays mit...

zZz 21. Dez 2016

Das man nicht viel machen kann, ist halt den limitierten Möglichkeiten geschuldet, die...

ger_brian 19. Dez 2016

Wirklich? Wo kriegt dein Nexus 5 denn ohne Custom Roms die aktuellen Security Patches...

Anonymer Nutzer 19. Dez 2016

Mortal Kombat habe ich hier rum liegen, da steht drauf 149 Mark. Metal Gear Solid steht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /