• IT-Karriere:
  • Services:

Super Mario Maker im Test: Klempner Marke Eigenbau

Jump-and-Run zum Selbermachen: Mit Super Mario Maker gibt Nintendo den Spielern die Möglichkeit, ihre eigenen Plattformlevel zu gestalten - und somit Fallen, Power-ups und andere Extras mal auf ganz eigene Art und Weise zu kombinieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Super Mario Maker
Artwork von Super Mario Maker (Bild: Nintendo)

Der Einstieg in Super Mario Maker erinnert an beste NES-Zeiten. Mario muss hüpfen, ausweichen, einsammeln - um dann festzustellen, dass sein Level noch gar nicht fertig ist. Als Erstes darf der Spieler also die Einstiegswelt beenden, bevor der Gang ins Hauptmenü wartet und Spieler ihre Welten ganz nach eigenen Vorstellungen gestalten können.

Stellenmarkt
  1. Meibes System-Technik GmbH, Gerichshain
  2. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück

Nintendo beschränkt sich bei dem Leveleditor auf klassische 2D-Hüpfspiele, lässt dem Spieler aber die Wahl bei Level-Länge und den Design-Sets. Vorlagen aus Super Mario Bros, Super Mario Bros 3, Super Mario World und New Super Mario Bros. U stehen also zur Verfügung, auch während der Erstellung kann man jederzeit wechseln.

Das Gestalten der Plattformen ist denkbar einfach und findet komplett auf dem Screen des Gamepads statt. Per Stylus wird der gewünschte Baustein wie Klötze oder Röhren ausgewählt und dann in der Welt platziert. Mit einem Radiergummi lassen sich Aktionen rückgängig machen, per Drag-and-Drop werden Extras wie Flügel, Power-ups, aber auch Kontrahenten in die Elemente reingezogen.

Per Druck auf den Startknopf lässt sich der eigene Level ausprobieren - um herauszufinden, ob er auch wirklich spielbar ist. Letzteres setzt Nintendo voraus, bevor eine neue Welt mit der Community geteilt werden kann. Bevor nicht der Erweis erbracht ist, dass die Welt passierbar gestaltet wurde, sind Uploads nicht möglich. Ebenso können sich Spieler natürlich an unzähligen zur Verfügung gestellten Eigenbauten probieren.

Kurze Nintendo-Levels inklusive

Wer keine Lust auf Baukasten hat, sondern lieber direkt spielt, kann aus dem Hauptmenü auch direkt in den Spielmodus wechseln und sich neuen Herausforderungen stellen, etwa einer vorgegebenen Anzahl an Levels mit begrenzter Lebensanzahl. Das macht zwar durchaus Spaß, ist mit einem "richtigen" Mario-Actionspiel auf Grund der zerhackten Darbietung trotzdem nicht vergleichbar.

Für Auflockerung sorgen ein paar neue Extras. Mit dem Mystery Mushroom etwa verändern sich Charaktere im Spiel nach dem Zufallsprinzip. Wer will, kann zum Freischalten neuer Helden übrigens auch seine Amiibo-Figuren verwenden; der Editor wird zudem auch in einer Sonderedition inklusive 8-Bit-Mario-Amiibo verfügbar sein.

Super Mario Maker erscheint am 11. September 2015 für Wii U. Das Spiel kostet etwa 45 Euro und ist von der USK ohne Alterseinschränkung freigegeben.

Fazit

Wer schon immer seine eigene Mario-Welt erstellen wollte, wird begeistert sein: Super Mario Maker ist kinderleicht zu bedienen. Trotzdem bietet es die Möglichkeit, spannende und ausgefallene, aber auch ganz klassische und sehr motivierende Welten zu basteln. Für Jump-and-Run-Spieler hingegen ist der Titel nur ein netter Zeitvertreib, was auf die Langzeitmotivation drücken dürfte. Ob der Vollpreis gerechtfertigt ist, hängt also sehr davon ab, wie hoch die eigene Maker-Motivation ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Andre S 10. Sep 2015

Wär geil wenn man eine 3DS und eine Wii U variante verbinden könnte und aufm 3ds auf alle...

Garius 09. Sep 2015

Wenn es denn Gratis Inhalte sind, natürlich. Aber genau das ist ja der Punkt. Ich kann...

theonlyone 09. Sep 2015

Der ganze Sinn von einem Editor ist das du damit deine Level baust. Das ein paar...

Garius 09. Sep 2015

Dann stell ich mich mal in diese Schlange ^^

nomnomnom 09. Sep 2015

Unity 3D hat viel mehr auf dem Kasten als LBP. Immer dieses konsolentypische...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /