Super Mario 3D All-Stars: Nintendo kündigt überarbeitete Klempner-Klassiker an

Bereits Mitte September 2020 wagen drei technisch aktualiserte Spiele mit Mario den Sprung auf die Nintendo Switch.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Super Mario 3D All-Stars
Artwork von Super Mario 3D All-Stars (Bild: Nintendo)

Am 18. September 2020 will Nintendo die Spielesammlung Super Mario 3D All-Stars für die Hybridkonsole Switch veröffentlichen. Enthalten sind drei Klassiker mit dem berühmten (Ex-)Klempner, die bislang nur auf älteren Plattformen verfügbar waren.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Controlling & Reporting (w/m/d)
    Endress+Hauser Wetzer GmbH+Co.KG, Nesselwang
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das älteste der drei Games ist das 1997 für die N64 veröffentlichte Super Mario 64, es ist gleichzeitig der erste Teil der Serie mit 3D-Grafik. Wie immer geht es darum, Prinzessin Peach zu retten - vor allem aber können sich Spieler mit dem Schnauzbartträger frei in alle Richtungen bewegen. Die Neuauflage bietet höher aufgelöste Grafik, die aber weiterhin im Format 4:3 dargestellt wird.

Das zweite Spiel der Sammlung ist Super Mario Sunshine, das 2002 für den Gamecube auf den Markt kam. Eigentlich ist Mario darin im Urlaub an Karibikstränden, aber dann findet er sich in einem Komplott wieder - deshalb geht es ein kleines bisschen düster zu. Super Mario Sunshine bietet neben höher aufgelöster Grafik die Option, im Originalformat von 4:3 sowie alternativ in 16:9 anzutreten.

Abgerundet wird All-Stars durch Super Mario Galaxy, das 2007 für die Wii veröffentlicht wurde. Darin ist Mario intergalaktisch unterwegs - er kann sogar von Planet zu Planet springen. Neben der ebenfalls optimierten Grafik wird es die Option geben, zu zweit mit je einem Joycon anzutreten.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das neuste 3D-Spiel mit Mario, nämlich das 2017 auf der Switch erschienene Super Mario Odyssey, ist in der Kompilation nicht enthalten. Kurios: Nintendo kündigt schon jetzt an, dass All-Stars nur bis zum 31. März 2021 gekauft werden kann.

Ob die bei Händlern verbliebenen Exemplare tatsächlich zurückgezogen werden, ist allerdings nicht bekannt. Wer die Sammlung bis dahin im Onlineshop oder woanders gekauft hat, kann sie unbegrenzt verwenden und herunterladen, wenn nötig.

Mit den überarbeiteten Klassikern begeht Nintendo ein Jubiläum: Vor 35 Jahren ist in Japan das erste Super Mario Bros auf den Markt gekommen. Es gibt noch mehr Feiermöglichkeiten: Im Februar 2021 soll eine Umsetzung des ursprünglich für die Wii U veröffentlichten Super Mario 3D World für die Switch erscheinen.

Nur auf Nintendo Switch Online wird es Super Mario Bros. 35 geben, eine Art Battle Royale mit 35 Teilnehmern. Gewinner ist, wer am längsten in dem Jump-and-Run überlebt. Die Verlierer müssen aber nicht tatenlos zuschauen, sondern landen automatisch in den Levels anderer Spieler. Auch für weitere Spiele mit Mario sind Extras geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


UP87 07. Sep 2020

Im 3DS hast du zwar einen Analog-Stick aber das Spiel interpretiert dies auch nur als die...

Anonymer Nutzer 05. Sep 2020

Jop, bei der Wii U gab es ja unter anderem Spiele geschenkt und Titel waren zu Release...

Anonymer Nutzer 05. Sep 2020

Ich vermute sogar eher dass es mit erweiterten Inhalten dann als solospiel veröffentlicht...

Garius 04. Sep 2020

Das schlimme ist, wie ich finde, dass Sie bezüglich Virtual Console seit der Wii in der...

Steven Lake 04. Sep 2020

Eine HD Collection wäre da viel geiler. OOT und MM haben HD Texturen für den 3DS. Wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Hosting: Hetzner bringt IPv6-Only für Root Server
    Hosting
    Hetzner bringt IPv6-Only für Root Server

    Nur wenige Wochen nach Cloud-Hoster AWS können nun auch Kunden von Hetzner auf das veraltete IPv4 verzichten und zu IPv6 wechseln.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /