Abo
  • Services:

Super Duper: Minecraft bekommt neue Grafik

Die Klötzchenwelt wird schöner: Mit dem kostenlosen, sogenannten Super-Duper-Update soll Minecraft ein neues Grafiksystem bekommen. Außerdem soll es weitere Verbesserungen etwa bei den Servern geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Minecraft
Artwork von Minecraft (Bild: Mojang)

Die untergehende Sonne wirft ihre Strahlen über die Welt - demnächst ist das auch in den Weiten von Minecraft möglich. Auf der E3 2017 in Los Angeles hat das zu Microsoft gehörende Entwicklerstudio Mojang das kostenlose Super-Duper-Update angekündigt, mit dem die Grafik des Klötzchenspiels von Grund auf erneuert wird.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid

Die im Video präsentierten Verbesserungen auf Basis der Bedrock-Engine sind deutlich zu sehen. Neben Licht- und Schatteneffekten gibt es spiegelnde Wasseroberflächen und zahlreiche Detailverbesserungen. Auch Pflanzen und ähnliche Objekte sind detailreicher aufgebaut, so dass künftig noch lebendigere Welten entstehen können. Mit dem Update soll außerdem die Unterstützung von 4K-Auflösungen kommen. Wann genau Minecraft "super duper" werde, und für welche Systeme, teilte Microsoft noch nicht mit.

Bereits im Sommer 2017 soll nach aktueller Planung ebenfalls per kostenlosem Update die Unterstützung von Crossplay kommen. Sprich: Spieler von Minecraft können sich mit anderen treffen - egal, welche Plattform sie jeweils verwenden. Bestätigt ist das für Windows 10 und die Xbox One, aber auch für VR-Headsets, Tablets und die Nintendo Switch, die aus Klötzchen aufgebaut im Trailer zu sehen ist. Damit soll mittelfristig nur noch ein einziges Minecraft verfügbar sein, auf das aber von allen Systemen aus zugegriffen werden kann.

Technisch sollte Crossplay mit der PS4 zwar kein großes Problem sein, allerdings hat sich Sony gegen die nötige Öffnung seiner Plattformen gesperrt. Vielleicht ist dazu in den kommenden Messetagen mehr zu erfahren. Auch die Java-Editionen bleiben vorerst vom Projekt Unifying Minecraft ausgeschlossen.

Mojang kündigte ebenfalls an, dass es künftig einfacher sein solle, auf eigenen Servern zu spielen. Außerdem wird es eine Reihe neuer Objekte geben, unter anderem farbiges Glas und Feuerwerke. Das Rezeptbuch soll nicht nur in der Java-Version die Arbeit für Bau- und Braumeister erleichtern, sondern auf allen Plattformen.

Nachtrag vom 12. Juni 2017, 21:25 Uhr

Bei einer Präsentation im kleinen Kreis hat uns Mojang weitere Informationen über die Verbesserungen bei der Grafik verraten. Das Super-Duper-Update wird unter anderem Specular Maps enthalten, so dass man etwa sieht, wie Licht über Gegenstände "wandert". Außerdem wird es künftig leuchtende Texturen geben - bislang sind die nur für einige wenige Objekte verfügbar, etwa Fackeln.

Beim Verlegen von Eisenbahngleisen und Ähnlichem haben Spieler mehr Freiheiten, weil die Schienen flexibler an die Höhe der jeweiligen Blöcke angepasst werden. Außerdem wird die Sichtweite kräftig verbessert. Die meisten der neuen Grafikeffekte sollen sich übrigens im Optionsmenü ein- und ausschalten lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

buuii 15. Jun 2017

Wirklich? Als ich vor ~2-3 Monaten das ganze getestet habe konnte man die noch nicht...

Hotohori 14. Jun 2017

Wobei 40-50 FPS weniger klingt, wenn man weiß das wir hier von insgesamt über 200 FPS...

Hotohori 14. Jun 2017

Du solltest vielleicht erst mal im Kontext lesen lernen bevor du andere Nutzer angehst...

ML82 14. Jun 2017

es geht also darum zu versteken wie der mist funzt ... damit man ihn besser selbst...

RicoBrassers 13. Jun 2017

Dann wird halt der Name zusammengelegt. ;)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

    •  /