Abo
  • Services:

Super Cruise: Cadillacs Autoassistenzsystem braucht Fahrerüberwachung

Die General-Motors-Tochter Cadillac will 2020 ihr Fahrassistenzsystem Super Cruise in allen Fahrzeugen anbieten. Super Cruise ist ein teilautomatisiertes System: Der Fahrer muss dabei überwacht werden, damit er nicht einschläft.

Artikel veröffentlicht am ,
Super Cruise
Super Cruise (Bild: Cadillac)

Das teilautomatisierte Fahrassistenzsystem Super Cruise von General Motors soll nach Angaben des Herstellers ab 2020 für alle Cadillac-Modelle verfügbar sein. Nach 2020 wird Super Cruise dann auch bei anderen GM-Marken eingeführt.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Nürnberg
  2. AKDB, Regensburg

Die Super-Cruise-Fahrerassistenz arbeitet mit Lidar-Systemen und ist mit GPS ausgerüstet. Das Lidar scannt mit Laserstrahlen die Umgebung ab und kann Position und Geschwindigkeit von Objekten messen. Die Karten sind aktuell für 130.000 Meilen Autobahn in den USA und Kanada verfügbar. Wer Super Cruise nutzen will, braucht ein Abo bei Onstar.

Das Fahrerbeobachtungssystem hilft, dass der Fahrer aufmerksam bleibt und erkennt, wenn dieser zu nachlässig ist. Auch bei der Benutzung von Super Cruise muss der Fahrer immer aufpassen und darf kein Smartphone oder Tablet während der Fahrt nutzen.

Cadillac plant, bis 2023 auch V2X-Kommunikation in einem High-Volume-Crossover anzubieten und die Technologie schließlich auf das gesamte Cadillac-Portfolio auszuweiten. Mit V2X ist die Fahrzeug-zu-Umgebung-Kommunikation gemeint, mit der die Straßeninfrastruktur und andere Verkehrsteilnehmer wie Radfahrer und Fußgänger Daten austauschen können. So werden Autofahrer über gefährliche Straßenzustände, Ampelzustände und Baustellen informiert. Mit einer Reichweite von fast 300 Metern können Fahrer nachfolgender Autos sich so auf mögliche Bedrohungen einstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 1.099€
  4. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

grumbazor 07. Jun 2018 / Themenstart

wer mit 50km/h an parkenden Autos vorbeifährt bekommt eine nicht unbeträchtliche...

grumbazor 07. Jun 2018 / Themenstart

Beim Windows 10 Beispiel würde das nur dazu führen dass die Autos bei voller Fahrt auf...

tearcatcher 07. Jun 2018 / Themenstart

da hast du sicher Recht aber dann sollen sie unterlassen den Wortteil "autonom" für's...

maci23 07. Jun 2018 / Themenstart

... Alle diese Assistenzsystem sind bei weitem noch nicht ausgereift. Das bei allen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /