Super Cruise: Cadillacs Autoassistenzsystem braucht Fahrerüberwachung

Die General-Motors-Tochter Cadillac will 2020 ihr Fahrassistenzsystem Super Cruise in allen Fahrzeugen anbieten. Super Cruise ist ein teilautomatisiertes System: Der Fahrer muss dabei überwacht werden, damit er nicht einschläft.

Artikel veröffentlicht am ,
Super Cruise
Super Cruise (Bild: Cadillac)

Das teilautomatisierte Fahrassistenzsystem Super Cruise von General Motors soll nach Angaben des Herstellers (.Docx) ab 2020 für alle Cadillac-Modelle verfügbar sein. Nach 2020 wird Super Cruise dann auch bei anderen GM-Marken eingeführt.

Die Super-Cruise-Fahrerassistenz arbeitet mit Lidar-Systemen und ist mit GPS ausgerüstet. Das Lidar scannt mit Laserstrahlen die Umgebung ab und kann Position und Geschwindigkeit von Objekten messen. Die Karten sind aktuell für 130.000 Meilen Autobahn in den USA und Kanada verfügbar. Wer Super Cruise nutzen will, braucht ein Abo bei Onstar.

Das Fahrerbeobachtungssystem hilft, dass der Fahrer aufmerksam bleibt und erkennt, wenn dieser zu nachlässig ist. Auch bei der Benutzung von Super Cruise muss der Fahrer immer aufpassen und darf kein Smartphone oder Tablet während der Fahrt nutzen.

Cadillac plant, bis 2023 auch V2X-Kommunikation in einem High-Volume-Crossover anzubieten und die Technologie schließlich auf das gesamte Cadillac-Portfolio auszuweiten. Mit V2X ist die Fahrzeug-zu-Umgebung-Kommunikation gemeint, mit der die Straßeninfrastruktur und andere Verkehrsteilnehmer wie Radfahrer und Fußgänger Daten austauschen können. So werden Autofahrer über gefährliche Straßenzustände, Ampelzustände und Baustellen informiert. Mit einer Reichweite von fast 300 Metern können Fahrer nachfolgender Autos sich so auf mögliche Bedrohungen einstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


grumbazor 07. Jun 2018

wer mit 50km/h an parkenden Autos vorbeifährt bekommt eine nicht unbeträchtliche...

grumbazor 07. Jun 2018

Beim Windows 10 Beispiel würde das nur dazu führen dass die Autos bei voller Fahrt auf...

tearcatcher 07. Jun 2018

da hast du sicher Recht aber dann sollen sie unterlassen den Wortteil "autonom" für's...

maci23 07. Jun 2018

... Alle diese Assistenzsystem sind bei weitem noch nicht ausgereift. Das bei allen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /