Super Cruise: Cadillac streicht Assistenzsystem wegen Chipmangels

Weil Halbleiter fehlen, wird der Cadillac Escalade nicht mit dem Assistenzsystem Super Cruise ausgeliefert, das automatisierte Fahrfunktionen ermöglicht hätte.

Artikel veröffentlicht am ,
Cadillac Escalade Supercruise
Cadillac Escalade Supercruise (Bild: General Motors)

General Motors muss wegen der weltweiten Halbleiterknappheit auf das Assistenzsystem Super Cruise im neuen Cadillac Escalade verzichten. Auch in den Limousinen CT4 und CT5 werde Super Cruise nun nicht eingebaut, berichtete das CNET-Magazin Roadshow.. Damit ist das Assistenzsystem von General Motors aktuell nicht käuflich zu erwerben.

Stellenmarkt
  1. IT Systemingenieur (m/w/d) M365 Providermanagement
    R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. Workday HCM Consultant (m/w/d)
    Rentschler Biopharma SE, Laupheim
Detailsuche

Super Cruise benötigt eine Reihe von Sensoren, Software und Eye-Tracking-Funktionen, um es dem Fahrer zu ermöglichen, die Hände vom Lenkrad zu nehmen, wenn er auf vorher kartierten Straßen unterwegs ist. Eigentlich wollte Cadillac die Funktion in allen seinen Fahrzeugen anbieten, doch daraus wird vorerst nichts.

General Motors musste schon andere Funktionen streichen, um überhaupt Autos ausliefern zu können. So sei auf kabellose Handyladefunktionen, eine Start-Stopp-Automatik und bestimmte Radios verzichtet worden, berichtete The Verge.

Auch zahlreiche andere Automobilhersteller haben Probleme, die Teile für ihre Fahrzeuge zu beschaffen. Teilweise werden Arbeiter in Kurzarbeit geschickt, ganze Werke temporär geschlossen und Autos nicht gebaut.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Skoda-Chef Thomas Schäfer wird beispielsweise die Volkswagen-Tochter in diesem Jahr rund 100.000 Autos weniger herstellen als geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Transporter: Mercedes eSprinter kommt auf 475 km Reichweite
    Transporter
    Mercedes eSprinter kommt auf 475 km Reichweite

    Der elektrische Sprinter von Mercedes-Benz kommt im Februar 2023 mit überarbeiteter Technik. Im Test schafft das Fahrzeug 475 km Reichweite.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /