Super-Cookie Trustpid: Vertrauen wäre gut, Datenschutz noch besser

Die Provider Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica wollen in den Werbemarkt einsteigen. Noch ist offen, worauf sich Nutzer dabei einlassen.

Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
Die Mobilfunkbetreiber wollen ihren Nutzern Super-Cookies anbieten.
Die Mobilfunkbetreiber wollen ihren Nutzern Super-Cookies anbieten. (Bild: Pixabay)

Dass ein Händler nur sagt "Vertrau mir!", reicht wohl nicht ganz, damit Nutzer auch tatsächlich Vertrauen fassen. So macht es aber das Projekt mit dem Namen Trustpid. Darin entwickelt das britische Telekommunikationsunternehmen Vodafone derzeit ein Verfahren, mit dem sich Nutzer zu Werbezwecken eindeutig identifizieren und im Internet tracken lassen. Besonders vertrauenerweckend erscheint das Konzept den Datenschützern noch nicht.

Inhalt:
  1. Super-Cookie Trustpid: Vertrauen wäre gut, Datenschutz noch besser
  2. Super-Cookie Trustpid: Vertrauen wäre gut, Datenschutz noch besser
  3. Skepsis bei Einwilligungsverfahren

Nicht nur Vodafone, auch die anderen großen Mobilfunkbetreiber sind involviert. So beteiligt sich die Deutsche Telekom derzeit an einem Testversuch von Vodafone, der in Deutschland gemeinsam mit der Plattform Bild.de des Axel-Springer-Verlags durchgeführt wird. Der Provider Telefónica will mit seiner Marke Movistar das Konzept in Spanien testen. Auch der französische Konzern Orange ist angeblich beteiligt.

Die Unternehmen wollen damit eine Alternative zu den Werbemodellen von US-Diensten entwickeln, die derzeit das Online-Werbegeschäft dominieren. Ein ähnliches Verfahren des US-Mobilfunkfunkproviders Verizon mit sogenannten Permacookies war im Oktober 2014 aufgeflogen.

Mobilfunknummer und IP-Adresse

Laut den Datenschutzhinweisen, die Vodafone auf der Website Trustpid.com veröffentlicht, werden die Mobilfunknummer der Nutzer und die IP-Adresse verwendet, um eine pseudonyme Kennung zu generieren. Auf dieser Grundlage wird eine "eindeutige Netzwerkkennung" mit der Bezeichnung Trustpid als Pseudonym erzeugt.

Stellenmarkt
  1. Inbetriebnahmeingenieur / - Techniker (m/w/d)
    ISRA VISION, Leipzig
  2. UI-Designer / Screen-Designer/Web-Designer (m/w/d)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
Detailsuche

Trustpid wird genutzt, um weitere temporäre Marketing-Kennungen für die Websites zu erstellen, die von den Nutzern besucht werden. Über diese Kennungen sollen die Telekom-Provider und Werbetreibende personalisiertes Onlinemarketing anbieten oder - nicht weiter bezeichnete - Analysen durchführen können. Diese Marketing-Kennungen werden nach maximal 90 Tagen gelöscht.

Exaktes Identifizierungsverfahren

Das neue Verfahren verspricht eine exaktere Personenidentifizierung als bisherige Verfahren. Wie genau der Datenverkehr markiert und analysiert wird, ist derzeit nicht bekannt. Das System scheint nur bei einer direkten Mobilfunkverbindung und nicht im WLAN zu funktionieren. Zumindest werden Nutzer aufgefordert, für den Zugriff auf das Datenschutzportal ihre mobile Internetverbindung zu verwenden.

Offenbar sollen die Kunden darauf vertrauen, dass schon alles in Ordnung ist. Wegen der inzwischen verbreiteten SSL-Verschlüsselung ist ein Blick in den Datenverkehr wohl nicht vollständig möglich.

  • Zu dem Dienst lässt sich nur per Mobilfunkverbindung anmelden. (Screenshot: Golem.de)
Zu dem Dienst lässt sich nur per Mobilfunkverbindung anmelden. (Screenshot: Golem.de)

Kunden können das Auslesen von Daten zu bestimmten Internetadressen anders als bei Cookies nicht mehr gezielt unterbinden. Auch ein Wechsel der eigenen IP-Adresse verschleiert nichts mehr. Über ein Datenschutzportal soll der Nutzer seine Einwilligung aber jederzeit widerrufen können. Spätestens nach 90 Tagen sollen nach einem Widerruf die Trustpid-Daten gelöscht sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Super-Cookie Trustpid: Vertrauen wäre gut, Datenschutz noch besser 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


B 24. Jun 2022 / Themenstart

Wenn es der DSGVO und allen Gesetzen entspricht, ein dauerhaftes OPT out ermöglicht wird...

BlindSeer 22. Jun 2022 / Themenstart

Du bist sicher vor Seitenaufrufen, das System an sich trackt dich weit VOR deinen Ma...

TheDevilsLettuce 21. Jun 2022 / Themenstart

Das ist tatsächlich auch genauso meine Interpretation des Kopplungsverbots....

Extrawurst 20. Jun 2022 / Themenstart

Klar, aber das wird man nicht so vermarkten ;)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /