Skepsis bei Einwilligungsverfahren

Grundsätzlich steht der Umsetzung des Projekts nichts entgegen, da es auf der Einwilligung fußt. Konkrete Kritikpunkte beziehen sich daher vor allem auf die Ausgestaltung des Einwilligungsverfahrens.

Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Lead (w/m/d)
    infraView GmbH, Berlin,Mainz
  2. IT System- und Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
Detailsuche

Auf der Tagesordnung für weitere Beratungsgespräche steht die Rechtsgrundlage für das Einwilligungsmanagement über die IP-Adresserkennung. Auch das Einholen der Einwilligungen und die Verantwortlichkeiten der beteiligten Akteure soll noch geklärt werden - wie auch die Frage, wie eine bereits erteilte Einwilligung widerrufen werden kann.

Auch das Versprechen von Vodafone, man werde mit einer "ordnungsgemäßen rechtlichen Vereinbarung" sicherstellen, dass die personenbezogenen Daten auch bei Datenübermittlungen in Drittstaaten geschützt seien, reicht dem Bundesdatenschutzbeauftragten noch nicht. Vermutlich wird sich der neue digitale Werbemarkt von Vodafone und Telekom nicht auf Drittstaaten erstrecken können, die keinen angemessenen Datenschutz vorweisen können. Dazu gehören im Moment noch die USA, aber auch China.

Vorbote für Data-Act-Projekte

Die freiwillige informierte Einwilligung ist auch Basis für zahlreiche Datenprojekte, die der neue europäische Data Act ermöglichen soll. Dabei geht es darum, Daten weiterzugeben und damit Mehrwerte erzeugen zu können. Er soll regeln, wie Daten zwischen Unternehmen, zwischen Unternehmen und Verbrauchern sowie zwischen Unternehmen und Behörden genutzt werden können.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Data Act basiert im Wesentlichen auf dem Einwilligungsmechanismus der DSGVO. Zwar sollen die Zugangsrechte zu den Daten beim Eigentümer liegen, doch datenschutzrechtlich Betroffene sind von diesen ausgenommen. Von ihnen wird eine freiwillige Einwilligung erwartet, die möglicherweise mit Anreizen verbunden sein wird.

Nachtrag vom 21. Juni 2022, 12:22 Uhr

Anders als ursprünglich dargestellt, gibt es noch keine Bestätigung, ob das französische Unternehmen Orange an dem Projekt beteiligt ist. Wir haben die entsprechende Passage geändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Super-Cookie Trustpid: Vertrauen wäre gut, Datenschutz noch besser
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


B 24. Jun 2022 / Themenstart

Wenn es der DSGVO und allen Gesetzen entspricht, ein dauerhaftes OPT out ermöglicht wird...

BlindSeer 22. Jun 2022 / Themenstart

Du bist sicher vor Seitenaufrufen, das System an sich trackt dich weit VOR deinen Ma...

TheDevilsLettuce 21. Jun 2022 / Themenstart

Das ist tatsächlich auch genauso meine Interpretation des Kopplungsverbots....

Extrawurst 20. Jun 2022 / Themenstart

Klar, aber das wird man nicht so vermarkten ;)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /