Abo
  • Services:

Super Bomberman R im Test: Lustig zu acht, lieblos allein

Hudson Softs Bomberman ist für Konsoleros der alten Garde ein Klassiker, der viel zu lange nicht neu aufgesetzt wurde. Wir freuten uns enorm auf das Spiel für Nintendos Switch. Konamis Spiel leidet jedoch unter massiven Steuerungsschwächen.

Ein Test von veröffentlicht am
Das wird eng: Bomberman R lässt sich mit acht Spielern spielen.
Das wird eng: Bomberman R lässt sich mit acht Spielern spielen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Lange ist es her, dass Hudson Softs Bomberman in einer vernünftigen Art und Weise auf die Konsolen umgesetzt wurde. Das Spiel begeisterte mit seinem Mehrspielermodus Generationen. Spieler setzen in einem Labyrinth zeitgezündete Bomben und hoffen, dass die Gegner in die Explosion laufen oder durch eine gezielt gesetzte Bombe eingesperrt werden. Super Bomberman R für die Nintendo Switch soll das dank eines Acht-Spieler-Modus fortsetzen und bietet natürlich auch eine Einzelspielerkampagne, die sogar im Koop-Modus zu zweit gespielt werden kann.

  • 33 Jahre gibt es Bomberman bereits. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Grundeinstellungen zum Spiel (Screenshot: Golem.de)
  • Bis zu acht Spieler sind möglich. (Screenshot: Golem.de)
  • Viele Regeln gibt es nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Karten für den Mehrspielermodus am Anfang (Screenshot: Golem.de)
  • Um den Acht-Spieler-Modus zu nutzen ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... müssen die Controller umgestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • CPU-Gegner gibt es auch, leider lässt sich deren Stärke nicht festlegen. (Screenshot: Golem.de)
  • Versteckte Gegenstände scheinen hindurch. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Verstecken von Bomben wird so unmöglich (links oben). (Screenshot: Golem.de)
  • Der Sieger bekommt eine Pose am Ende. (Screenshot: Golem.de)
  • Den Karten fehlt es an Farbe. (Screenshot: Golem.de)
  • Größere Bombenserien ...(Screenshot: Golem.de)
  • ...  sind auch bei Bomberman R möglich. (Screenshot: Golem.de)
  • Das galt auch für uns. (Screenshot: Golem.de)
  • Läuft die Zeit aus, gibt es grafisch wenig beeindruckende Einschränkungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im internen Shop ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... können diverse Mehrspielerkarten hinzugekauft werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Bezahlt wird in Goldmünzen, die der Spieler sich im Story-Modus erspielen muss. 2.500 Münzen sind ziemlich happig. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Online-Matches sind möglich. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier sind wir zu zweit im Internet aktiv. (Screenshot: Golem.de)
  • Lokale Matches gefallen uns aber besser. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Story-Modus ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... arbeitet mit schönen, aber nur geringfügig ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... animierten Szenen. (Screenshot: Golem.de)
  • Für unseren Geschmack ....(Screenshot: Golem.de)
  • ... sind die Szenen etwas zu kindisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor allem die englische Sprachausgabe nervt. (Screenshot: Golem.de)
  • Eingezwängt geht es auf ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... zum Story-Modus. (Screenshot: Golem.de)
  • Nanu, keine Oberwelt? (Screenshot: Golem.de)
  • Simpel aufgebaute Karten bestimmen das Spiel. Wir spielen zu zweit und teilen uns die Leben. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier mussten einfach nur acht Gegner besiegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Anzeige oben stört manchmal im Spielfluss. (Screenshot: Golem.de)
  • Und auch hier müssen alle Gegner erledigt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Nachdem wir mit jüngeren Spielern alle Münzen für Continues ausgaben ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... probierten wir es noch einmal alleine. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit etwas Gewöhnung an die schlechte Steuerung ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... schafften wir es mit ausreichend viel Leben zum ersten Endgegner ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... der auch gleich eine Spezialfähigkeit offenbart. (Screenshot: Golem.de)
  • Magnetbomben! (Screenshot: Golem.de)
  • Am einfachsten ist der Gegner am Anfang zu besiegen. Ist das Feld erst einmal freigebombt, wird es durch die Steuerung zu schwer. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf den Endgegner ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... folgt eine verbesserte Version ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... die zwar öfter zu treffen, aber deutlich einfach zu besiegen ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Gegner langweilt uns.(Screenshot: Golem.de)
  • Oh, 645 Münzen. Wir haben 900 Münzen auf dem Weg dahin ausgegeben... Eine neue Mehrspieler-Karte bekommen wir so nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf in eine neue Welt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafik ist im Einzelspielermodus definitiv besser. (Screenshot: Golem.de)
  • In der zweiten Welt müssen vier Gegner besiegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Endlich kommt Farbe ins Spiel. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Level 2-3 müssen wieder Gegner besiegt werden. Abwechslung gibt es kaum. (Screenshot: Golem.de)
33 Jahre gibt es Bomberman bereits. (Screenshot: Golem.de)
Inhalt:
  1. Super Bomberman R im Test: Lustig zu acht, lieblos allein
  2. Fazit und Verfügbarkeit

Das gab es schon länger nicht mehr. Nennenswert war vor allem Bomberman Generations, das Anfang der Nuller-Jahre auf dem Gamecube kurz nach der Übernahme von Hudson Soft durch Konami erschien und uns bis heute gut gefällt. Auch Bomberman Land bekam 2008 auf der Wii noch gute Bewertungen. Abseits dessen gab es meist nur Veröffentlichungen als Wiiware, Xbox Live Arcade oder PSN-Titel oder verkorkste Ableger. Ein richtiges Vollpreisspiel? Fehlanzeige. Bis jetzt.

Nintendos Switch ist ideal für Acht-Spieler-Titel

Super Bomberman R gehört zu den wenigen Spielen, die sich mit acht Personen vor dem Fernseher spielen lassen. Es ist zwar immer noch nicht so viel, wie damals bei der Sega-Saturn-Version (Zehn Spieler im 4:3-Format), aber es kann, ähnlich wie bei Super Smash Bros auf der Wii U, trotzdem ziemlich voll werden vor der Flimmerkiste. Möglich wird das bei der Switch durch die Aufteilung der Joy-Con-Pärchen bei gleichzeitiger Kopplung von vier dieser Paare. Es ist auch möglich, Pro-Controller in der Gruppe zu verwenden. Dann reduziert sich die maximale Spieleranzahl jeweils um einen. Um die Joy-Cons aufzuteilen, muss das Spiel allerdings in einen Horizontal-Modus gebracht werden. Erst dann sind die Pärchen getrennt nutzbar. Das geht aber mit einem Klick im Spiel.

Der Acht-Spieler-Modus ist sicherlich das Highlight dieses Titels, sofern so viele Spieler erreichbar sind. Wir hatten in Sechs-Spieler-Matches viel kurzweiligen Spaß. Ziemlich schnell kommt die alte Bomberman-Stimmung auf. Die Gamecube-erfahrene Bombengruppe stieß aber schnell auf Schwächen, die wir von Bomberman Generations nicht kannten. Insbesondere die Steuerung wirkt sehr unpräzise. Beim Laufen Bombenteppiche gezielt zu legen, gelang anfangs keinem. Das Timing wurde verändert und die Spieler setzten die Bomben oft zu spät. Zudem ärgerten wir uns über die Steuerung. Nicht selten katapultierte man sich selbst aus dem Spiel, weil das Abbiegen um die Ecke nicht klappte. In den ersten Matches jagte sich im Prinzip jeder selbst in die Luft. Die schlechte Steuerung liegt dabei nicht an den Joy-Cons. Auch mit dem Pro-Controller und dem digitalen Steuerkreuz wurde das nicht besser.

Die Bomberman-Gruppe gewöhnte sich an die Steuerung

Stellenmarkt
  1. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Dem ein oder anderen Spieler gelang dann halbwegs die Anpassung an dieses Timing im Laufe der Spiele. Allerdings fesselte der Mehrspielermodus bei weitem nicht so lange wie bei den Vorgängertiteln. Die acht am Anfang zur Verfügung stehenden Karten bieten nicht gerade viel Abwechslung. Das Design ist teilweise einfach langweilig. Die paar Experimente mit Ebenen, Bombenmagneten oder Verstecken reichen nicht. Zumal sich Ebenen und Magnete taktisch nur schlecht ausnutzen lassen und versteckte Bomben durch Überdachungen durchscheinen.

  • 33 Jahre gibt es Bomberman bereits. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Grundeinstellungen zum Spiel (Screenshot: Golem.de)
  • Bis zu acht Spieler sind möglich. (Screenshot: Golem.de)
  • Viele Regeln gibt es nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Karten für den Mehrspielermodus am Anfang (Screenshot: Golem.de)
  • Um den Acht-Spieler-Modus zu nutzen ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... müssen die Controller umgestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • CPU-Gegner gibt es auch, leider lässt sich deren Stärke nicht festlegen. (Screenshot: Golem.de)
  • Versteckte Gegenstände scheinen hindurch. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Verstecken von Bomben wird so unmöglich (links oben). (Screenshot: Golem.de)
  • Der Sieger bekommt eine Pose am Ende. (Screenshot: Golem.de)
  • Den Karten fehlt es an Farbe. (Screenshot: Golem.de)
  • Größere Bombenserien ...(Screenshot: Golem.de)
  • ...  sind auch bei Bomberman R möglich. (Screenshot: Golem.de)
  • Das galt auch für uns. (Screenshot: Golem.de)
  • Läuft die Zeit aus, gibt es grafisch wenig beeindruckende Einschränkungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im internen Shop ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... können diverse Mehrspielerkarten hinzugekauft werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Bezahlt wird in Goldmünzen, die der Spieler sich im Story-Modus erspielen muss. 2.500 Münzen sind ziemlich happig. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Online-Matches sind möglich. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier sind wir zu zweit im Internet aktiv. (Screenshot: Golem.de)
  • Lokale Matches gefallen uns aber besser. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Story-Modus ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... arbeitet mit schönen, aber nur geringfügig ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... animierten Szenen. (Screenshot: Golem.de)
  • Für unseren Geschmack ....(Screenshot: Golem.de)
  • ... sind die Szenen etwas zu kindisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor allem die englische Sprachausgabe nervt. (Screenshot: Golem.de)
  • Eingezwängt geht es auf ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... zum Story-Modus. (Screenshot: Golem.de)
  • Nanu, keine Oberwelt? (Screenshot: Golem.de)
  • Simpel aufgebaute Karten bestimmen das Spiel. Wir spielen zu zweit und teilen uns die Leben. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier mussten einfach nur acht Gegner besiegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Anzeige oben stört manchmal im Spielfluss. (Screenshot: Golem.de)
  • Und auch hier müssen alle Gegner erledigt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Nachdem wir mit jüngeren Spielern alle Münzen für Continues ausgaben ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... probierten wir es noch einmal alleine. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit etwas Gewöhnung an die schlechte Steuerung ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... schafften wir es mit ausreichend viel Leben zum ersten Endgegner ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... der auch gleich eine Spezialfähigkeit offenbart. (Screenshot: Golem.de)
  • Magnetbomben! (Screenshot: Golem.de)
  • Am einfachsten ist der Gegner am Anfang zu besiegen. Ist das Feld erst einmal freigebombt, wird es durch die Steuerung zu schwer. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf den Endgegner ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... folgt eine verbesserte Version ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... die zwar öfter zu treffen, aber deutlich einfach zu besiegen ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Gegner langweilt uns.(Screenshot: Golem.de)
  • Oh, 645 Münzen. Wir haben 900 Münzen auf dem Weg dahin ausgegeben... Eine neue Mehrspieler-Karte bekommen wir so nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf in eine neue Welt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafik ist im Einzelspielermodus definitiv besser. (Screenshot: Golem.de)
  • In der zweiten Welt müssen vier Gegner besiegt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Endlich kommt Farbe ins Spiel. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Level 2-3 müssen wieder Gegner besiegt werden. Abwechslung gibt es kaum. (Screenshot: Golem.de)
CPU-Gegner gibt es auch, leider lässt sich deren Stärke nicht festlegen. (Screenshot: Golem.de)

Viel zu stark ist zudem die KI, die kann für schwächere Spieler nicht angepasst werden. Störend ist außerdem die Menüführung beim Kartenwechsel. Starke Schwächen hat auch die nervige Musik und auffallend ist die schwache Grafik. Die ist im Ein-bis-Zwei-Spieler-Modus besser, den man leider spielen muss, um weitere Multiplayer-Karten freizuschalten

Der mit Anime-Szenen gefüllte Story-Modus bietet in einer leicht isometrischen Perspektive einen besseren Eindruck von der Grafik. Hier gibt es beispielsweise Hintergrundgrafiken und es kommen Lichteffekte zur Geltung. Leider besteht der Single-Player-Modus im Prinzip nur aus typischen Bomberman-Karten und die machen leider kaum Spaß. In der ersten Welt müssen Schalter gedrückt oder alle Gegner entfernt werden. Wir hatten Schwierigkeiten, die Motivation zu finden, um überhaupt zum ersten Endgegner hin zu spielen. Durch die Steuerungsschwächen verliert der Spieler anfangs zudem viele Leben. Und spätestens beim Endgegner verliert man die restlichen Leben. Auf der mittleren Schwierigkeitsstufe ist der gegnerische Bomberman viel zu gut. Ein Continue gibt es nur für Münzen. Doch diese Münzen braucht man auch für das Freischalten von Mehrspielerkarten. Ein frustrierender Teufelskreis, gerade für schwächere Spieler und Spieler, die eigentlich nur den Mehrspielermodus spielen wollen. Als wir den ersten Endgegner besiegten und sahen, wie wenig Münzen es dafür gab, hatten wir schlicht keine Lust mehr auf den monotonen Einspielermodus.

Fazit und Verfügbarkeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh?

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /