Abo
  • IT-Karriere:

Fazit und Verfügbarkeit

Super Bomberman R ist als Starttitel für die Switch bereits verfügbar. Im Handel kostet das Spiel um die 40 Euro, ist allerdings kaum zu bekommen. Der Digital-Download ist mit rund 50 Euro etwas teurer, dafür aber direkt verfügbar. Allerdings ist das Spiel dann an einen Nutzer gebunden und braucht etwa 2,1 GByte Speicherplatz. Die USK hat dem Spiel eine Altersfreigabe ab 6 Jahren erteilt.

Fazit:

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht

Es hätte so schön sein können. Doch Super Bomberman R scheitert in erster Linie an der verkorksten Steuerung. Das schöne präzise Legen von Bombenteppichen an Kreuzungen gelingt einfach nicht mehr und so manches Mal verhakt sich der Spieler an einer Ecke oder biegt falsch ab. Das sorgt für viele Frustmomente und eine erstaunlich lange Gewöhnungsphase.

Ist der Spieler durch diese Phase gekommen, entschädigt immerhin der Acht-Spieler-Modus ein wenig. Hier kommt durch die pure Masse an Spielern Spaß auf. Ein paar Stunden lässt das die Probleme vergessen. Doch irgendwann merkt auch der letzte Spieler, wie lieblos Bomberman für die Nintendo Switch entwickelt wurde. Es gibt zu wenig Abwechslung.

Mehr Abwechslung gibt es nur, wenn der Spieler den Storymodus spielt und so weitere Karten freispielt. Doch der ist so öde, dass selbst hartgesottene Spieler ihre Schwierigkeiten haben, sich zu motivieren. Der Einzelspielermodus von Bomberman Generations (Gamecube) war mit seiner richtigen Oberwelt um Längen besser als die Stage-basierten Minikarten von Bomberman R, die von Gegnern befreit werden müssen.

Kurzweilig unterhalten kann Super Bomberman R durch seinen Mehrspielermodus trotzdem. Der Switch-Spieler hat derzeit leider keine Alternativen. Für einen Vollpreistitel bietet das Spiel aber einfach zu wenig.

 Super Bomberman R im Test: Lustig zu acht, lieblos allein
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

zilti 16. Mär 2017

Kann ich - zumindest bei Phantasy Star Online - bestätigen. Da könnten sich heutige...

chithanh 14. Mär 2017

Nicht ganz so schicke Grafik und kein lokales Multiplayer, aber ansonsten gibt es hier...

TarikVaineTree 13. Mär 2017

Danke für den Tipp. Werde ich fortan dank RetroArch mit Freunden auf meiner Wii U genie...

Dwalinn 10. Mär 2017

Also 50¤ ist mir auch zu viel aber 5-10¤ ist schon dreist.. so viel könnte man vll für...

g3kko 10. Mär 2017

Quark, nicht ausschließlich, geht alles auch über Funk.


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /