• IT-Karriere:
  • Services:

Super 35 Sensor: 12K-Videos mit Blackmagic Ursa Mini Pro

Derzeit gibt es kaum 8K-Fernseher, da bringt Blackmagic schon eine 12K-Videokamera namens Ursa Mini Pro auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackmagic Ursa Mini Pro 12K
Blackmagic Ursa Mini Pro 12K (Bild: Blackmagic)

Die Blackmagic Ursa Mini Pro 12K nimmt Videos mit einer Auflösung von 12.288 x 6.480 Pixeln bei 60 Bildern pro Sekunde auf. Ein Frame hat eine Auflösung von 80 Megapixeln. Auch bei niedrigeren Auflösungen soll die Kamera brillieren: 110 Bilder pro Sekunde sind in 8K und bis zu 220 Bilder pro Sekunde in 4K sind nach Angaben des Herstellers möglich.

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bottrop

Die 12K-Auflösung kann in der Nachbearbeitung für starke Ausschnittvergrößerungen eingesetzt werden. Wer das Bildmaterial auf 8K oder 4K herunterrechnet, soll eine hervorragende Bildqualität erreichen. In der Kamera kommt ein Sensor im Format Super 35 zum Einsatz, der einen Dynamikbereich von 14 Blendenstufen aufweisen soll. Die Ursa nimmt in einem von Blackmagic entwickeltem Raw-Format auf, eine Unterstützung für ProRes ist nicht angedacht.

Die Kamera verfügt über ein austauschbares PL-Objektivbajonett und integrierte Neutraldichtefilter. Wer Objektive von Canon und Nikon einsetzen will, kann auch ein EF- oder F-Bajonett anschließen.

Neben einem doppelten CFast- und UHS-II-SD-Kartenschacht ist ein USB-C-Anschluss eingebaut. Auf den Cfast-Karten wird mit bis zu 900 MB/s gespeichert, auf UHS-II-SD mit 500 MB/s. Kameraleute können RAW gleichzeitig auf zwei Karten aufzeichnen.

  • Blackmagic Ursa Mini Pro 12K (Bild: Hersteller)
  • Blackmagic Ursa Mini Pro 12K (Bild: Hersteller)
  • Blackmagic Ursa Mini Pro 12K (Bild: Hersteller)
Blackmagic Ursa Mini Pro 12K (Bild: Hersteller)

Die Blackmagic Ursa Mini Pro 12K hat einen 4-Zoll-LCD-Bildschirm. Die Kamera verfügt über Anschlüsse wie 12G SDI in/out, 3G SDI, USB-C sowie Broadcast Lens Control Connector und einen Timecode-Eingang.

Die Blackmagic Ursa Mini Pro 12K soll ab Juli 2020 für 9.995 US-Dollar erhältlich sein. In Deutschland soll der Preis bei 10.700 Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 9,99€
  3. 16,49€
  4. 18,99€

lost_bit 04. Sep 2020

Also wenn du hier schon so klugs****en willst, dann schau doch selbst mal in der Norm...

Dwalinn 20. Jul 2020

Also Nackenprobleme sind jetzt sicher übertrieben aber deine 40-50 cm klingen auch nicht...

FreiGeistler 19. Jul 2020

Tracking. Werbeblocker empfohlen.

BJ 19. Jul 2020

Alles Angaben zum Selberausrechnen stehen auf der Produktwebseite des Herstellers.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /