Super 35 Sensor: 12K-Videos mit Blackmagic Ursa Mini Pro

Derzeit gibt es kaum 8K-Fernseher, da bringt Blackmagic schon eine 12K-Videokamera namens Ursa Mini Pro auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackmagic Ursa Mini Pro 12K
Blackmagic Ursa Mini Pro 12K (Bild: Blackmagic)

Die Blackmagic Ursa Mini Pro 12K nimmt Videos mit einer Auflösung von 12.288 x 6.480 Pixeln bei 60 Bildern pro Sekunde auf. Ein Frame hat eine Auflösung von 80 Megapixeln. Auch bei niedrigeren Auflösungen soll die Kamera brillieren: 110 Bilder pro Sekunde sind in 8K und bis zu 220 Bilder pro Sekunde in 4K sind nach Angaben des Herstellers möglich.

Stellenmarkt
  1. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Informatiker*in Entwicklung von Simulationssoftware
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen, Freiburg
Detailsuche

Die 12K-Auflösung kann in der Nachbearbeitung für starke Ausschnittvergrößerungen eingesetzt werden. Wer das Bildmaterial auf 8K oder 4K herunterrechnet, soll eine hervorragende Bildqualität erreichen. In der Kamera kommt ein Sensor im Format Super 35 zum Einsatz, der einen Dynamikbereich von 14 Blendenstufen aufweisen soll. Die Ursa nimmt in einem von Blackmagic entwickeltem Raw-Format auf, eine Unterstützung für ProRes ist nicht angedacht.

Die Kamera verfügt über ein austauschbares PL-Objektivbajonett und integrierte Neutraldichtefilter. Wer Objektive von Canon und Nikon einsetzen will, kann auch ein EF- oder F-Bajonett anschließen.

Neben einem doppelten CFast- und UHS-II-SD-Kartenschacht ist ein USB-C-Anschluss eingebaut. Auf den Cfast-Karten wird mit bis zu 900 MB/s gespeichert, auf UHS-II-SD mit 500 MB/s. Kameraleute können RAW gleichzeitig auf zwei Karten aufzeichnen.

  • Blackmagic Ursa Mini Pro 12K (Bild: Hersteller)
  • Blackmagic Ursa Mini Pro 12K (Bild: Hersteller)
  • Blackmagic Ursa Mini Pro 12K (Bild: Hersteller)
Blackmagic Ursa Mini Pro 12K (Bild: Hersteller)
Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Blackmagic Ursa Mini Pro 12K hat einen 4-Zoll-LCD-Bildschirm. Die Kamera verfügt über Anschlüsse wie 12G SDI in/out, 3G SDI, USB-C sowie Broadcast Lens Control Connector und einen Timecode-Eingang.

Die Blackmagic Ursa Mini Pro 12K soll ab Juli 2020 für 9.995 US-Dollar erhältlich sein. In Deutschland soll der Preis bei 10.700 Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lost_bit 04. Sep 2020

Also wenn du hier schon so klugs****en willst, dann schau doch selbst mal in der Norm...

Dwalinn 20. Jul 2020

Also Nackenprobleme sind jetzt sicher übertrieben aber deine 40-50 cm klingen auch nicht...

FreiGeistler 19. Jul 2020

Tracking. Werbeblocker empfohlen.

BJ 19. Jul 2020

Alles Angaben zum Selberausrechnen stehen auf der Produktwebseite des Herstellers.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /