SUP3R5: Spezielle Playstation 5 verursacht Community-Chaos

Erst Begeisterung in der Community, dann Drohungen gegen den Hersteller und nun das Aus: Eine Custom-PS5 erscheint nun doch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp des Retro-Dualsense-Controllers
Prototyp des Retro-Dualsense-Controllers (Bild: SUP3R5)

Eine Spezialausgabe der Playstation 5 kommt nach aktuellem Stand doch nicht auf den Markt. Die nicht von Sony, sondern von dem unabhängigen Unternehmen SUP3R5 geplante Konsole war kurzzeitig ab dem 8. Januar 2021 vorbestellbar.

Stellenmarkt
  1. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
  2. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Allerdings habe der Hersteller nach eigenen Angaben zwischenzeitlich "glaubwürdige Drohungen" erhalten und den Verkauf daraufhin gestoppt.

Inzwischen sollen alle Vorbesteller ihr Geld zurückerhalten haben. Das Twitter-Konto von SUP3R5 ist gelöscht, immerhin ist die Webseite der Firma noch online.

Dort wird angedeutet, dass die schwarze Playstation 5 im Retro-Design (angelehnt an die PS2) möglicherweise später doch noch erscheint.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen macht keine Angaben dazu, um was für "Drohungen" es sich gehandelt habe und von wem diese stammten. In der Community wird spekuliert, dass sich möglicherweise Kunden, die keine der limitierten Retro-PS5 erhalten haben, entsprechend geäußert haben.

Denkbar scheint auch, dass einige Mitglieder der Community sich geärgert haben, dass SUP3R5 für sein Angebot ja eine bestimmte Menge an Playstation 5 auf dem freien Markt gekauft haben müssen. Dadurch stehen weniger Geräte für normale Kunden zur Verfügung.

Soweit bekannt, hat Sony mit dem Verkaufsstopp nichts zu tun. Der Konzern hatte Anfang November 2020, also kurz vor dem Start der Playstation 5, einen Hersteller von farbigen Gehäuseplatten mit einer Klagedrohung dazu gebracht, die sogenannten Faceplates doch nicht zu verkaufen.

Sony PlayStation®5 - DualSense Wireless Controller Midnight Black

SUP3R5 wollte vorerst 304 Playstation 5 und 500 Dualsense-Gamepads mit überabeitetem Design verkaufen. Die Standard-PS5 sollte rund 750 US-Dollar (regulär 500 US-Dollar) und die Digital Edition rund 650 US-Dollar (regulär 400 US-Dollar) kosten.

Der Preis für den Dualsense sollte bei 100 US-Dollar liegen - im Handel kostet das Original von Sony in den USA rund 70 US-Dollar. Bei den Konsolen wäre es laut Anbieter nicht nötig gewesen, das Gehäuse zu öffnen. Das Gamepad hätte geöffnet werden müssen, wodurch die Herstellergarantie erloschen wäre. Der Versand auch nach Europa war geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /