SUP3R5: Spezielle Playstation 5 verursacht Community-Chaos

Erst Begeisterung in der Community, dann Drohungen gegen den Hersteller und nun das Aus: Eine Custom-PS5 erscheint nun doch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp des Retro-Dualsense-Controllers
Prototyp des Retro-Dualsense-Controllers (Bild: SUP3R5)

Eine Spezialausgabe der Playstation 5 kommt nach aktuellem Stand doch nicht auf den Markt. Die nicht von Sony, sondern von dem unabhängigen Unternehmen SUP3R5 geplante Konsole war kurzzeitig ab dem 8. Januar 2021 vorbestellbar.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker/-in / Systeminformatiker/-in / Kommunikationselektroniker/-- in für den Bereich Telekommunikation (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. IT-Allrounder Netzwerk (m/w/d)
    Hays AG, Baden-Württemberg
Detailsuche

Allerdings habe der Hersteller nach eigenen Angaben zwischenzeitlich "glaubwürdige Drohungen" erhalten und den Verkauf daraufhin gestoppt.

Inzwischen sollen alle Vorbesteller ihr Geld zurückerhalten haben. Das Twitter-Konto von SUP3R5 ist gelöscht, immerhin ist die Webseite der Firma noch online.

Dort wird angedeutet, dass die schwarze Playstation 5 im Retro-Design (angelehnt an die PS2) möglicherweise später doch noch erscheint.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen macht keine Angaben dazu, um was für "Drohungen" es sich gehandelt habe und von wem diese stammten. In der Community wird spekuliert, dass sich möglicherweise Kunden, die keine der limitierten Retro-PS5 erhalten haben, entsprechend geäußert haben.

Denkbar scheint auch, dass einige Mitglieder der Community sich geärgert haben, dass SUP3R5 für sein Angebot ja eine bestimmte Menge an Playstation 5 auf dem freien Markt gekauft haben müssen. Dadurch stehen weniger Geräte für normale Kunden zur Verfügung.

Soweit bekannt, hat Sony mit dem Verkaufsstopp nichts zu tun. Der Konzern hatte Anfang November 2020, also kurz vor dem Start der Playstation 5, einen Hersteller von farbigen Gehäuseplatten mit einer Klagedrohung dazu gebracht, die sogenannten Faceplates doch nicht zu verkaufen.

Sony PlayStation®5 - DualSense Wireless Controller Midnight Black

SUP3R5 wollte vorerst 304 Playstation 5 und 500 Dualsense-Gamepads mit überabeitetem Design verkaufen. Die Standard-PS5 sollte rund 750 US-Dollar (regulär 500 US-Dollar) und die Digital Edition rund 650 US-Dollar (regulär 400 US-Dollar) kosten.

Der Preis für den Dualsense sollte bei 100 US-Dollar liegen - im Handel kostet das Original von Sony in den USA rund 70 US-Dollar. Bei den Konsolen wäre es laut Anbieter nicht nötig gewesen, das Gehäuse zu öffnen. Das Gamepad hätte geöffnet werden müssen, wodurch die Herstellergarantie erloschen wäre. Der Versand auch nach Europa war geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

nachgefragt 12. Jan 2021

Über deine Definition von Elite und ob das ein Widerspruch in sich ist, sollten wir...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /