Sunway Exascale: China erläutert 1-Exaflops-Supercomputer

Dank erneut selbst entwickelter RISC-Prozessoren soll der Supercomputer die siebenfache Geschwindigkeit des aktuellen Taihu Light erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der aktuelle Sunway Taihu Light
Der aktuelle Sunway Taihu Light (Bild: NRCPC)

In China wird an mehreren Standorten parallel an Exascale-Systemen gearbeitet, in den nächsten Jahren sollen so gleich drei 1-Exaflops-Supercomputer entstehen. Wie einer davon aussehen dürfte, zeigt eine von The Next Platform aufgearbeitete Forschungsarbeit (PDF) des National Research Center of Parallel Computer Engineering & Technology (NRCPC).

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Technical IT Support (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. Fachberaterin / Projektmitarbeiterin DMS (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
Detailsuche

Das befindet sich in Wuxi in der Provinz Jiangsu, bekannt wurde das NRCPC durch den Bau des Sunway Taihu Light - derzeit immer noch der viertschnellste Supercomputer der Welt. Er erreicht eine theoretische Rechenleistung von 125,4 Petaflops und 93 Petaflops im Linpack-Benchmark, das nächste Sunway-System hingegen soll 1 Exaflops und 700 Petaflops schaffen.

Wie die Forschungsarbeit ausführt, setzt das NRCPC erneut auf selbst entwickelte RISC-Prozessoren, sie stammen vom Shanghai High Performance IC Design Center. Die SW26010-Chips im Taihu Light wurden noch in einem alten Verfahren von SMIC in China produziert, wahrscheinlich mit 28 nm. Für die nächste Generation könnten 14 nm oder der N+1 verwendet werden, was den Takt und die Effizienz steigert.

  • Blockdiagramm von Sunways Exascale-System (Bild: NRCPC)
  • Erwartete Performance des Supercomputers (Bild: NRCPC)
Blockdiagramm von Sunways Exascale-System (Bild: NRCPC)

Vor allem aber ist der interne Aufbau der Chips ein anderer: Statt vier sogenannter Core Groups sind es acht, ein fiktiver SW52020 hätte damit doppelt so viele Computing Processing Elements (CPEs). Überdies wurden die Vector-Einheiten ebenfalls verdoppelt, sie arbeiten mit 512 Bit statt 256 Bit. Laut dem NRCPC liefert ein Prozessor mehr als 12 Teraflops bei FP64-Genauigkeit, das wäre so viel wie AMDs Instinct MI100 erreicht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Über 80.000 dieser SW52020 sollen im Exascale-Supercomputer stecken, was mindestens 960 Petaflops ergibt. Deshalb ist die Kommunikation der Prozessoren untereinander extrem wichtig: Jedes Network on Chip (NOC) setzt auf zwei PCIe-Gen4-x16-Interfaces und vier 56-GBit/s-Links, zum RAM-Typ wurde keine Aussage getroffen. Beim Sunway Taihu Light wird noch vergleichsweise langsamer DDR3-Speicher verwendet.

Das NRCPC sagte, dass sich die Prozessor-Performance verglichen zu den SW26010 vervierfacht habe, dass die Datentransferrate um den Faktor 6,8x gesteigert wurde und die Netzwerkbandbreite um 8x höher ausfallen soll. Im Linpack-Benchmark steigt die erwartete Leistung von 93 Petaflops auf 700 Petaflops, im HPCG-Benchmark (High Performance Conjugate Gradients) sollen es 3 Petaflops statt 0,48 Petaflops sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fernando-05 08. Okt 2021

Der DOJO Computer erreicht 1 Exaflop. Das sind eine Million mal eine Million mal eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truth Social
Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
Artikel
  1. Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
    Alexa, Siri, Google
    Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

    Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

  2. Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
    Infiltration bei Apple TV+
    Die Außerirdischen sind da!

    Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /