Sunrise: Microsoft zahlt über 100 Millionen Dollar für Kalender-App

Microsoft kauft das zweite Mal innerhalb weniger Monate eine Kalender-App. Diesmal wird laut Medienberichten Sunrise Teil des Konzerns.

Artikel veröffentlicht am ,
Sunrise App
Sunrise App (Bild: Sunrise)

Microsoft hat laut Medienberichten den Hersteller der Kalender-App Sunrise gekauft. Wie das Onlinemagazin Techcrunch berichtet, liegt der Kaufpreis für die kostenlose App bei über 100 Millionen US-Dollar. Auch die australische Tageszeitung The Age informierte unter Berufung auf Unternehmensquellen über die Übernahme.

Stellenmarkt
  1. Digital Solutions Manager (m/w/d)
    P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  2. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
Detailsuche

Die App ist für iPhone, iPad und Android verfügbar, auch ein Webclient ist im Angebot. Nach Angaben des Herstellers ist die Software kompatibel mit Google Calendar, Exchange und iCloud. Bei Reisen sollen die Termine automatisch an die Zeitzonen angepasst werden. Facebook-Veranstaltungen und Geburtstage können angezeigt werden. Google Maps ist für die Anfahrtsplanung eingebunden. LinkedIn-Gesichter und -Profile werden in den Kontakten angezeigt.

Sunrise wurde im Jahr 2012 gegründet und bekam Risikokapital in Höhe von 8,2 Millionen US-Dollar von Investoren wie Balderton Capital, Resolute.vc, Nextview Ventures, Lerer Ventures, SV Angel, Boxgroup und 500 Startups.

Microsoft investiert verstärkt in mobile Apps

Erst im Dezember 2014 kaufte Microsoft den Hersteller der E-Mail-App für iOS und Android, Acompli. Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht. Nach Informationen des Onlinemagazins Recode lag der Kaufpreis bei mehr als 200 Millionen US-Dollar.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Acompli ist für seine schnelle Verbindung zu den Mailservern von Microsoft und Google bekannt. Das Unternehmen wurde von erfahrenen Experten von Zimbra und VMware gegründet.

Das Produkt ist erst seit 18 Monaten auf dem Markt und soll E-Mails besser sortieren und den Kalender mit Karten verbinden können. Es wurde in aktuelle Outlook-Apps für Android und iOS integriert und in der vergangenen Woche herausgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zu Gast 05. Feb 2015

Es gab jüngst ein Update für die Kalenderapp. Outlook wird es auf WinPhone in Touch-APP...

Mic-Re 05. Feb 2015

(Gegenfrage: Warum hat Procter & Gamble damals 53 MILLIARDEN für "Gilette...

redrat 05. Feb 2015

Dass es passiert nicht, aber manchmal erinnern mich diese Mondpreise an die New Economy.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Snapdragon 8+ Gen1: 4 nm TSMC spart 30 Prozent bei Qualcomm-SoC
    Snapdragon 8+ Gen1
    4 nm TSMC spart 30 Prozent bei Qualcomm-SoC

    Durch den Wechsel des Fertigungsverfahrens ist der Snapdragon 8+ Gen1 deutlich effizienter als der Snapdragon 8 Gen1, selbst bei mehr Takt.

  2. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /