Abo
  • IT-Karriere:

Sunrise: GSM-Abschaltung im kommenden Jahr

In der Schweiz kommt das Ende des GSM-Netzes früh. Sunrise fährt GSM, GPRS und EDGE Ende 2018 herunter, zuvor war von Ende 2017 die Rede.

Artikel veröffentlicht am ,
Sunrise-Chef Olaf Swantee
Sunrise-Chef Olaf Swantee (Bild: Sunrise)

Sunrise wird sein GSM-Netz im kommenden Jahr abschalten. Das gab der zweitgrößte Schweizer Mobilfunk- und Festnetzbetreiber bekannt. Die "veraltete 2G-Technologie (GSM/GPRS/EDGE) wird bereits per Ende 2018 abgeschaltet", erklärte Sunrise. Den 2G-Kunden sollen Tauschangebote gemacht werden. Im Vergleich zu Deutschland kommt die Abschaltung früh.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Wenn Betreiber mehr Frequenzen für LTE nutzen, sind erheblich höhere Datenübertragungsraten erreichbar. Mit LTE Advanced+ sind mehr als 1 GBit/s möglich. Mit den "zusätzlich geplanten Bandbreiten" werde "der Ausbau mit 4G und 4G+ forciert", sagte Sunrise-Chef Olaf Swantee. Sunrise habe sein 4G-Mobilnetz vorwiegend im tieferen Funkspektrum aufgebaut.

Zuvor hatte das Onlinemagazin Mobile World Live vom Branchenverband GSM Association unter Berufung auf Swantee berichtet, dass Sunrise bereits ab Ende 2017 keine GSM-Geräte mehr unterstützen würde. Marktführer Swisscom hat den Schritt erst für Ende 2020 angesetzt.

Sunrise: Rund 9 Prozent laufen noch über GSM

Laut Angaben von GSMA Intelligence (GSMAi) liefen im ersten Quartal 2017 noch 8,6 Prozent der Verbindungen bei Sunrise über das alte 2G-Netzwerk.

Sunrise folgt beim Abschalten der 2G-Netze anderen Betreibern: Australiens größter Telekommunikationskonzern Telstra hatte Ende vergangenen Jahres sein 2G heruntergefahren, die Konkurrenten Optus und Vodafone folgten im April und September 2017. Singapurs Betreiber Singtel, Starhub und M1 haben ihre 2G-Netze schon in diesem Jahr abgeschaltet. In den USA unternahm AT&T zur Jahreswende 2016/2017 den Schritt: Die Mindestvoraussetzungen für den Betrieb im AT&T-Netz lagen damit bei einem 3G-Telefon mit 850/1.900-MHz-Band-Unterstützung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)

Dakkaron 14. Nov 2017

Der Hauptunterschied zwischen 2G/3G und 4G ist, dass 2G und 3G einen Packet-Switched...

Fenster 26. Jun 2017

Hallo eight, Das Verb leitet sich zwar direkt von Nomen ab, allerdings ist die...

FreiGeistler 23. Jun 2017

Muss man das verstehen? Gerafe Schweizer gelten doch als überpünktlich.

M.P. 22. Jun 2017

Naja, wenn man mit dem Stichtag der Abschaltung der GSM-Basisstationen auf gleicher...

Silent_GSG9 22. Jun 2017

So ein Quark. Natürlich sind mittlerweile auch Gespräche über LTE möglich (VoLTE). Das...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


      •  /