Abo
  • Services:

Sunrise: GSM-Abschaltung im kommenden Jahr

In der Schweiz kommt das Ende des GSM-Netzes früh. Sunrise fährt GSM, GPRS und EDGE Ende 2018 herunter, zuvor war von Ende 2017 die Rede.

Artikel veröffentlicht am ,
Sunrise-Chef Olaf Swantee
Sunrise-Chef Olaf Swantee (Bild: Sunrise)

Sunrise wird sein GSM-Netz im kommenden Jahr abschalten. Das gab der zweitgrößte Schweizer Mobilfunk- und Festnetzbetreiber bekannt. Die "veraltete 2G-Technologie (GSM/GPRS/EDGE) wird bereits per Ende 2018 abgeschaltet", erklärte Sunrise. Den 2G-Kunden sollen Tauschangebote gemacht werden. Im Vergleich zu Deutschland kommt die Abschaltung früh.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen

Wenn Betreiber mehr Frequenzen für LTE nutzen, sind erheblich höhere Datenübertragungsraten erreichbar. Mit LTE Advanced+ sind mehr als 1 GBit/s möglich. Mit den "zusätzlich geplanten Bandbreiten" werde "der Ausbau mit 4G und 4G+ forciert", sagte Sunrise-Chef Olaf Swantee. Sunrise habe sein 4G-Mobilnetz vorwiegend im tieferen Funkspektrum aufgebaut.

Zuvor hatte das Onlinemagazin Mobile World Live vom Branchenverband GSM Association unter Berufung auf Swantee berichtet, dass Sunrise bereits ab Ende 2017 keine GSM-Geräte mehr unterstützen würde. Marktführer Swisscom hat den Schritt erst für Ende 2020 angesetzt.

Sunrise: Rund 9 Prozent laufen noch über GSM

Laut Angaben von GSMA Intelligence (GSMAi) liefen im ersten Quartal 2017 noch 8,6 Prozent der Verbindungen bei Sunrise über das alte 2G-Netzwerk.

Sunrise folgt beim Abschalten der 2G-Netze anderen Betreibern: Australiens größter Telekommunikationskonzern Telstra hatte Ende vergangenen Jahres sein 2G heruntergefahren, die Konkurrenten Optus und Vodafone folgten im April und September 2017. Singapurs Betreiber Singtel, Starhub und M1 haben ihre 2G-Netze schon in diesem Jahr abgeschaltet. In den USA unternahm AT&T zur Jahreswende 2016/2017 den Schritt: Die Mindestvoraussetzungen für den Betrieb im AT&T-Netz lagen damit bei einem 3G-Telefon mit 850/1.900-MHz-Band-Unterstützung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a.Transcend 256-GB-SSD 41,49€, Chieftec 550/600W Netzteile ab 42,90€)
  3. 229,99€

Dakkaron 14. Nov 2017

Der Hauptunterschied zwischen 2G/3G und 4G ist, dass 2G und 3G einen Packet-Switched...

Fenster 26. Jun 2017

Hallo eight, Das Verb leitet sich zwar direkt von Nomen ab, allerdings ist die...

FreiGeistler 23. Jun 2017

Muss man das verstehen? Gerafe Schweizer gelten doch als überpünktlich.

M.P. 22. Jun 2017

Naja, wenn man mit dem Stichtag der Abschaltung der GSM-Basisstationen auf gleicher...

Silent_GSG9 22. Jun 2017

So ein Quark. Natürlich sind mittlerweile auch Gespräche über LTE möglich (VoLTE). Das...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /