• IT-Karriere:
  • Services:

Sunrise: Freenet will UPC-Milliardenübernahme nicht zulassen

Freenet ist mit der Übernahme des Kabelnetzbetreibers UPC Schweiz nicht einverstanden. Eine Kapitalerhöhung will das deutsche Unternehmen blockieren. UPC reagiert stark verärgert.

Artikel veröffentlicht am ,
Freenet-Firmensitz
Freenet-Firmensitz (Bild: Freenet)

Der Mobilfunkbetreiber Sunrise Communication will wegen des Widerstands seines deutschen Großaktionärs Freenet die Finanzierung der Übernahme des Kabelnetzbetreibers UPC Schweiz ändern. Das gab das Unternehmen am 22. August 2019 bekannt. Das Volumen der Kapitalerhöhung könnte geringer als die ursprünglich geplanten 4,1 Milliarden Franken ausfallen. Stattdessen könnte die Verschuldung gesteigert werden.

Sunrise greift Freenet scharf an

Stellenmarkt
  1. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. WEMAG AG, Schwerin

"Sunrise sieht Freenet von seinen eigenen kurzfristigen finanziellen Zwängen und selbstbestimmten Zielen angetrieben, die es auf Kosten von Sunrise und seiner Aktionäre einlösen will", sagte Sunrise laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters und fügte hinzu, der Vorstand werde Freenet nun von seinen künftigen Überlegungen ausschließen.

Sunrise, der Schweizer Netzbetreiber, will UPC, die TV-Kabelnetztochter von Liberty Global in dem Land, für 6,3 Milliarden Franken (5,6 Milliarden Euro) kaufen. Größter Aktionär von Sunrise ist Freenet.

Freenet hatte am 16. August 2019 erklärt, im Zusammenhang mit der Übernahme von UPC Schweiz gegen die Kapitalerhöhung zu stimmen. "Sunrise ist nach wie vor davon überzeugt, dass die Übernahme von UPC Schweiz eine stärkere und wertvollere Sunrise schafft, die von einer überzeugenden strategischen Logik profitiert", erklärte der zweitgrößte Schweizer Mobilfunker zum Kauf des größten Kabelnetzbetreibers des Landes.

Freenet besitzt 24,5 Prozent der Anteile an Sunrise. Dies ist nicht genug, um die Kapitalerhöhung zu verhindern, für die eine einfache Mehrheit ausreichend ist. Da jedoch viele Aktionäre nicht auf der Generalversammlung sein werden, kann Freenet hier großen Einfluss ausüben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

    •  /